Initialkonferenz in Frankfurt

Initialkonferenz

Copyright: Peter Körner/ DAM
Copyright: Peter Körner/ DAM
Eine Initialkonferenz hat vom 10. bis 12. November 2011 im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt stattgefunden.

Diese Tagung bestand aus zwei Teilen: zunächst diente ein interner Experten-Round-Table dem Kennenlernen und der Gruppenbildung aller Akteure. Im zweiten Teil fand eine öffentliche Präsentation der Herangehensweise der einzelnen Akteure über Kurzvorträge als ein besonderes Publikumsereignis statt. Ziel dieses Konferenzteils der Tagung war eine inhaltliche Zusammenschau der modernen Entwicklung der Stadt im Kontext der ökologischen Urbanismusdebatte. Dabei spielten z.B. historische Grundlagen, Evolutionstypen europäischer Städte, die Zwischenphase der „sozialistischen Stadt“ in Mittel- und Osteuropa eine Rolle. Welche Anknüpfungspunkte oder Alternativen sich daraus für eine zukünftige nachhaltige Entwicklung abzeichnen, wurde auf theoretischer und praktischer Ebene nachvollziehbar und anschaulich gemacht.

Teilnehmer

Copyright: Peter Körner/ DAM

Bei der Auswahl der Teilnehmer aus Deutschland war das DAM maßgeblich tätig. Es wurden Architekten ausgewählt, die sich besonders in der Realisierung von urbanen Interventionen bewährt haben, und gewillt sind, ihre erfolgreichen Erfahrungen und Strategien weiter zu geben. Die Auswahl der lokalen Architekten erfolgte gemeinsam durch die Goethe-Institute mit lokalen Experten und dem DAM.

Workshops an den Projektorten

Aus der Initialkonferenz ergibt sich eine Reihe von Workshops an den Projektorten Bratislava, Budapest, Ljubljana, Riga, Šluknov, Tallinn mit örtlichen und regionalen Akteuren sowie Studierenden, die in Zusammenarbeit mit deutschen Architekten, gezielt relevante Themen aufgreifen und bearbeiten.

Von der Wüste zur Wüste (Bratislava)
Sind wir Zuhause? / Willkommen zu Hause! (Budapest)
„Event cities“ - Räume sozialer Interaktion (Riga)
Was man privat will muss öffentlich sein! (Tallinn)