Kultur

Muss die Mauer bleiben?

Foto: © Isabelle Daniel

Warum Berliner gegen den Teilabriss der „East Side Gallery“ protestieren – und wo sie irren

Die so genannte Hinterlandmauer als Teil der Berliner Mauer wurde im Frühjahr 1990 von mehr als 100 internationalen Künstlern bemalt. Foto: © Isabelle Daniel

Wohl seit ihrem „Fall“ 1989 hat die Berliner Mauer die Gemüter nicht mehr so sehr erhitzt. Seit ein Unternehmer mit den Bauarbeiten für eine Luxuswohnanlage am Spreeufer im Berliner Stadtteil Friedrichshain begonnen hat, veranstalten Berliner Aktivisten Demonstrationen und Mahnwachen an der East Side Gallery. Teile des mehr als 1300 Meter langen Teilstücks der so genannten Hinterlandmauer sollen im Zuge der Bauarbeiten weichen. Die Aktivisten werfen dem Bauunternehmer Geschichtsvergessenheit vor. Zyniker fragen indessen, seit wann die Berliner so an der Mauer hängen. Die Wahrheit ist: An der East Side Gallery“ wird ein Stellvertreterkrieg geführt. Tatsächlich offenbart der Streit um den vermeintlichen „zweiten Mauerfall“, wie einige internationale Zeitungen titelten, ein großes Versäumnis der Stadt.

Ein paar Worte zur Vorgeschichte: Es geht hier um zwei Bauprojekte mit direkter Nähe zur East Side Gallery. Eines davon ist das private Projekt des Investors Maik Uwe Hinkel, der im trendigen Friedrichshain Luxuswohnungen mit Spreeblick errichten will. Das andere ist ein öffentliches Bauprojekt zum Wiederaufbau der 1945 von den Nazis gesprengten Brommybrücke. Sie soll Radfahrern und Fußgängern einen schnelleren Übergang zwischen den Stadtteilen Kreuzberg und Friedrichshain ermöglichen. Ihr Wiederaufbau geht auf einen Bürgerentscheid zurück, an dem sich fast 35.000 Bürger von Berlin-Friedrichshain beteiligt haben. Zur Umsetzung beider Projekte müssen Teilstücke der East Side Gallery weichen: Knapp acht Meter für Bauunternehmer Hinkel, mehr als 20 Meter für die Brommybrücke.


Kein Gentrifizierungsprojekt

Die Fakten kommen den Aktivisten, die gegen den Teilabriss sind, nicht unbedingt gelegen. Wer würde besser zum Feindbild taugen als ein Bauunternehmer, der mit Luxuswohnungen Geld machen will? In Berlin steigen die Mieten immer weiter, Gentrifizierung ist das Wort der Stunde. Dabei entspricht der Bau der Luxuswohnanlage, die Hinkel plant, gar nicht dem üblichen Gentrifizierungsphänomen: Die Fläche, auf der die Gebäude entstehen sollen, liegt brach. Hier werden keine Altbauten teuer renoviert, um alteingesessene Bewohner zu vertreiben und wohlhabendere Mieter anzuziehen. Fast könnte man das Gegenteil behaupten: Hinkels Bauprojekt verhindert in gewisser Weise die Gentrifizierung nach üblichem Muster, weil er neue Wohnfläche schafft, wo niemandem welche genommen wird.

Natürlich ist die Situation komplexer. Dass für das Projekt ein Teil der East Side Gallery entfernt werden soll, ist mehr als unerfreulich – auch wenn sich der Bauunternehmer verpflichtet hat, das Mauerstück so abzubauen, dass es an anderer Stelle wiederaufgestellt werden kann. Nur deshalb hat das Amt für Denkmalschutz die Baumaßnahmen für die Wohnanlage und die Brommybrücke abgesegnet. Trotzdem irren die Demonstranten, wenn sie den künftigen Eigentümern der Luxuswohnungen vorwerfen, „auf dem Todesstreifen“ zu wohnen.

An einigen Stellen gibt es Durchlässe, die zu Strandbars und einem Hostel führen. Foto: © Isabelle Daniel

Als Todesstreifen wurde die Fläche zwischen den beiden Mauerteilen bezeichnet, die Berlin 28 Jahre lang auf brutale Weise trennten, und auf der mindestens 136 Menschen starben. Dieser Todesstreifen verlief an der innerdeutschen Grenze, nicht dort, wo heute die East Side Gallery steht. Die von 118 Künstlern bemalte Fläche ist Teil der so genannten Hinterlandmauer: Sie stand mitten in Ostberlin und diente als Absperrung zur Spree hin. Wer sie erfolgreich überquert hätte, wäre weder auf dem Todesstreifen gewesen noch hätte er es in die Westberliner Freiheit geschafft.

Die Demonstranten messen mit zweierlei Maß

Ginge es ihnen wirklich um die Erinnerungskultur, könnte man den Demonstranten die Geschichtsklitterung verzeihen. Denn wahr ist auch: Die East Side Gallery ist das einzige Originalstück der Berliner Mauer in nennenswertem Umfang. Es ist ein riesiges Ärgernis, dass nach der Wiedervereinigung kein längeres Stück der Berliner Mauer erhalten wurde, das am Originalschauplatz ihrer Opfer gedacht hätte. Trotz vieler gelungener Kunstbeiträge auf der East Side Gallery verklärt diese seit Jahren die Mauer zum mehr nostalgischen als historischen Ort, vor dem sich jährlich Hunderttausende Touristen fotografieren lassen wie bei einem Ausflug nach Disneyland. Dass sie als Gedenkstätte nie ernst genommen wurde, zeigen die unzähligen Schmierereien auf der Wand.

Der modifizierte Satz Walter Ulbrichts „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. © Isabelle Daniel

Daran hat sich all die Jahre ebenso niemand gestört wie an der Tatsache, dass bereits in der Vergangenheit mehrere Teilstücke aus der East Side Gallery herausgelöst wurden, um Zugänge zu Strandbars und einem Hostel zu schaffen. Das mit 40 Metern längste Stück wurde 2006 entfernt, um den Besuchern der neugebauten O2-Arena eine freie Aussicht auf die Spree zu ermöglichen. Das war ein handfester Skandal, der aber erstaunlicherweise keinen Massenprotest zur Folge hatte.

Die Leute, die heute an der East Side Gallery demonstrieren, vermischen verschiedene Probleme, die Berlin hat. Der stiefmütterliche Umgang mit Gedenkstätten ist dabei der entscheidendere als der Bau von Luxuswohnungen – zumindest in diesem konkreten Fall.


Copyright: Goethe-Institut Prag
März 2013

    Weitere Beiträge zum Thema

    If it’s verboten it’s got to be fun
    Der irische Blogger Ciarán Fahey alias Spudnik erkundet und dokumentiert verlassene Orte in Berlin. Das ist nicht immer ganz ungefährlich auch nicht immer legal.

    Klassenkampf reloaded
    Gentrifizierung ist ein Wort, das die Berliner spaltet wie kein zweites. Für die einen ist es der Inbegriff des um sich greifenden Kapitalismus, für die anderen ist es Ausweg aus Verwahrlosung und Ghettoisierung.

    Muss die Mauer bleiben?
    Warum Berliner gegen den Teilabriss der „East Side Gallery“ protestieren – und wo sie irren.

    Transitions
    Der in Berlin lebende Künstler und Musiker Sven Lison durchquert für jadú die Stadt. Das Ergebnis sind klanglich-subjektive Ortsbeschreibungen, durchweg musikalisch und häufig abstrakt.

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...