Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Auf dem Bild sind mehrere Personen unterschiedlichen Alters und Geschlecht zu sehen. Grafik: Tobias Schrank © Goethe-Institut

Familiensachen - Kenia

Frauen aus Kenia begrüßen uns in ihrem Leben in Wahlfamilien, Flüchtlingsstatus und Obdachlosigkeit. Die Covid-Pandemie hat viele Entwicklungen im Leben von Menschen beschleunigt; nicht nur gute, aber auch nicht nur schlechte. Ein Mann teilt seine Geschichte über eine Fernbeziehung. Der „neuen Norm“ und allen unvorhergesehenen Schicksalsschlägen zum Trotz bleibt eines bestehen: der menschliche Gemeinschaftssinn.

Mehr zu Familienstrukturen in Kenia

Zainabu

Zainabu ist 39 Jahre alt und Mutter von drei Kindern, die zwischen acht und 14 Jahre alt sind und zur Schule gehen. Sie wuchs in einer Großfamilie in einer kleinen Industriestadt auf. Sie beschreibt ihre Herkunftsfamilie als Ansammlung von Mehrgenerationen-Gehöften.
  • Zainabu zusammen mit ihren drei Kindern und weiteren Kinder ihrer Familie © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Zainabu zusammen mit ihren drei Kindern und weiteren Kinder ihrer Familie
  • Die zwei Söhne und dieTochter von Zainabu © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Die zwei Söhne und dieTochter von Zainabu
  • Die Kinder der Familie versammeln sich um die 39-jährige Zainabu © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Die Kinder der Familie versammeln sich um die 39-jährige Zainabu
  • Eine Illustration von Zainabu und ihrer Familie © Nzilani Simu/Goethe-Institut
    Eine Illustration von Zainabu und ihrer Familie
Interview mit Zainabu

Arya

Arya ist Mitte 30 und eine Transgender-Frau. Sie ist der Haushaltsvorstand einer family of choice von sechs queren Personen, darunter ein Transgender-Mann, eine Transgender-Frau, zwei Lesben, eine geschlechtswidrige Person und eine Cisgender heterosexuelle Frau. Die chosen family ist eine der am stärksten marginalisierten und von der Mainstream-Gesellschaft ausgeschlossenen Familienstrukturen in Afrika allgemein und insbesondere in Kenia.
  • Arya's queere Familie versammelt in der Küche © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Arya's queere Familie versammelt in der Küche
  • Arya, die Gründerin des Haushaltes, mit ihrer Wahlfamilie © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Arya, die Gründerin des Haushaltes, mit ihrer Wahlfamilie
  • Eine Illustration von Arya und ihrer Familie Nzilani Simu/Goethe-Institut
    Eine Illustration von Arya und ihrer Familie
Interview mit Arya

Lucy

Lucy ist eine südsudanesische Geflüchtete. Sie ist 47 Jahre alt, Witwe und Pflegemutter von 5 Flüchtlingskindern. Lucy ist in der Bekleidungsindustrie selbstständig und näht Damen- und Kinderbekleidung sowie Bezüge. Sie heiratete im Alter von 20 Jahren ihren heute verstorbenen Ehemann, mit dem sie ein Jahr später (1993) aufgrund des langen Bürgerkriegs im Sudan nach Nairobi floh.
 
  • Lucy mit einem ihrer fünf geflüchteten Kindern. Sie halten ein Porträt des verstorbenen Ehemanns © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Lucy mit einem ihrer fünf geflüchteten Kindern. Sie halten ein Porträt des verstorbenen Ehemanns
  • Lucy und ihre "Tochter" mit dem gemeinsamen Hund. © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Lucy und ihre "Tochter" mit dem gemeinsamen Hund.
  • Alte Familienbilder mit Lucy's 2006 verstorbenen Ehemann © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Alte Familienbilder mit Lucy's 2006 verstorbenen Ehemann
  • Eine Illustration von Lucy und ihrer Familie © Nzilani Simu/Goethe-Institut
    Eine Illustration von Lucy und ihrer Familie
Interview mit Lucy

Mary

Mary ist 23 Jahre alt und alleinerziehende Mutter einer zwei Monate alten Tochter. Sie leben auf den Straßen von Nairobi in Kenia. Sie wurde von einer alleinerziehenden Mutter mit fünf Geschwistern in der Stadt Nakuru geboren. Mary zog im März 2020 nach Nairobi und suchte aufgrund von Armut in ihrer Heimat nach einer besseren Lebensgrundlage.
 
  • Mehrere Personen sitzen zusammen auf einer Straße in Kenia's Hauptstadt Nairobi © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Mehrere Personen sitzen zusammen auf einer Straße in Kenia's Hauptstadt Nairobi
  • Mary und ein Mitglied ihrer auf der Straße lebenden Familie © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Mary und ein Mitglied ihrer auf der Straße lebenden Familie
  • Mary mit ihrem zwei Monate alten Kind auf dem Arm © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Mary mit ihrem zwei Monate alten Kind auf dem Arm
  • Eine Illustration von Mary und ihrem kleinen Baby. © Nzilani Simu/Goethe-Institut
    Eine Illustration von Mary und ihrem kleinen Baby.
Interview mit Mary

Phillip

Phillip ist 44 Jahre alt, hat eine Frau und vier Kinder. Er ist bekennender Christ und arbeitet derzeit als Mototaxifahrer. Seine Frau lebt in ihrem Dorf auf dem Land, wo sie den Bau ihres dauerhaften Heims auf dem Land ihrer Vorfahren überwacht. Phillip besucht seine Familie alle zwei Wochen.
  • Philip hält das Bild seiner Familie in den Händen © Julian Manjahi/Goethe-Institut Nairobi
    Philip hält das Bild seiner Familie in den Händen
  • Ein Gemälde von Phillip und seiner Famile © Nzilani Simu/Goethe-Institut
    Ein Gemälde von Phillip und seiner Famile
  Interview mit Phillip

Top