UNIDAS: Frauen in der Kreativwirtschaft

Tanzmesse 2022 Foto (Ausschnitt): NONAME SOSU // BLACK © Taemin Cho

Offene Ausschreibung, die sich an Gruppen, Organisationen und Unternehmen in den Bereichen Musik und audiovisuelle Medien richtet, die von Frauen (Cis- und Transfrauen) geleitet werden.

AUSGEWÄHLTE PROJEKTE

Auswahl der 5 Projekte, die an der zweiten Ausgabe des Programms Unidas: Frauen in der Kreativwirtschaft teilnehmen werden:

Audiovisuell:

- "Madre VR" von Volver A Casa
- “Tercer Ciclo de Formación Lumbre 2022” von Lumbre Colectiva
- "Cine en las fronteras para mujeres y disidencias" von Transfrontera

Musik:


- "EP Tragedia Social + Encuentro de cultura urbana para mujeres y disidencias en el hip hop" von La Gata Engrifá
- "La Matria Records" von La Matria


__________________
AUSSCHREIBUNG

UNIDAS: Frauen in der Kreativwirtschaft
 ist ein Programm der Goethe-Institute in Santiago de Chile und Salvador da Bahia. Es hat sich zum Ziel gesetzt zur Professionalisierung, Internationalisierung und Stärkung multidisziplinärer Netzwerke von Frauen in der Kreativwirtschaft beizutragen - mit einem besonderen Fokus auf die Bereiche der Audiovisuellen Medien, Musik und Gaming. Das Programm wird unterstützt von UNIDAS - Frauennetzwerk zwischen Deutschland, Lateinamerika und der Karibik,  vom Ministerium für Kultur, Kunst und Kulturerbe in Chile sowie von Trabajadoras de la Música (Tramus) und Nosotras Audiovisuales (NOA).

Bewerbungsprofil:

Das Goethe-Institut bietet fünf Förderstipendien für Projekte aus dem Bereich der Kreativwirtschaft aus Chile an, die das folgende Profil und die folgenden Anforderungen erfüllen:

- Die Bewerbungen kommen von Gruppen, Organisationen oder Unternehmen im Bereich der Musik oder des audiovisuellen Sektors, deren Arbeit der folgenden Definition der Kreativwirtschaft entspricht:

„...die Bereiche der organisierten Tätigkeit, deren Hauptzweck die Produktion oder Reproduktion, Förderung, Verbreitung und Vermarktung von Gütern, Dienstleistungen und Aktivitäten mit kulturellem, künstlerischem oder kulturhistorischem Inhalt ist." (UNESCO, 2010)

- Sie müssen seit mindestens zwei Jahren in diesem Bereich tätig sein und über eine gewisse Kontinuität verfügen.

- Sie verfügen über eine Idee oder ein Projekt, das sich in der Anfangsphase der Entwicklung befindet, für dessen Weiterentwicklung aber noch technische und finanzielle Unterstützung erforderlich ist.

- Zusätzlich zu der Person, die die Institution/Organisation leitet, sollte mindestens eine weitere Person beschäftigt sein.

- Sie sollten Interesse an der Vernetzung mit anderen Frauen in der Kultur- und Kreativindustrie in Chile und darüber hinaus haben.

Vorrangig berücksichtigt werden Projekte, die:

- einen Beitrag zu Debatten, Aktionen und Reflexionen zu Themen wie Sexismus, Dekonstruktion von Geschlechterstereotypen, geschlechtsspezifische Gewalt, Chancengleichheit usw. leisten.

- eine Multiplikatorenwirkung generieren wollen: Das bedeutet, dass die Projekte die Beteiligung von Frauen in der Kreativwirtschaft in den jeweiligen Bereichen (Musik und audiovisuelle Medien) fördern und/oder ermöglichen wollen.

- innovative Vorschläge in den Bereichen Produktion, Förderung, Verbreitung, Kommerzialisierung von Gütern, Dienstleistungen und Aktivitäten und/oder Arbeitssystemen und Zusammenarbeit in der Kreativwirtschaft machen.

Beschreibung des Programms:

Für die Entwicklung ihres Projekts erhält jede ausgewählte Gruppe einen Produktionskostenzuschuss in Höhe von 4.000 € sowie ein Mentor*innen-Programm, das das Projekt in technischer, administrativer oder organisatorischer Hinsicht berät.
Zeitraum: Juni bis Oktober 2022.

Zum Abschluss des Programms findet eine mehrtägige Tagung in São Paulo statt, damit die Teilnehmerinnen ihre Erfahrungen aus Chile und Brasilien austauschen und mit anderen Expertinnen aus der Kreativwirtschaft diskutieren können. Dieses Treffen wird Zeitraum: 27. bis 30. September 2022.

Die Projektverantwortlichen müssen am Ende des Programms einen Bericht vorlegen, in dem die Erfahrungen des Programms zusammengefasst und bewertet werden. Für kommunikative Maßnahmen sollte jedes Projekt grafisches und/oder audiovisuelles Material zur Verfügung stellen können.

Bewerbung:

Für die Bewerbung muss eine Person als Gesprächspartnerin und Vertreterin der Gruppe benannt werden, die in administrativer und kommunikativer Hinsicht während des Programms zur Verfügung steht.

Jury:

Die Auswahl der fünf Projekte wird von einer Jury bestimmt, die sich aus einer Vertreterin des Goethe-Instituts Chile, einer Vertreterin des Ministeriums für Kultur, Kunst und Kulturerbe und einer Expertin auf dem Gebiet (Musik oder audiovisuelle Medien) zusammensetzt.

Einzureichende Dokumente:

- Lebenslauf der antragstellenden Gruppe, Organisation oder des antragstellenden Unternehmens sowie ihrer Vertreterin.

- 2 bis 3 Bilder der Gruppe, der Organisation oder des Unternehmens mit Angaben zum Urheberrecht. *Nur für Kommunikationszwecke im Falle der Auswahl zu verwenden  

- 2 is 3 Bilder, die das Projekt vermitteln, mit Angaben zum Urheberrecht. *Nur für Kommunikationszwecke im Falle der Auswahl zu verwenden.

- Kurze Präsentation (PDF) des Projekts, einschließlich Budgetplan.

- Video mit einer maximalen Länge von einer Minute (Link mit Passwort oder freigegebener Link), das folgende Fragen beantwortet:

- Wer sind die Bewerberinnen? Warum sollte ihr Projekt ausgewählt werden? Welche Auswirkungen hat das Projekt auf ihren kreativen Bereich und ihre Gemeinschaft?

 Antragsformular

Senden Sie die Unterlagen bitte bis zum 15. Mai 2022 an convocatorias.chile@goethe.de.

Zeitplan:

19.04. - 15.05. | Ausschreibung
01.06. ACHTUNG bitte neues Datum beachten: 10.06.2022
Veröffentlichung der fünf ausgewählten Projekte.
Juni - Oktober | Mentor*innen-Programm
27.09 - 30.09. | Tagung in São Paulo

 

Top