Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Band des Monats
Alle Farben

Mann hinter Platinen, blauer Hintergrund
© Andreas Laien Fotandi

Alle Farben steht als Synonym für die bunte Menschenmenge, die der DJ auf Festivals, in Nachtclubs oder im Wohnzimmer zu Hause zum Tanzen bringt. Seine Deep House und Tech House Musik wird in Deutschland produziert, ist aber über die deutschen Landesgrenzen hinaus bekannt. Hinter dem Pult steht hier der Berliner Frans Zimmer.
 

Von Sophie Schmeide

Die Kreativität liegt ihm im Blut

Frans Zimmer ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Nach dem Abschluss der Schule wollte er eigentlich Kunst studieren, hat die Aufnahmeprüfung an der Universität der Künste in der deutschen Hauptstadt aber nicht bestanden. Deshalb nahm er eine Ausbildung zum Graphikdesigner auf. Neben der Ausbildung hat Frans Zimmer trotzdem gemalt und Postkarten und Bilder verkauft. Seit 2009 konzentriert er sich auf die Musik. Zu Beginn seiner Karriere kreierte er nur einzelne Titel, die auf der Plattform SoundCloud bei den Zuhörer*innen sehr gut ankamen. Deutschlandweite Berühmtheit erlangte Frans Zimmer, als er am 1. Mai 2012 auf dem Gelände des ehemaligen Tempelhofer Flughafens in Berlin anlässlich des Electro Swing Club Open Air Festivals spielte. Zwei Jahre später folgte sein erstes Album Synesthesia – I think in Colours. Dabei sind nicht alle Titel rein instrumental. In Zusammenarbeit mit dem Sänger Graham Candy ist vor allem der gemeinsame Titel She Moves bekannt geworden:
 
All alone she moves
Into a broken paradise surrounded by the colored lights.
All alone she moves
Into a paradise without day and without night.

Internationale Erfolge

Auf einmal spielte Frans Zimmer - oder besser gesagt Alle Farben - nicht nur auf deutschen Festivals sondern europaweit. Hierbei ist ein besonderes Merkmal, dass der Musiker bei seiner Arbeit am DJ-Pult auch oft Sänger, Trompeter, Gitarristen oder Geiger mit auf die Bühne nimmt. In einem Interview sagt er: „Ich bin einfach ein großer Live-Musik-Fan und konnte durch meine Show dasselbe einfließen lassen.“ Die Welt wurde auf Alle Farben aufmerksam und auf seinem zweiten und dritten Album, 2016 und 2019 veröffentlicht, findet man Zusammenarbeiten mit Janieck Devy (Lost Frequencies), Zara Larsson und Justin Jesso. Frans Zimmer wurde sich über seinen Bekanntheitsgrad wohl erst bewusst, als er eine Anfrage von dem britischen Sänger James Blunt erhielt. Obwohl er, wie er zugibt, sehr nervös war, ein erstes Demo zu erstellen, sagte er sich selbst ganz lässig: „No pressure.“ Der entstandene Titel Walk Away kann als eine Symbiose aus dem, was typisch für beide Künstler ist, beschrieben werden. James Blunts unverkennbare Stimme sorgt für Aufregung, während die Melodie von Alle Farben Kraft und gute Laune verbreitet:

I wake up with sunlight in my eyes
And finally as the sleep clears from my mind
And once again I realize
You still got nothing left to say
Except fall back on I love you

Die Welt zum Zuhause erklären

Obwohl er sich selbst als häuslich beschreibt und zum Abschalten gerne kocht, möchte der
heute 36-Jährige die Welt erobern: „Ich möchte die Welt noch mehr zu meinem Zuhause machen durch meine Musik.“ Frans Zimmer ist ein junger, bodenständiger Mann, der für seine Musik steht, ohne dabei im Vordergrund stehen zu müssen.

DISKOGRAPHIE:

2014 – Synesthesia
2016 – Music is my best friend
2019 – Sticker on my Suitcase
2019 – Out of Space
 

Band des Monats auf Spotify

Hände und Gitarre © Colourbox.com, ldutko Jeden Monat stellen wir euch eine Band oder eine*n Sänger*in aus einem deutschsprachigen Land vor – den Musikstilen sind keine Grenzen gesetzt. Mit dieser Playlist könnt ihr in die Musik der vorgestellten Künstler*innen hineinschnuppern.

Top