Und nach mir die Sintflut? Natur – Kultur: Kunst

Über Humboldt

Humboldt fördert und gestaltet den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Südamerika mit. Autoren aus dem iberischen und deutschen Sprachraum kommen zu Wort. Humboldt greift aktuelle Diskussionen zu Themen des geistigen und kulturellen Lebens auf beiden Seiten des Atlantiks auf.
Reynold Reynolds (USA) und Patrick Jolley (Irland); „Burn”, 2002; 16 mm-Film auf Video, 10 min © Reynold Reynolds und Patrick Jolley

Und nach uns die Sintflut? Natur – Kultur: Kunst

Alttestamentarische Anspielungen lassen apokalyptische Dimensionen erwarten, Naturgewalten, bei denen wir nicht mit nassen Füßen davonkommen werden. Kaum waren die Deutschen Weltmeister im Entwerfen von Untergangsszenarien angesichts von „le waldsterben“, da versuchen diese Graupinsler uns Leser mit ins Boot zu holen, damit wir gemeinsam gegen die angekündigte Sintflut anrudern können, mag mancher denken. Aber was, um Himmels willen, hat das nun in einer Kulturzeitschrift zu suchen?Mehr ...
Marcello Dantas: „Eis”, 2009; Installation © Foto: Marcello Dantas

Unwetter

Früher war das Wetter einfach Wetter. Der Klimawandel hat aus Wetter Unwetter gemacht. Über das Wetter, das Klima und die Kunst schreibt der Kurator der 2. Biennale am Ende der Welt. Von Alfons HugMehr ...
Caspar David Friedrich (1774-1840) “Das Eismeer”, ca.1823/24 © picture-alliance / akg-images

Über eine zeitgenössische Ästhetik der Natur

Die ästhetische Erfahrung spielte lange Zeit bei der Gestaltung und Erkenntnis der natürlichen Welt eine fast genauso wichtige Rolle wie die wissenschaftliche Erfahrung. Von Ana María BattistozziMehr ...
Satellitenbild der Namib-Wüste, Namibia. Mit freundlicher Genehmigung: USGS National Center for EROS and NASA Landsat Project Science

Eine poetische Wahrheit

Der Klimawandel ist ein literarisches Genre. Seine Protagonisten heißen Gletscher oder Verkarstung. So wie die Literatur hat auch der Klimawandel seine Kritiker, seine Popen, seine Pontifices. Von Sergi PàmiesMehr ...
Erika Blumenfeld; Aus der Fotoserie „Apparent horizons: Antarctica”, 2009 © Foto: Erika Blumenfeld

Wie schreibt man über die letzte „Terra Nullius”?

Einige vorläufige Überlegungen zur literarischen Formung der Antarktis, einem Land, das zu keinem Staat gehört und von niemandem bewohnt wird. Von Ilja TrojanowMehr ...
David Hockney; “Three Trees near Thixendale, Winter 2007”; Öl auf 8 Leinwänden, 183 x 488 cm © David Hockney; Foto: Richard Schmidt

„Natur“ ist kein theoretischer Begriff

„Natur“ ist ein Codewort, das einen Fundus von kollektiven Bildern und Erfahrungen aufschließt. Zur Kulturgeschichte der Naturideen: populäre Irrtümer und ein Versuch zum Verständnis. Von Joachim RadkauMehr ...
„Untitled Sound Objects”, Performance transmediale 09 (Berlin) „Deep North“; Foto: Jonathan Gröger

Was kommt nach der Natur?

Unser Bild der Natur entsteht heute im Computer. Der Klimawandel wird verlässlich nur in der Digitalisierung und Virtualisierung sichtbar. Betreten wir das Zeitalter der Informatisierung der Natur? Von Klaus MainzerMehr ...
Rémy Markowitsch; On Travel: “Tristes Tropiques” 020, 2004, Edition: 3; Cortesía de Galerie EIGEN + ART Leipzig/ Berlín © On Travel: “Tristes Tropiques”: Rémy Markowitsch, 2004 © Claude Lévi-Strauss, para las fotografías de “Tristes Tropiques”, Editions Plon, París 1955/2004

Die Vermessung der Welt

Der Versuch des Menschen, die „Natur“ von einem rein rationalen Standpunkt aus zu begreifen, hat zur ökologischen Krise beigetragen. Zu den kulturellen Dimensionen der ökologischen Debatte. Von Annette HornbacherMehr ...
© Surrender - Fotolia.com

Katastrophenalarm

Katastrophenrhetorik in Wort und Bild. Mehr ...
The Day After Tomorrow, 2004, Regie: Roland Emmerich © picture alliance / kpa

Apokalypse jetzt! … Und die Hölle folgte ihm nach

Wie ich im Kino lernte, den Weltuntergang zu lieben. Ich habe die Welt untergehen gesehen; es war immer ergreifend, meistens laut, oft sehr schön, bunt und stimmungsvoll. Von Claudius SeidlMehr ...
Al Gore im Dokumentarfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ (USA, 2006) Regie: Davis Guggenheim © Paramount

Von der Ästhetik des Weltuntergangs

Was haben indianische Visionen und Hollywoods apokalyptische Fantasien in Zeiten des Klimawandels gemein? Von Ulrike PrinzMehr ...
Jalta, 1995, Foto: Martin Parr © Martin Parr / Magnum Photos / Agentur Focus

Angriff der Killerhitze

Die Welt wird immer wärmer. Und die Städte werden immer heißer. Die Tropen rücken uns auf den Leib. Was sollen wir nur tun? Schwitzen! Eine gefühlte Reportage aus New York und Mexico City. Von Verena KrebsMehr ...
Nanne Meyer “Luftperspektive”; Fotos: Eres-Stiftung © VG Bild-Kunst, Bonn 2009

Klima der Zukunft

Der Klimabegriff impliziert Bewirken und Erdulden; diese Ambivalenz teilt er mit dem Kulturbegriff selbst. Fällt es darum so schwer, konkrete Maßnahmen zu beschließen, die den Klimaschutz gleichsam kulturell implementieren? Von Thomas MachoMehr ...
The Pink Project, New Orleans, 2007; Brad Pitt und Architekturbüro Graft (Berlin); Projekt für die Opfer der Flutkatastrophe von New Orleans. (Initiator: Brad Pitt) Foto © Stefan Beese

Überleben, aber wie?

Wann und ob das Weltklima kollabiert, ist unsicher. Doch dass es unser Leben verändert, scheint sicher. Ein Plädoyer für die Anpassung unter unbekannten Bedingungen. Von Claus Leggewie und Harald WelzerMehr ...
Takashi Horisaki “Social Dress New Orleans – 730 days after”, 2007; Installation, Socrates Sculpture Park, New York © Takashi Horisaki, Courtesy of the artist

Ungleichheit ohne Grenzen

Wer absteigt und wer aufsteigt im Zeitalter von Globalisierung und Klimawandel. Eine soziologische Betrachtung des Autors von Die Weltrisikogesellschaft. Von Ulrich BeckMehr ...
Hanghaus 128, Stuttgart, Architekt: Werner Sobek © Roland Halbe

Vernunft für die Welt

Das Haus als Kraftwerk, die Stadt als Kraftfeld. Visionen für eine urbane Ästhetik in Zeiten des Klimawandels. Von Dirk MeyhöferMehr ...

Miscelánea

    Ernst Haeckel: Tafel 99 aus „Kunstformen der Natur“ (1899–1904): „Trochilus. Trochilidae. Colibrís” © Ernst-Haeckel-Archiv, Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Danke, Darwin!

    Seine Evolutionstheorie war revolutionär, Darwinismus dagegen ist heute ein Schimpfwort. Was wurde aus dem Erbe des großen Biologen? Darwins Gedankengänge. Von Jürgen NeffeMehr ...
    Ernst Haeckel: Tafel 62 aus „Kunstformen der Natur“ (1899–1904): Nepenthes. Nepenthaceae. Kannenpflanzen © Ernst-Haeckel-Archiv, Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Hinaus, immer nur hinaus

    Vielseitig? Allseitig! Alexander von Humboldt und Charles Darwin reisen um die Welt. Vor 150 Jahren starb Humboldt, im gleichen Jahr publizierte Darwin sein epochales Buch über die Entstehung der Arten. 2009 fallen zwei wichtige Gedenkjahre zusammen. Von Ludger LütkehausMehr ...
    Fernando Botero: “Abu Ghraib 1”, 2004 © Fernando Botero; Foto: Courtesy: Kunsthalle Würth

    Der Staat als Schurke

    Gelten die Menschenrechte überall? Oder sind sie nur ein Machtinstrument des Westens? Ein Gespräch zwischen Thomas Assheuer und den Philosophen Christoph Menke und Arnd Pollmann aus Anlass der Menschenrechtserklärung vor rund 60 Jahren. Von Thomas AssheuerMehr ...
    Zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz (Dezember 1989) © Norbert Enker / laif; Foto: Cortesía Agentur laif

    Trugbilder der Erinnerung. Was bedeutet das Jahr des Mauerfalls in Lateinamerika?

    Wird Lateinamerika als ein gemeinsamer Erfahrungs- und Verständigungshorizont begriffen, kann 1989 eine Chiffre für eine Reihe von Ereignissen werden, die eine Veränderung der Machtkonstellationen hervorbrachten. Von Silvia FehrmannMehr ...
    “Cristo”, work in progress, von Manuela Infante (Chile, 1980) Inszenierung: Compañía Teatro de Chile; Foto: Álvaro Benítez

    Immer eine Partie weiter

    Notizen zum Symposium Blick-Wechsel: Bild-Wechsel. Internationale Begegnung zum kulturellen Bildtransfer zwischen Theater, Kunst und Theorie im Rahmen der 34. Mülheimer Theatertage NRW "Stücke ´09". Von Uta AtzpodienMehr ...