Referenten

Christoph Bieber, Politikwissenschaftler

Christoph Bieber Quelle: Universität Duisburg EssenChristoph Bieber Quelle: Universität Duisburg Essen

„WikiLeaks-Enthüllungen, Plagiatsaffären, Privatheit in sozialen Netzwerken oder die radikalen Transparenzansprüche der Piratenpartei sind nur die Vorboten heftiger politischer Auseinandersetzungen um den gesellschaftlichen Wert der Transparenz.“

Christoph Bieber, geboren 1970, ist Politologe, Blogger und Buchautor. Er promovierte zum Thema „Computervermittelte Kommunikation und politische Öffentlichkeit – Politische Projekte im Internet“. Seit 2011 ist er Inhaber der Johann-Wilhelm-Welker Stiftungsprofessur für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen.

Im Zentrum seiner Forschung stehen ethische Fragen im politischen Entscheidungsprozess, Ethik-Management und Mediendemokratie. Weitere Schwerpunkte in diesem Zusammenhang sind Verantwortung, Vertrauen, Öffentlichkeit und Gesellschaft.

Als Wissenschaftler und Blogger beschäftigt sich Bieber mit den Auswirkungen der Neuen Medien auf politische und gesellschaftliche Prozesse. Zu seinen Veröffentlichungen zählen Artikel zu den Themen Online-Wahlkampf, die Zukunft der Mediendemokratie und Interaktivität, mediale Inszenierungen und Politik in sozialen Netzwerken.

Bieber betreibt sein eigenes Blog Internet und Politik, ist Mitglied im Redaktionsbeirat des Magazins politik & kommunikation und Gründungsvorstandsmitglied von pol-di.net e. V., dem Träger der parteienunabhängigen Informations- und Kommunikationsplattform politik-digital.

Publikationen und Statements zum Thema

„Von der Computer-Demokratie zur Liquid Democracy. Zur Modernisierung politischer Beteiligung im Kontext technologischer Entwicklung“. In: Mai, Manfred (Hg.): Handbuch Innovationen. Wiesbaden (erscheint 2013)

politik digital. Online zum Wähler. Salzhemmersdorf 2010

(mit Claus Leggewie): Unter Piraten. Erkundungen einer neuen politischen Arena. Bielefeld 2012

„Was ist der Ort des Politischen?“ Online-Kommentar zur Konferenz „50 Jahre Deutschlandfunk". In: Internet und Politik, 6.1.2012

Links zum Thema

Fikrun wa fann: Medien

Fikrun wa fann, die Kultur-Zeitschrift des Goethe-Instituts. Texte der Ausgabe zum Thema Geschlechterrollen.

Humboldt: Protest 2.0 „Time for Revollusion“

Kulturzeitschrift für den Dialog mit Lateinamerika und der Iberischen Halbinsel – auch als E-Paper.

100 Stimmen

Hundert Video-Interviews über den Wandel in der arabischen Welt

Going Public – Über die Schwierigkeit einer öffentlichen Aussage

Kunst im öffentlichen Raum in Litauen, Belarus, Kaliningrad und Deutschland

Dossier: Zivilgesellschaft

Aktion des Projekts “Zwanzig-Forint-Operette”/ A „Húszforintos opera“ projekt akciója. Copyright: Fekete Hajnal
Was ist charakteristisch für die traditionsreiche deutsche und die erstarkende ungarische Zivilgesellschaft? Ein Überblick.