Kultur

TONYC

Sprudelnder Funk

Foto: TonycEin milder Abend, mitten im Altweibersommer. Ich bin ich auf dem Weg zur Bandprobe von TONYC. Nahe der berüchtigten Kamenná kolonie, der „Steinernen Kolonie“ in Brno, steht im Vorgarten eines kleinen, künstlerisch anmutenden Hauses eine geduckte Blech-Garage. Erfrischende Töne dringen von dort auf die ansonsten ruhige Straße. Es ist funky.

Foto: Tonyc

Tonyc; „Dahinter steckt mehr Poesie, als es der erste Eindruck verrät.“

Ich schlage ein paar Mal an das Tor der Garage, aber nichts! Die Musik spielt weiter. Ich klingele bei jemandem anderen im Haus und gehe durch bis in den Keller. Um mehrere Ecken gelang ich in die ersehnte Garage, die im Innern eher aussieht wie ein Bunker. Die Stimmung ist gelöst. In einer Art Vorraum warten weitere zehn Leute, trinken Bier und unterhalten sich über ihre Alltagsprobleme. Auf einem Tisch inmitten von Streichhölzern und Aufzeichnungen zu Konzerten stehen Kunstwerke wie Keramik-Fäkalien herum. Es gibt noch mehr von diesen Gegenständen: Überall an den Wänden, am Schränkchen und auf den Stühlen ist etwas versteckt, was überrascht. So wie die Band TONYC. Dahinter steckt mehr Poesie, als es der erste Eindruck verrät. Es ist die Band von „glorreichen sieben“ jungen Männern aus Brno, die ihre Musik als „leicht sprudelnd“ bezeichnen.

„Wir wollen unser Publikum vor allem aufheitern und zwanglos unterhalten“, beschreibt der Sänger und Frontmann Sláťa. Die graue Eminenz des Septetts, Honza Wolf, bechreibt den Stil als Funk mit Jazz- und Rockelementen. Die Probe ist mittlerweile zu Ende und wir sind in einer nahen Kneipe gelandet, die sich in einer alten Arbeitersiedlung befindet.

Die Band hat ihren Platz gefunden

Auf dem Boden vor der Kneipe sitzen viele junge Leute, ein schmächtiger Mann aus der Nachbarschaft schiebt sein Rad vorbei, und ein Stammgast lehnt sich aus dem Fenster und grüßt… kurz gesagt: es ist ein Abend, wie er sein soll. In diesem Viertel scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die kleinen pittoresken Häuschen haben wohl dabei geholfen, dass sich hier die Menschen nähergekommen sind. Und es wird offensichtlich, dass auch die Band hier ihren Platz gefunden hat. Wenn die Jungs über ihre Konzerterlebnisse sprechen, leuchten ihre Augen – und sie sind sich einig, dass ihr größter Erfolg ein Openair-Konzert im Viertel war: das Kamenka open. „Das ging voll ab“, sagen sie begeistert. „Es war sogar im Fernsehen“, ergänzt jemand von unter dem Tisch.

Foto: Tonyc

„Es war sogar im Fernsehen.“, das Kamenka Open 2010

Das Entstehen ihrer Band führen die Jungs auf den Gleichklang mit diesem Dorf inmitten der Stadt zurück und darauf, dass sie bereits in unterschiedlichen Kapellen gespielt haben, bevor diese auseinanderfielen. „TONYC in seiner heutigen Besetzung ist vor drei Jahren entstanden“, sagt Pianist Honza Wolf lächelnd. „Wir haben damals begonnen, zweimal in der Woche zu proben. Und wegen unserer Freunde und Bekannten von den Konzerten konnten wir dann auch mal aufreten“, erzählt Honza. Was bedeutet aber der Bandname? „Der Name ist einfach so bei einer Probe entstanden. TONYC klang irgendwie gut. Es hat das leichte Sprudeln von Tonic und lässt sich auch vielleicht als eine Art Reise nach New York verstehen“, meinen Honza und Sláťa. Am Ende des Tisches, mit einem alkoholfreien Bier in der Hand, bestätigt der angeblich begabteste Musiker der Band mit einem Kopfnicken: Pepa, der an der Zither und an der Gitarre zaubert. Das Septett vervollständigen Tomáš am Saxophon, Gabo an den Percussions, Wolf am Schlagzeug und Bassist Michal.

„Würde ich Senegalesisch können…“

Die Songs entstehen hauptsächlich durch gegenseitige Inspiration und beim Jammen. „Am wichtigsten ist, dass alles ganz natürlich fließt“, betont Sláťa. „Die Texte stimme ich dann so ab, dass sie zur Musik passen und den Rhythmus ergänzen. Weil Tschechisch manchmal nicht passt, verwende ich häufig Englisch. Würde ich Senegalesisch können, dann würde ich auch das singen“, fügt der Frontmann hinzu.

Nach dem vierten Bier kommt die Sprache sogar darauf, dass die Vertreibung der Deutschen eine Art Kriegsverbrechen gewesen sei, auf die Untaten der Hussiten und auch auf die Adamiten als Hippies ihrer Zeit. Die Debatte wird durch die Philosophie des Karate ergänzt, von wo aus wir wieder zum zentralen Thema zurückkommen, der Musik. Honza verrät, dass es manchmal im Zusammenspiel auch quietscht. „Wir sind gut eingespielt. Kleine Nuancen in der Musik entstehen dann, wenn die Band musikalisch nicht den gemeinsamen Nenner findet.“ Sláťa fügt mit der ihm eigenen Eleganz hinzu: „Wir kommen nicht so schnell in Fahrt, da wir auf festem Grund stehen.“

Trotz dieser kleinen Unzulänglichkeiten kann sich die Band nicht über einen Mangel an Auftritten beklagen. Mit ihrer Live-Performance bereichert sie verschiedene Kulturveranstaltungen, von Dorffesten bis zu Openair-Konzerten im Zentrum von Brno. Für mich haben sie aber bereits heute Abend gespielt. Freundschaftlich gestimmt bin ich gegen zwei Uhr früh nach Hause geschaukelt. Ich habe ein Tonic eingeschenkt und mir das Flaschenetikett angeschaut: Es war falsch geschrieben. Einfach leicht sprudelndes TONYC!

Jan Duda
Übersetzung: Till Janzer

Copyright: Goethe-Institut Prag
März 2012
Links zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema

Jeder hat die Pflicht, glücklich zu sein
Biomasha ist die ungekrönte Königin der tschechischen Slam Poetry und trägt das Herz auf der Zunge. Sie hat ein großes Mitteilungsbedürfnis... und das Glück, dass sie meistens auch etwas mitzuteilen hat.

Brno ist nicht New York
Die Sängerinnen Adéla und Zuzana aus Brno (Brünn) nennen sich ČokoVoko, und wissen mit ihrem Sprechgesang ein Publikum ordentlich auf Touren zu bringen. Für ihren großen Vorzug halten sie, kein musikalisches Talent zu haben.

Jede Sprache ist unsere eigene
Die tschechische Independent-Band DVA ist nicht nur musikalisch, sondern auch sprachlich bemerkenswert: das Duo erfindet eigene Wörter. Eine Videoreportage darüber, wie die Band auf die eigene Sprache kommt und wie DVA live klingen.

Akne auf der Stirn
Warum heißt eine Band aus Olomouc Akne auf der Stirn? So wie sich ein ausgeglichener Mensch nicht durch irgendeinen Ausschlag aus der Bahn werfen lässt, macht auch diese Gruppe, die bekannte Lieder mit Gitarre, Violoncello und Xylophon neu interpretiert, einfach „ihr Ding“.

Eine Kruste aus Schlamm
Die Nürnberger Band Der Ungeheuer sei Schwester verbindet brachialen Metalgesang mit fränkischen Mundarttexten, komplizierten Jazzrhythmen und bizarren Verkleidungen.

Koifest - Festival schlechter Bands
Das Koifest in Jihlava ist eine Huldigung an schlechte Musik. Mitmachen und auftreten darf jeder. Es braucht aber Mut, Sinn für Humor und etwas kreativen Geist.

Themen auf jádu

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...