Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Residenzprogramm// Berlin- Lagos

Das Goethe-Institut Nigeria bietet in Zusammenarbeit mit der Residenz 16/16 in Lagos und den Berliner Kunstinstitutionen ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik sowie SAVVY Contemporary, Residenzen für Künstler*innen/Kurator*innen, die in Lagos oder Berlin leben und arbeiten

Residenzprogramm Lagos-Berlin© Lagos_GuF footprint from 2012-2014 by Global Urban Footprint

RESIDENZPROGRAMME FÜR KÜNSTLER*INNEN UND KURATOR*INNEN AUS BERLIN UND LAGOS

Für die Neuauflage und Erweiterung des in 2015 begonnenen Residenzprogramms für junge Künstler*innen und Kurator*innen zwischen den Städten Berlin und Lagos werden jährlich Ausschreibungen veröffentlicht. Das Programm ist ein Kooperationsprojekt des Goethe-Instituts Nigeria und 16/16  Lagos auf der nigerianischen Seite, und dem Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) sowie SAVVY Contemporary, auf Berliner Seite.
 
Ziel des Austauschprogramms ist seit seiner Gründung im Juli 2015 die Schaffung eines sehr individualisierten Angebots, dass neben der Ermöglichung eines mehrwöchigen Arbeitsaufenthaltes in der jeweils anderen Stadt, auch einen Einblick in die Arbeit der Partner-Institutionen mit Beratungs,- Kontakt,- und Austauschmöglichkeiten, sowie die Präsentation von Arbeitsergebnissen in verschiedenen Formaten enthält. Jedes Jahr wird ein neues Oberthema für das Residenzprogramm ausgewählt, 2020 und 2021 ist es das Thema "Archive".
 
Die beiden ausgewählten Resident*innen treffen sich zum Austausch und werden ihre Ergebnisse gemeinsam vor dem Berliner Publikum präsentieren
 
Zwischen 2015 und 2020 nahmen bereits folgende Künstler*innen an dem Programm teil: Folakunle Oshun, Tito Aderemi-Ibitola, Taiwo Ojodun, Antoinette Yetunde Oni, Dane Komljen, Katrin Winkler, Natalia Orendain del Castillo, Jumoke Adeyanju, Monaí de Paula Antunes und Afopefoluwa Ojo. Für 2020 wurden von der Jury der nigerianische Künstler Jeremiah Ikongio und die in Berlin ansässige Künstlerin Luiza Prado ausgewählt, die Corona-bedingt ihre Residenzen erst 2021 antreten werden.

 
Die Ausschreibung richtet sich an Künstler*innen und Kurator*innen, die professionell in ihrem Tätigkeitsbereich arbeiten und bereits mehrere Projekte durchgeführt bzw. mehrjährige Ausstellungserfahrung haben.


Stipendiatinnen und Stipendiaten


Aktuelles

Digitalresidenz Monai de Paula Antunes © Monai de Paula Antunes

Ein Interview mit der Künstlerin
Monaí de Paula Antunes

Aufgrund der weltweiten Covid-19-Pandemie konnte die in Berlin arbeitende Künstlerin Monaí de Paula Antunes im Herbst 2020 nicht wie geplant nach Lagos reisen. Deshalb wurde ihr Residenzprojekt digital durchgeführt. In dem Interview spricht sie über ihr Projekt und die Herausforderungen sowie Erfahrungen während ihrer digitalen Residenz im letzten Jahr.

Top