Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Love, Labour and Leisure

von Nadine Khalil

Love, Labour, Leisure befasst sich mit dem Ethos der Migrantengemeinschaften in den VAE, indem über Kontext, Kapital und das kulturelle Leben reflektiert wird. Durch die Brille von Kunst, Performance und Musik werden alternative Sicht- und Darstellungsweisen präsentiert, von weitreichenden Luftbildern bis hin zu forensischen Porträts.

Bewegung wird im Rahmen der sozioökonomischen Bedingungen und der informellen Infrastrukturen verstanden, die sie antreiben. Diese räumlichen Geografien sind jedoch nicht nur ein Symbol für systemische Strukturen der Ungleichheit, sondern repräsentieren auch imaginäre Landschaften, die sich über Grenzen erstrecken, performative Körper, die sie überschreiten, und persönliche Porträts, die kollektive Erinnerungen ausgraben.

Saba Qizlbashs detaillierte Gebirgstopografien aus Graphit sind als Bindegewebe angelegt und zeichnen eine unmögliche, aber utopische Landroute vom Hafen Jebel Ali in den Vereinigten Arabischen Emiraten durch Bahrain, Kuwait, Irak, Iran bis zum pakistanischen Hafen Gwadar, der Teil des Wirtschaftskorridors China-Pakistan ist. Jebel Ali to Gwadar ist sowohl ein Kommentar zu geopolitischen Abgrenzungen als auch eine verkleinerte regionale Perspektive auf eine zusammenhängende, jenseitige Landschaft. Es zeigt eine visuelle Sprache der Interkonnektivität an, obwohl es keine menschliche Präsenz gibt. Mohammed Somjis Fotografien hingegen nehmen eine bodennahe Sichtweise ein, indem sie Körper und Spielarchitekturen in Freizeitumgebungen kartieren, die von südasiatischen Gemeinden in Dubai genutzt werden. Die Arbeit besteht aus einem Badmintonnetz, das in einem öffentlichen Park aufgestellt ist, und einem Cricketspiel auf einem leeren Sandgrundstück als Akt der Versammlung. Durch die Verkapselung dieser Momente der Freizeit untergräbt und transformiert Somji den Diskurs, der Migranten auf ihre Berufe oder Leistungen reduziert.

Für Amira Tajdin bereitet das Top-Down-Drohnenbild einer großartigen, aber unvollendeten emiratischen Villa in einem Vorort von Khawaneej die Bühne für ein Paar, das Flamingo-Gebäck genießt, tanzt und Textnachrichten schreibt. Ihr Musikvideo Negotiating Liberation ist eine fiktive Skizze von Entfremdung, Feier und Liebe. Nach Hause gesendete Textnachrichten erscheinen auf dem Bildschirm zusammen mit Musik der kenianischen Band Lesasa Jocker & Bilenge Musica, während das kürzlich wiedervereinigte Paar interagiert und zwischen Bewegung und Reflexion, Lebensfreude und der allgegenwärtigen Sehnsucht nach Zuhause wechselt. Diese Sehnsucht verwandelt sich in Begierde und nimmt mit Augustine Paredes Fotoserie Slouching through Bed Spaces eine poetische Form an, in der lyrische Fragmente mit einem Standbild von Momenten kombiniert werden, die sowohl eine Entfremdung als auch ein Zusammentreffen hervorrufen. Die Folgen intimer Begegnungen und fließender Beziehungen sind implizit, gekennzeichnet durch die beschnittenen Konturen eines Innenlebens: Auflistungen für Mehrbettzimmer, private Notizen in einem Restaurant, zerknitterte Bettwäsche, verschwommene, lichtgesättigte Selbstporträts.

Der Akt der Porträtmalerei wird sowohl in Vikram Divechas als auch in Riyas Komus Werk auf eine andere Ebene gehoben. Während Komu die Gesichter von Wanderarbeitern im Golf aus Äthiopien, Kerala, Nepal, Nigeria, den Philippinen, Pakistan und Syrien dokumentiert, kehrt Divecha den Blick um und beauftragt nicht professionelle Künstler, sein eigenes Porträt gegen eine feste Gebühr zu malen, die einem Tageslohn entsprechend der investierten Zeit gleichkommt. Die 2D-Ergebnisse variieren von undefinierten Abstraktionen ohne Merkmale bis hin zu illustrativen Details von Charakter und Temperament - diese weichen von Komus malerischen Ausdrucksformen von Anspruch und Zukunft ab, in denen er manchmal das Bild aufteilt und Farbe vom Hautton abzieht.

Sowohl Anahita Razmi als auch Eisa Jocson präsentieren unterschiedliche Vokabeln des Körpers, doch beide rufen moderne Heldinnen und Hausarbeit, Migrantenkörper und Widerstand hervor. Razmi posiert in Hemden mit unsinnigen Redewendungen aus den Märkten von Teheran, Tokio, Peking, Dubai und Istanbul in New Silk Road Patterns # 02, einem Stück über das orientalische Motiv, Logo-Mimikry und willkürliche Kopie. Und Jocson leistet in ihrem Bidyoke-Projekt feminisierte Arbeit, hybride mündliche Überlieferungen und Karaoke-Kultur.

Jocson reagiert auch auf das musikalische Phänomen des "Overseas Filipino Musikers" an Veranstaltungsorten in der gesamten Region. Tatsächlich zieht sich die Musik durch viele Werke in Love, Labour, Leisure und gipfelt in der kuratierten Auswahl von Nadia Says, zu der zwei iranische Frauengruppen mit dem Sufi-beeinflussten Gothic-Pop Mentrix und der Rockband The Finches gehören. Einige dieser Musiker stammen aus anderen Ländern des Mittleren Ostens, darunter Palästina, Syrien, Saudi-Arabien, Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Derzeit sind sie Flüchtlinge in Berlin. Die melancholischen, modularen Beats und Aufnahmen der elektronischen Musikerin Bana Haffar verschmelzen mit Rasha Nahas brütendem, jazzigem Gesang, Wizzys nostalgischen Tönen des arabischen Pops, den wehmütigen Texten des WYWY-Duos und den klassischen Klängen von Zazukas Kammermusik.

In einer Ode an Vielfalt und Entrechtung untersucht Love, Labour, Leisure, die nach Berlin, Karachi, Mumbai und Manila reisen wird, sobald die Pandemie dies zulässt, was passiert, wenn der Fluss von Körpern zu einer Form des kulturellen Austausches wird.
 

Nadine Khalil

Nadine Khalil ist unabhängige Kunstautorin, Wissenschaftlerin und Kuratorin. Nach einer jahrzehntelangen Tätigkeit im Kunstverlag berät sie derzeit Kunstinstitutionen wie die Ishara Art Foundation, Goethe und das NYUAD Arts Center. Sie ist ehemalige Herausgeberin des in Dubai ansässigen Magazins für zeitgenössische Kunst Canvas (2017-2020) und der in Beirut ansässigen Zeitschriften A mag und Bespoke (2010-2016). Ihre Texte sind in Art Review, Ocula, Brooklyn Rail, Goethes Art and Thought Journal und der Women’s Review of Books zu finden. Sie hat eine Reihe von Künstlermonographien (Paroles d'Artistes) über die libanesischen Künstler Samir Sayegh, Hanibal Srouji und die verstorbene Filmemacherin Jocelyne Saab verfasst, die für Filmfestivals wie MidEast Cut und das Arab Independent Film Festival kuratiert wurden.

Top