Literatur und Wende

Der Fall der Mauer, die Wende des Jahres 1989, war ein historisch-politisches Ereignis von epochaler Bedeutung. Es kann nicht überraschen, dass dieses Ereignis einen starken Widerhall in der deutschen Gegenwartsliteratur gefunden hat, und zwar bei ost- wie auch bei westdeutschen Autorinnen und Autoren. Das Beispiel des jüngsten Romans von Uwe Tellkamp Der Turm zeigt, dass der zunehmende Abstand zum historischen Ereignis 20 Jahre danach neue Formen der Annäherungen zuzulassen scheint.

Das vorliegende Dossier versucht über einen einleitenden Text und ausgewählte Autorenporträts den Zusammenhang von „Literatur und Wende“ zu umreißen und in knapper Form einzelne Werke vorzustellen.