Swappen statt Shoppen

Foto: © Sophie Bayerlein

Kreative, kostenlose Mode in Berlin

Man gibt seine alten Klamotten ab, nimmt neue mit und macht daraus was ganz Besonderes. So funktioniert Fashion Reloaded, das kreative Kleidertausch-Event in Berlin.

Junge Leute schlendern durch den Saal. Sie quatschen, trinken und durchsuchen die Berge aus Jeans und Jacketts, Blusen und Bikinis, Handtaschen und Hängeohrringen. Nebenan auf den Tischen liegen Scheren und Messer, Druckfarben und Gummirakeln. Und dann stehen da noch ein paar alte Nähmaschinen. Eine Frau ist dabei, ein buntes Sommerkleid zu zerschneiden. Zwei andere überlegen, welches Motiv sie auf ihre neuen Baumwollrucksäcke sticken wollen. Und ein Mann beklebt seinen Winterhut mit den Resten einer Cordhose. Cecilia Palmer steht dazwischen, wirft hier und da eine Idee ein, reicht Werkzeuge an, erklärt, wie man die Maschinen bedient oder wie das Siebdruckverfahren funktioniert. Immer mal wieder legt sie auch selbst Hand an.

Foto: © Alex Malecki

Foto: © Alex Malecki

Cecilia ist ausgebildete Modedesignerin und organisiert gemeinsam mit ihrer Kollegin Sophie Bayerlein regelmäßig Veranstaltungen wie diese in Berlin. Unter dem Motto „Fashion Reloaded“ kann hier jeder eigene Klamotten mitbringen und gegen die Kleidung der anderen Gäste tauschen, um sie dann direkt vor Ort und mit professioneller Unterstützung nach eigenem Gusto umzugestalten.

Aus Schrott wird Schwarm

Die Idee zu einer solchen Veranstaltungsreihe hatte Cecilia 2009. Schon vorher hatte die junge Modedesignerin viel mit gebrauchten Klamotten gearbeitet, unter anderem für ihr eigenes Label Pamoyo. Viele Sachen bekam sie dafür auf Flohmärkten oder in Second-Hand-Läden oder von ihren Freunden, mit denen sie sich hin und wieder in kleiner Runde zum Klamottentausch traf. Irgendwann hörte die Wahlberlinerin dann davon, dass im Ausland auch richtig große und öffentliche Kleidertauschpartys organisiert werden – und war sofort begeistert: „Eigentlich gibt es ja auch so viele tolle Teile, die keiner mehr anzieht. Aber meist liegen sie irgendwo im Keller oder Kleiderschrank herum oder sie verschwinden in Altkleidercontainern. Es ist normalerweise gar nicht so leicht, dann noch da ran zu kommen!“ Cecilias Eindruck: Viele alte Teile sind noch nicht aus der Mode oder zumindest sind häufig die Materialien noch viel zu hochwertig, um sie einfach in den Müll zu schmeißen.

Deshalb geht es bei Fashion Reloaded nicht nur um den Swap, also das Tauschen selbst, sondern auch ums so genannte Upcycling – also umändern und verschönern. Cecilia und Sophie formulieren das auf ihrer Facebook-Seite folgendermaßen: „Designers, makers, users & consumers come together to upcycle someone elses trash into their own treasure.” Aus dem Müll des einen entsteht also der Schatz des anderen.

„Vom Umweltaktivisten bis zur Modetussi“

Cecilia Palmer, Foto: © privatCecilia ist überzeugt: Gebrauchte Klamotten gelten heute nicht mehr als schmuddelig oder minderwertig und sie werden nicht nur in Humana-Läden, sondern auch in schickeren Modeläden und Boutiquen verkauft. Kein Wunder, dass man auf Kleidertauschpartys wie Fashion Reloaded nicht nur Leute mit kleiner Geldbörse findet, sondern die unterschiedlichsten Menschen - „vom Umweltaktivisten bis zur Modetussi“, wie Cecilia sagt. Sie haben keine Lust, immer wieder die gleichen Klamotten anzuziehen. Und dennoch brauchen sie nicht ständig ein brandneues Outfit.

Einige legen auch großen Wert darauf, dass sie somit Ressourcen und letztlich die Umwelt schonen. Denise Schoechert, auch Modedesignerin, ist eine von ihnen: „Ich habe selbst in der Produktion gearbeitet und weiß: Wenn alle Leute ihre Klamotten tauschen und aufwerten würden, fielen in dieser Industrie langfristig viele Jobs weg. Aber was nützen uns Arbeitsplätze, wenn Seen und Flüsse durch Chemiefarben oder Pestizide von Baumwollfeldern vergiftet sind? Der Umweltschutz ist für mich das wichtigste Argument.“ Seitdem die 30-Jährige vor zwei Jahren das erste Mal an einer Fashion Reloaded Party teilgenommen hat, möchte sie nur noch ihre Unterwäsche in Geschäften einkaufen. „Erstens findet man beim Tauschen Sachen, die schon lange nicht mehr in den Shops verkauft werden. Und zweitens gibt es in den Geschäften oft so eine aggressive Stimmung, weil alles gleich aussieht und doch jeder das beste Stück abkriegen will. Beim Tauschen freut man sich dagegen, wenn den Anderen etwas besonders gut steht. Und durch das Upcycling bekommt jedes Teil natürlich eine ganz individuelle Note“.

Foto: © Alex Malecki

Foto: © Alex Malecki

Ob in Strandbars oder ehemaligen Fabrikhallen, in Galerien, Museen oder im Rahmen von alternativen Modemessen – Fashion Reloaded hat schon an den unterschiedlichsten Orten stattgefunden. Manchmal ist der Eintritt kostenlos, manchmal müssen die Teilnehmer am Eingang eine kleine Gebühr entrichten. Manchmal kann Cecilia die Veranstaltung beispielsweise durch Fördergelder von Kooperationspartnern finanzieren, manchmal arbeitet sie aber auch mehr oder weniger ehrenamtlich. Um ihr Leben zu finanzieren, arbeitet Cecilia nebenbei als Beraterin und Programmiererin. Mit Fashion Reloaded möchte sie vor allem zeigen: Man kann sowohl schick und kreativ sein als auch verantwortungsbewusst und nachhaltig handeln. Und das macht auch noch Spaß und spart Geld.

Janna Degener

Copyright: Goethe-Institut Prag
August 2012
Links zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema

Reparáda ist unser unternehmerischer Brutkasten
Eine Bibliothek in der es Kleider statt Bücher gibt, eine Boutique mit originellen Kreationen junger Designer, Kleidungs- und Fahrradwerkstatt, co-working space: All das ist Reparáda.

Benutzen statt Besitzen
Die Kleidertauschbörse votocvohoz.cz (frei übersetzt: „Dreh die Klamotten um!“) will in Tschechien verantwortungsvollen Konsum etablieren.

Stil ist Mut, über den Tellerrand zu schauen
Etwas Praktisches wollte Mary Scherpe neben ihrem Studium der Kunstgeschichte machen – und gründete im Jahr 2006 den Modeblog stilinberlin.de. Heute betreibt die 29-Jährige das digitale Stilmagazin hauptberuflich.

Beswingte Besinnung
Drei Jahrzehnte auf dreißig Quadratmetern: Die „Kaufbar“ in Leipzig bietet Retro-Mode der 1930er bis 1950er Jahre. Wo im Hintergrund Swing läuft und Stil im Vordergrund steht.    

Ein Label, das aus dem Rahmen fällt
Nur wenige Meter abseits der Touristen-Trampelpfade, in einer ruhigen Straße gleich hinter dem Prager Nationaltheater gelegen, versteckt sich eine Pflichtadresse für modebewusste Prager und Pragbesucher: die LEEDA Boutique.  

Swappen statt Shoppen
Man gibt seine alten Klamotten ab, nimmt neue mit und macht daraus was ganz Besonderes. So funktioniert das Kleidertausch-Event Fashion Reloaded.  

Themen auf jádu

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Wenn man trotzdem lacht
Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

Soll und Haben
Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...