Workshop in Bratislava, Slowakei

Von der Wüste zur Wüste

© Oliver Elser/DAM

Der Freiheitsplatz (Námestie Slobody) Die erste Nutzung erfolgte als Paradeplatz. Später fanden hier Aufmärsche kommunistischer Organe statt und der Platz wurde zum Platz der Sowjetarmee. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde er zum Parkplatz.

Das Ministerium für Verkehr, Post und Telekommunikation grenzt an die eine Seite des Platzes. Gegenüber ist die Fakultät für Architektur.

Aktuell gibt es keine Pläne für die weitere Verwendung des Platzes.
    Fakultät für Architektur auf dem Namestie slobody Platz © Goethe-Institut Bratislava

    Summerschool

    Herrliches Spätsommerwetter beflügelte Fantasie und Kreativität aller Workshopteilnehmer. In der öden „Wüste“ entstanden See, Wald, Nudistenstrand und Heiratsparadies.Mehr ...

    Natur + Technologie = Erholung – Ein magischer Ort

    „Verrückte Ideen“ waren der Ausgangspunkt. Aber anstatt für See und Nationalstadion entschied man sich für eine komplette Aufforstung mit attraktiven Einrichtungen für Sport, Spiel und Entspannung.Mehr ...

    Platz der Freiheit – Platz der Bürger

    Ein kreativer Prozess mit unterschiedlichen Nutzungsmodellen und deren baulicher Realisierbarkeit und ihren Konsequenzen für Platz und Umgebung.Mehr ...

    Park – Performance – Student’s corner

    Kühnste Bebauungsideen wurden entwickelt und verworfen und machten letztendlich Platz für ein Begegnungsforum zwischen Bürgern und den Studenten der umliegenden Fakultäten.Mehr ...

    Moderne Metropole

    Ihr Herz, der Platz, kann Bühne, Ausstellungsort, Bibliothek oder einfach nur einen Kaffee anbieten. Er hat das Potential zum Treffpunkt mit Flair im Herzen Europas mit den Attributen international, unvergesslich, modern, innovativ.Mehr ...

    Dossier: Stadtentwicklung in Deutschland und Lettland

    © Architektenbüro ARHIS
    Ökologische, soziale und wirtschaftliche Entwicklungen stellen die Stadtplanung international vor große Herausforderungen.

    Dossier: Postindustrielle Städte und Kultur in Deutschland und Tschechien

    Foto: Martin Popelar
    Über Jahrzehnte haben Schwerindustrie und Bergbau Land und Leute geprägt. Heute suchen ehemalige Industriestädte nach neuen Identitäten.