Autobahnbeschilderung
Bad-Armatur
Billy-Clever
Bobby-Car
Bosch-Bohrmaschine
Braun-Armbanduhr
Capellini-Gel-Chair
Dach des Olympiagebäudes
DIN-A4 Format
Edition Suhrkamp
Faber Castell Bleistift
Fischer-Dübel
Hansaplast-Heftpflaster
Imperial-Backofen
Juwel-Heftzange
Köllnflocken-Packung
Lakritzschnecke
Leibnitz-Butter-Keks
Leica
Leitz-Ordner
Lufthansa-Logo
Mehrwegmineral-
wasserflasche

Nivea-Dose
Porsche 911
Rimowa-Koffer
Siemens-Outdoor-Handy
Standard-Euro-Maßkrug
Tempo-Taschentuch-Packung
WMF-Gewürzstreuer

KABELTROMMEL

Eine Lakritzschnecke kann man nicht in Würde essen: Beißt man hinein, fällt sie auseinander; rollt man sie ab, muss man sich zentimerweise vorknabbern. Das kann nur bedeuten, dass sie nicht zum Essen, sondern zum Anschauen gemacht wurde: so schön symmetrisch-ästhetisch und genormt, wie sie aussieht. Die geheime Wahrheit der Lakritzschnecke: Sie ist gar keine Süßigkeit, sondern ein Stück deutsches Industriedesign.

Lakritzschnecke von Haribo,
Design: Hans Riegel senior, 1925.