Vorgestellt: Unsere Gäste Oulimata Gueye

Oulimata Gueye
Foto: privat

Bei den „Journées utopiques“ sprach Oulimata Gueye von den Wechselwirkungen zwischen neuen Technologien und den Künsten in Afrika. Welche waren die starken Momente während ihres Aufenthaltes in Kinshasa?

Du hast fünf Tage in Kinshasa verbracht. Welche Begegnung war für Dich am einprägsamsten?

Abgesehen vom Festival war ich beeindruckt von der Positionierung und vom Ansatz der Mitglieder von KinArt Studio und von seinem künstlerischen Leiter, Vitshois Mwilambwe. In dieser Gruppe gibt es einen Willen zum Experiment außerhalb der üblichen Abläufe in der Kunstwelt, den ich sehr fruchtbar finde. 

Welche Arbeit der Ausstellung „Demain, Kinshasa“ (Morgen, Kinshasa) hat Dich am meisten beeindruckt ? Und warum?

Ich könnte viel über mehrere Künstler und Arbeiten der Ausstellung sprechen. Aber interessant fand ich, die Arbeiten zweier Künstlergenerationen miteinander zu konfrontieren: Rigobert Nimi, dessen Modelle imposant, raffiniert und gekoppelt an strahlende, gebändigte Vorstellungen von Zukünften erscheinen, wie die Eroberung des Weltraums oder die Vorstellungen von Laborstädten der Zukunft. Und Alexandre Kyungu, die junge Generation, dessen Kultur stärker anschließt an digitale Technologien und die sozialen Medien, und dessen Arbeit sich an einem Versuch orientiert, sich einer gewissen „Realität“ gewahr zu werden, die sich in der Kartographierung der Stadt, der Wiederverwendung von Materialien und einem Diskurs über die Globalisierung ausdrückt. 

Du interessierst Dich für die neuen Technologien in Afrika. Welche Website oder welchen Film kannst Du uns empfehlen?

ADA, Africian Digital Art, initiiert von Jepjumba, verfolgt die Arbeiten von KünstlerInnen, Kulturschaffenden, Spiele-EntwicklerInnem und RegisseurInnen, die Projekte in Zusammenhang mit dem Digitalen in Afrika entwerfen.

Welche kongolesische Speise nimmst Du ab sofort in Deinen Speiseplan auf? 

Huhn mit Erdnusssoße – wobei ich mich nicht mehr an den Namen dieser Speise erinnere.