politics and contemporary history

2014 Horchposten – Postes d’écoute 1914

Klanginstallation
Vernissage: Donnerstag, 5. März 18.30 Uhr

Ausstellung
06.03. - 02.04.2015
Goethe-Loft, 18 rue François Dauphin, 69002 Lyon
Sprache: deutsch und französisch
Eintritt frei

info@lyon.goethe.org
©Stefan Kaluza
©Stefan Kaluza
Wie verarbeiten Künstler den Ersten Weltkrieg heute? In einer Klanginstallation von Andreas Westphalen und Jochen Langner wird das Publikum Teil einer akustischen Topographie des Krieges.

Die begehbare Klanginstallation 2014 Horchposten – Postes d’écoute 1914 bietet einen individuell erfahrbaren Erinnerungsraum des Ersten Weltkrieges. Im Zentrum steht die Topographie der Front und das Leben hinter der Front zwischen Frankreich und Deutschland, wobei das Feindbild den roten Faden bildet. Der Besucher erfährt während seines Gangs durch die Installation einen Perspektivwechsel, indem er auch die Sichtweise des ehemaligen Feindes einnehmen kann.

Dadurch schafft die Installation einen erzählerischen Zugang zum Ersten Weltkrieg: ein dialogisches Erinnern, jenseits der typischen nationalen Blickwinkel.

Texte von Augenzeugen und Hinterbliebenen finden Sie auf der Webseite des Goethe-Instituts Paris (auch in Übersetzung).

Klassenbesuche mit Workshop sind möglich. Didaktisierungen für die Arbeit in der Klasse vorher können Sie bei uns erhalten. (corinne.warnecke@lyon.goethe.org)

Related links

1914/2014 – The Battlefield
of Memory: A fact - Many perspectives

Foto: Regine Dura

100 Years First World War: anniversary issue of Fikrun wa Fann

Otto Dix, Selbstporträt als Mars, 1915, Öl auf Leinwand ©Städtische Sammlungen Freital