Buchpräsentation | Gespräch Atlas van een bezette stad | Autorin Bianca Stigter im Gespräch mit Hanco Jürgens

Atlas van een bezette stad – Amsterdam 1940-1945 © Uitgeverij Atlas Contact

Mi, 26.05.2021

Goethe-Institut Amsterdam

Herengracht 470
Amsterdam

Über das Buch

Der Atlas van een bezette stad – Amsterdam 1940-1945 von Bianca Stigter vermittelt ein selten gezeigtes und sehr lebendiges Bild des Zweiten Weltkrieges. Überall in Amsterdam gibt es sichtbare und unsichtbare Spuren des Krieges. Wo haben sich die Menschen versteckt? Wo war der Hauptsitz der NSB (Nationalsozialistische Bewegung)? Wo wurden Matrizen von Het Parool und Vrij Nederland hergestellt und wo wurden die Lebensmittelmarken verteilt? In welcher Straße wurde ein Angriff durchgeführt und welches Haus wurde als Repressalie in Brand gesteckt? In diesem schön illustrierten Buch führt Bianca Stigter den Leser durch das besetzte Amsterdam. Sie erzählt, was sich während des Krieges an den Straßenecken und hinter den Haustüren abspielte, so dass der Leser die Stadt mit anderen Augen sehen kann. Der Atlas van een bezette stad ist ein beeindruckendes Denkmal für Kriegsopfer und Widerstandskämpfer und eine Zeitmaschine aus Papier.
Mit einem Vorwort von Job Cohen.
Die Autorin Bianca Stigter und der Historiker Hanco Jürgens (Duitsland Instituut Amsterdam) diskutieren am 26. Mai 2021 über Atlas van een bezette stad – Amsterdam 1940-1945.

Über die Sprecher


Bianca Stigter © André Bakker Bianca Stigter hat Geschichte studiert und ist Redakteurin beim NRC Handelsblad. Zu ihren früheren Veröffentlichungen gehören u.a. Goud uit stro – Het menselijk lichaam als avontuur, Per ongeluk expres, De ontsproten Picasso (nominiert für den AKO-Literaturpreis 2008) und De bezette stad, auf denen die reich illustrierte Atlasausgabe basiert: Atlas van een bezette stad.



Hanco Jürgens ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Duitsland Instituut Amsterdam. Er studierte Geschichte in Utrecht und lehrte an verschiedenen niederländischen Universitäten, u.a. an der Universität von Amsterdam. Er hat mehrere drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte durchgeführt, wie z.B. das Projekt De Europeanisering van het Rijnland, Nederland en Duitsland in transnationaal perspectief des Montesquieu-Instituts. Jürgens beschäftigt sich mit der neueren Geschichte Deutschlands in europäischer Perspektive. Im Jahr 2014 veröffentlichte er Na de val – Nederland na 1989.

Goethe-Institut Niederlande in Zusammenarbeit mit Uitgeverij Atlas Contact.

Zurück