Job

Auswandern zum Promovieren

Foto: © privatFoto: © privat
Jana auf dem Gelände der Uni Regensburg, Foto: © privat

Ein eigenes kleines Büro, ein riesiger Bibliotheksbestand vor Ort, regelmäßige Konsultationen mit Professoren, ein gemütliches Zimmer mitten im Herzen der Regensburger Altstadt und vor allem eins: keine Geldsorgen und endlich Zeit zum Forschen und Schreiben an der eigenen Dissertation. Ein Wunschdenken, das für eine junge Akademikerin aus Tschechien in Erfüllung ging.

Leben im Teufelskreis

Die letzten Jahre waren energieraubend und nervenzehrend. Ein Nebenjob jagte den nächsten und nebenbei nagte das schlechte Gewissen, noch nichts für die Dissertation getan zu haben. Aber die Miete und die Versicherungen mussten bezahlt werden und der Magen meldete sich knurrend in ebenso regelmäßigen Abständen wie das schlechte Gewissen.

Die Slawistin Jana wollte an der Prager Karlsuniversität promovieren, doch das Stipendium der Uni reichte kaum, um die Miete für ihr Zimmer in einer 4er WG zu bezahlen. So wie ihr ergeht es vielen jungen Tschechinnen und Tschechen, die eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen möchten. Die Stipendien und Gehälter an der Uni sind niedrig, die Leistungserwartungen und Lebenshaltungskosten jedoch hoch. Einigen Doktoranten ist es vertraglich nicht einmal erlaubt sich durch einen Nebenjob ihr Leben zu finanzieren, was sie meistens dazu zwingt nach erfolgreichen Hochschulabschluss wieder bei den Eltern einzuziehen – und das mit Mitte oder Ende Zwanzig.

Foto: © privat

Die Regensburger Innenstadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe - im Hintergrund der Dom. Foto: © privat

Obwohl Jana zwei oder drei Jobs gleichzeitig hatte und am Abend total erschöpft nach Hause kam, war das für sie keine Option. „Ich war mir manchmal nicht mehr sicher, ob ich meine Doktorarbeit so jemals werde beenden können. Aber mit 27 Jahren bei den Eltern wohnen, entsprach nicht meiner Vorstellung vom Leben. Also musste ich Arbeiten. Wenn man arbeitet, hat man aber kaum Zeit für die Wissenschaft. Es war ein Teufelskreis.“ erzählt Jana. Die Dissertation aufzugeben, kam für sie allerdings zu keinem Zeitpunkt in Frage. Eher würde sie ins Ausland gehen – und das tat sie dann auch. Im Frühjahr 2012 bewarb sie sich um ein Bayhost-Jahresstipendium für Wissenschaftler aus dem östlichen Europa und bekam kurze Zeit später die Zusage, um ab dem Wintersemester an der Universität Regensburg zu lernen und zu forschen.

Bis nachts um drei am Schreibtisch

Bereits bevor Jana nach Regensburg zog, konnte sie sich gut auf Deutsch verständigen, ohne die Sprache jemals studiert zu haben. Die deutschsprachige WG sowie die wöchentlichen Sprachkurse verbesserten ihre Sprachkenntnisse weiterhin ungemein. Auch der Kontakt zu den Professoren der Slawistik in Regensburg ist angenehm. „Ich werde oft von meinem Betreuer dazu animiert an Tagungen und fachlichen Kolloquien teilzunehmen. In Prag hatte ich neben der Arbeit kaum Zeit dazu“, erzählt Jana.

Innerhalb eines halben Jahres hat die junge Doktorandin an vier slawistischen Konferenzen in Deutschland und Tschechien teilgenommen. Die Vorbereitung für einen eigenen Tagungsbeitrag erfordert eine Menge an Recherche- und Schreibarbeit, vor allem da sie nun zweisprachig ist. Dass Forschung intensiv ist und manchmal erfordert bis spät in die Nacht am Schreibtisch zu sitzen, ist allerdings keine neue Erfahrung für die junge Akademikerin – ein eigenes Büro zu haben, in dem man ungestört arbeiten kann, schon.

Foto: © privat

Im Sommersemester 2013 wird Jana an der Uni Passau ein literaturwissenschaftliches Seminar halten. Foto: © privat

Und diese Arbeit lohnt sich für Jana: „Es ist für mich sehr wichtig, mich mit anderen Wissenschaftlern über literaturwissenschaftliche Themen auszutauschen und nicht nur ein Feedback zu meiner Arbeit zu bekommen, sondern sie auch durch neue Erkenntnisse aus anderen Vorträgen bereichern zu können.“ Die Forschungsergebnisse im Kreise von Fachleuten zu präsentieren und zu diskutieren ist nicht nur für den Erfolg einer Doktorarbeit unerlässlich, sondern für Jana darüber hinaus ein gutes Training in der deutschen Sprache. Auf einer der Tagungen wurde Jana sogar ein eigener Lehrauftrag angeboten, den sie nach Absprache mit ihrem Doktorvater annahm. Im Sommersemester 2013 wird sie am Passauer Institut der Slawistik wöchentlich ein literaturwissenschaftliches Seminar leiten.

Ganz ohne Tschechien geht es nicht

Die ersten Erfolge sowie der beständige Fortschritt ihrer Doktorarbeit bestätigen Jana in ihrer Entscheidung nach Deutschland gegangen zu sein. Eins stand für Jana jedoch von Anfang an trotz des deutschen Stipendiums fest: „Meine Doktorarbeit werde ich in nicht auf Deutsch verfassen – Tschechisch ist meine Muttersprache und somit die Sprache, in der ich mich am präzisesten ausdrücken kann. Außerdem schreibe ich über tschechische Literatur.“ Zur Konsultation mit ihrem Doktorvater, aber auch zur Recherche in der Tschechischen Staatsbibliothek (kurz Klementinum) oder ins Literaturarchiv Památník národního písemnictví, fährt Jana alle zwei Monate nach Prag. In der Forschung ist vieles nicht planbar und manchmal stellt die junge Doktorandin fest, dass einige Quellen und Bücher halt doch nur in Tschechien verfügbar sind.

Foto: © privat

Vor dem Wohnheim in Regensburgs malerischer Altstadt, Foto: © privat

Ihre Familie und Freunde sieht Jana jetzt nur noch sehr unregelmäßig. Auch wenn Regensburg relativ nahe an Tschechien liegt, fehlt häufig die Zeit, um nach Hause zu fahren. Auch die Wochenenden verbringt Jana größtenteils am Schreibtisch oder fährt zu einer Konferenz. Die Forschung und Doktorarbeit stehen im Mittelpunkt ihres Lebens. Ob sie nach Beendigung der Doktorarbeit in Deutschland bleiben wird, weiß sie jetzt noch nicht. „Wenn ich ein gutes Angebot bekomme, dann vielleicht. Ich liebe meine Heimat und Deutschland ist zum Glück nicht so weit weg.“

Ina Hartmann

Copyright: Goethe-Institut Prag
April 2013

    Weitere Beiträge zum Thema

    „Unterschicht – das müssten per Definition wir sein“
    Die Autorin Undine Zimmer wuchs bei einer sparsamen, belesenen und arbeitslosen Mutter auf. Was ihr außer finanzieller Sicherheit fehlt, ist ihr erst spät bewusst geworden.

    Wenn Gleichbehandlung zu Ausgrenzung führt
    Arbeiterkinder haben es in Deutschland noch immer schwerer als Kinder aus akademischem Haus. Das hat auch, aber nicht nur, mit fehlendem Geld zu tun.

    Auswandern zum Promovieren
    Ein eigenes Büro, keine Geldsorgen und endlich Zeit zum Forschen und Schreiben an der Dissertation. Ein Wunsch, der für eine junge Akademikerin aus Tschechien in Erfüllung ging.

    Wissenschaft unter der Diskokugel
    Die Diskokugel dreht sich schnell. Dabei wird an diesem Abend in dem Berliner Club gar nicht getanzt. 400 Leute hören Wissenschaftlern zu. Auf dem Programm steht ein „Science Slam“.

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Wenn man trotzdem lacht
    Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

    Soll und Haben
    Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...