Symposium Climate Realism – Aesthetics and Politics of Climate

Climate Realism © privé

Fr, 10.05.2019

15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Goethe-Institut Amsterdam

Climate Realism ist ein fortlaufendes Forschungsprojekt, das aus internationalen Kolloquien, Konferenzpanels und einer bevorstehenden Zeitschriftenausgabe von Resilience (2020) sowie einem Buch über Routledge (2019) besteht. Das Konzept stellt sich der Herausforderung, das Klima in Zeiten des Klimawandels zu repräsentieren und zu konzeptualisieren. Klima bezieht sich traditionell auf das Wetter, die Stimmung und die Umgebung. Im Anthropozän – dem geochronologischen Zeitalter also, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist – bestehen die Klimavergleichszahlen nicht nur aus atmosphärischen Kräften, sondern aus der gesamten Menschheitsgeschichte. Hierbei werden die verwendeten Treibstoffe, die von uns entwickelten Lebensstile, die industriellen Infrastrukturen, die von uns genutzten Lieferketten, sowie die möglichen Zukunftsszenarien berücksichtigt. Mit anderen Worten, mit jedem Wetterereignis wird uns bewusst, dass die durch das Klima indizierten Kräfte sowohl sozial, kulturell und ökonomisch als auch ökologisch, natürlich und physisch sind. Ausgehend von dieser grundlegenden Einsicht greift das Projekt in die etablierten politischen und wissenschaftlichen Diskurse des Klimawandels ein, indem es das entstehende ästhetische und konzeptuelle Projekt der Vermittlung der verschiedenen im Klima eingebetteten Kräfte katalysiert und festigt.
 
Climate Realism bietet die Möglichkeit, die Ästhetik und Politik des Klimas in seinen unzähligen Formen zu überdenken und so die Fähigkeit des Klimas zu erfassen, eingebettete Geschichten auszudrücken und die formalen Repräsentationsstrategien abzubilden, die das Klima in kulturelle Inhalte verwandelt haben sowie verkörperte Strömungen vergangener und zukünftiger Klimazonen zu indizieren. Wie wird der Realismus – sowohl in der ästhetischen Geschichte der Repräsentation als auch in der philosophischen Tradition, die ihn unterschreibt – verändert, indem er mit unserer neuen Erfahrung des Klimas im Anthropozän konkurriert? Was trennt die erste und die zweite Natur in einem von der Klimakrise geprägten Zeitalter und was bedeutet dies für eine Philosophie der Geschichte, die auf ihrem Unterschied beruht? Um den Klimawandel abzuschwächen, seine Komplexität zu erfassen, seine kurz- und langfristigen Konsequenzen anzugehen und seine vielen Quellen zu mildern, fordert Climate Realism, dass neue ästhetische Theorien und Projekte entwickelt werden
 
Amanda Boetzkes ist außerordentliche Professorin für zeitgenössische Kunstgeschichte und -theorie an der University of Guelph. Ihre Forschungen und Publikationen konzentrieren sich auf die Überschneidung visueller und kreativer Praktiken mit den biologischen Wissenschaften (insbesondere Ökologie und Neurologie). Ihr erstes Buch, The Ethics of Earth Art (University of Minnesota Press, 2010), beschäftigt sich mit der Entwicklung der Bewegung der Erdkunst und konzentriert sich auf den Übergang der Ökologie von einem wissenschaftlichen Diskurs zu einem Bereich ethischer und ästhetischer Anliegen. Mit Aron Vinegar ist sie Mitherausgeberin von Heidegger and the Work of Art History (Ashgate Press, 2014). Sie verfasste ein Buch mit dem Titel Contemporary Art and the Drive to Waste, in dem das Zusammenspiel zwischen der Ästhetik zeitgenössischer Kunst, globalen Energiesystemen und dem Lebenszyklus von Müll untersucht wird. Ihr nächstes Buchprojekt Ecologicity – Vision und Kunst für eine zukünftige Welt analysiert die ästhetischen und wahrnehmungsbezogenen Dimensionen der Vorstellung des ökologischen Zustands. Sie ist derzeit Carson Fellow am Rachel Carson Center für Umwelt und Gesellschaft in München.
 
Graeme Macdonald ist außerordentlicher Professor an der University of Warwick und unterrichtet im Studiengang Anglistik und vergleichende Literaturwissenschaft. MA (Jt Hons in Literatur und Soziologie) Aberdeen; PhD (Glasgow); (PGCHE) Warwick. Vor kurzem hat er eine Neuauflage von John McGraths Drama The Cheviot, the Stag and the Black, Black Oil (2015) herausgegeben und bereitet derzeit eine Monographie vor, Petrofiction – Oil and World Literature. Er ist Mitglied des WreC (Warwick Research Collective), dessen Mitglieder an neuen Wegen arbeiten, um über Weltliteratur / Literatur in der Welt nachzudenken. Sie haben eine gemeinsam verfasste Monografie über die periphere Moderne und Weltliteratur veröffentlicht: Combined and Uneven Development – Toward a New Theory of World Literature (Liverpool University Press, 2015). Derzeit ist er Co-Investigator im RSE Research Network, Connecting with a Low Carbon Scotland (2016-18).

Die Referenten haben zukunftsweisende Essays zu Climate Realism (Routledge, 2019) verfasst.
Im Anschluss an das Panel wird Shezad Dawoods fortlaufender Filmzyklus Leviathan gezeigt.
Danach findet eine Diskussionsrunde mit Dawood und den Panelmitgliedern über die Politik und die Ästhetik des Klimas statt.
 
Shezad Dawood arbeitet in den Disziplinen Film, Malerei, Neon, Skulptur und neuere virtuelle Realität, um Bild-, Sprach-, Orts- und Erzählsysteme zu dekonstruieren. In seiner Praxis verwendet er den Bearbeitungsprozess als Methode, um sowohl Bedeutungen als auch Formen zu untersuchen, und umfasst häufig Zusammenarbeit und Wissensaustausch sowie Kartierung über geografische Grenzen und Gemeinschaften hinweg. Durch seine Faszination für Esoterik, Andersheit und Science Fiction verbindet Dawood Geschichten, Realitäten und Symbolik, um vielschichtige Kunstwerke zu erschaffen.

Goethe-Institut Niederlande in Zusammenarbeit mit der University of Amsterdam, der Amsterdam School for Cultural Analysis und dem Netherlands Institute for Cultural Analysis.

Zurück