Ezequiel Adamovsky

Ezequiel Adamovsky

Historiker

Nach seinem Abschluss an der Universität von Buenos Aires absolvierte er erfolgreich ein Promotionsstudium am University College in London. Derzeit unterrichtet er an der Universität von San Martín Argentinische Geschichte und ist Mitglied des Nationalen Rats für wissenschaftliche und technologische Forschung (CONICET), Argentiniens angesehenster Forschungseinrichtung. Darüber hinaus war er Gastwissenschaftler am CNRS in Paris. Er ist Autor der Werke Euro-Orientalism (Oxford, 2006); Historia de la clase media argentina („Die Geschichte des argentinischen Mittelstands”, Buenos Aires, 2009); Historia de las clases populares en Argentina, de 1880 a 2003 („Die Geschichte der Arbeiterklasse in Argentinien”, Buenos Aires, 2012); La marchita, el escudo y el bombo: una historia cultural de los emblemas del peronismo („Märsche, Schilder, Trommeln: Eine kulturelle Auseinandersetzung mit den Symbolen des Peronismus”, mit Esteban Buch, Buenos Aires, 2016); El gaucho indómito: de Martín Fierro a Perón, el emblema imposible de una nación desgarrada („Der unbezähmbare Gaucho: von Martín Fierro bis Perón, das unmögliche Symbol einer zerrissenen Nation”, Buenos Aires, 2019), und anderen.

2009 wurde ihm der James Alexander Robertson Memorial Prize verliehen, 2013 der Premio Nacional (die höchste Auszeichnung der argentinischen Regierung für eine Veröffentlichung in den Bereichen Kunst und Geisteswissenschaften), 2016 der Premio Bernardo Houssay (die höchste Auszeichnung der argentinischen Regierung im Bereich der wissenschaftlichen Forschung) und 2020 der Literaturpreis Premio Iberoamericano, der von der Latin American Studies Association verliehen wird.

Beiträge von Ezequiel Adamovsky