Calendar

Nie wieder Krieg!

Eine Collage zum Gedenken an die Opfer des Ersten Weltkrieges

Konzert & Ausstellung
Sa, 27. & So, 28.12.2014
Beginn 16 Uhr (Einlass 15 Uhr)
Garaman Hall, Okinawa
314-1 Azaginoza Ginoza-mura Kunigami-gun Okinawa
Eintritt: 4.000 Yen (Abendkasse) / 3.500 Yen (Vorverkauf)
+81 98 983 2613 (Garaman Hall)
+81 70 5694 2051 (Oshiro)
Nie wieder Krieg! © Nie wieder Krieg!
Nie wieder Krieg! © Nie wieder Krieg!
2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal. Kriegspropaganda wurde erfolgreich eingesetzt, um zahlreiche junge Männer als Soldaten zu rekrutieren und sie verklärte den tödlichen Einsatz als Heldentum. Unter den Freiwilligen waren auch viele Künstler, die im Krieg gestorben sind und deren Werke in den zerstörerischen Flammen für immer verschwanden. Die Ausstellung „Nie wieder Krieg“ wird auf diese Werke zurückblicken und der nachfolgenden Generation die Möglichkeit geben, über die Schrecken des Krieges zu reflektieren. Die Rolle der Kunst als Friedensstifter wird dabei besonders hervorgehoben.

Das Projekt beinhaltet neben musikalischen Darbietungen des Klavierquintetts und des Chors auch Werke der Graphikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz, die das Sakima Art Museum bereitstellt und die sein Direktor Herr Sakima bei der Veranstaltung präsentiert. Kollwitz selbst verlor ihren Sohn im Krieg und verarbeitete den Schmerz über die Opfer und auseinandergerissenen Familien in ihren Werken mit der Botschaft: „Nie wieder Krieg!“

In diesem Sinne werden weitere Stücke von im Krieg gefallenen Künstlern aufgeführt. Die musikalischen und literarisch-bildnerischen Darstellungen bilden zusammen eine Collage, die den Zuschauer visuell und auch akustisch in die Kriegserfahrungen der Zeit mitnimmt.

Die Vorstellung wird vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Related links

1914/2014 – The Battlefield
of Memory: A fact - Many perspectives

Foto: Regine Dura

100 Years First World War: anniversary issue of Fikrun wa Fann

Otto Dix, Selbstporträt als Mars, 1915, Öl auf Leinwand ©Städtische Sammlungen Freital