Referenten

Mike van Graan, Dramatiker, Kultur-Aktivist

Photo: Eliana CaneiroPhoto: Eliana Caneiro
„Die in der Verfassung garantierte Freiheit des kreativen Ausdrucks wird im begrenzten Raum einer kommerziellen Galerie erlaubt. Findet Kunst, die die politischen Empfindlichkeiten der regierenden Elite angreift, in der Öffentlichkeit statt, dann steht das Recht des Präsidenten, Dinge zu bewerten – ein gängiges Mittel von Bananenrepubliken gegen Kritik am regierenden Präsidenten –, über dem Recht des Künstlers, soziale Zustände zu kommentieren.“

Mike van Graan ist geschäftsführender Direktor des African Arts Institute (AFAI) in Kapstadt. Ziel dieser Nichtregierungsorganisation ist die Stärkung des afrikanischen Kreativsektors und die Erschließung regionaler und kontinentaler Märkte für afrikanische Künstler und ihre Arbeiten. Nach den ersten demokratischen Wahlen Südafrikas im Jahr 1994 wurde van Graan Regierungsberater und spielte eine entscheidende Rolle bei der Neugestaltung der kulturellen Landschaft nach der Apartheid.

2011 wurde van Graan technischer Berater für UNESCO-Projekte, die das Übereinkommen zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in Afrika und anderen unzureichend ausgestatteten Ländern umsetzen sollen.

Der südafrikanische Dramatiker unterstützt das Arterial Network, ein pan-afrikanisches Netzwerk aus Künstlern, Kreativunternehmern und Aktivisten, welches sich für Menschenrechte und Demokratie auf dem afrikanischen Kontinent einsetzt.

Van Graan ist Programmdirektor der dritten African Creative Economy Conference, die im Oktober 2013 in Kapstadt stattfinden wird.
Links zum Thema

Fikrun wa fann: Medien

Fikrun wa fann, die Kultur-Zeitschrift des Goethe-Instituts. Texte der Ausgabe zum Thema Geschlechterrollen.

Humboldt: Protest 2.0 „Time for Revollusion“

Kulturzeitschrift für den Dialog mit Lateinamerika und der Iberischen Halbinsel – auch als E-Paper.

100 Stimmen

Hundert Video-Interviews über den Wandel in der arabischen Welt

Going Public – Über die Schwierigkeit einer öffentlichen Aussage

Kunst im öffentlichen Raum in Litauen, Belarus, Kaliningrad und Deutschland

Dossier: Zivilgesellschaft

Aktion des Projekts “Zwanzig-Forint-Operette”/ A „Húszforintos opera“ projekt akciója. Copyright: Fekete Hajnal
Was ist charakteristisch für die traditionsreiche deutsche und die erstarkende ungarische Zivilgesellschaft? Ein Überblick.