farbige Sonnenschirme © Ulrike Rosenfeld

Residenzprogramme Goethe-Institut Neuseeland

Das Goethe-Institut möchte mit seinen Residenzprogrammen einen Raum für neue Perspektiven eröffnen. Gerade im Zeitalter der Globalisierung ist es für Kulturschaffende besonders inspirierend, ihre Arbeiten in ganz spezifischen Orten zu verankern, und für eine Weile frei von ökonomischem Druck ihren Projekten nachzugehen und nachhaltige Arbeitskontakte aufzubauen oder zu vertiefen.

Jedes Jahr bietet das Goethe-Institut Neuseeland mit seinen Residenzprogrammen und ihren jeweils eigenen Schwerpunkten Künstlern und Kulturschaffenden aus Deutschland die Möglichkeit, für eine Zeit lang in Wellington oder Christchurch zu leben und zu arbeiten. Der Fokus des Residenzprogramms liegt nicht auf einer einmaligen Präsentation. Der Erfolg und die Bedeutung des Projekts zeigen sich im langfristigen Austausch und der nachhaltigen Kooperation zwischen den Künstlern.

Wellington

Residenzprogramm

Mit dem Aufenthaltsstipendium bietet das Goethe-Institut in Kooperation mit dem Wellington City Council Kulturschaffenden aus Deutschland die Möglichkeit, im Rahmen eines dreimonatigen Stipendiums in Neuseeland zu leben und zu arbeiten. Der Aufenthalt in Wellington soll den Stipendiatinnen und Stipendiaten dabei Inspiration und künstlerische Orientierung zugleich sein. Im direkten persönlichen Austausch mit der Kulturszene vor Ort können sie konkrete Projektvorhaben weiterentwickeln und umsetzen sowie nachhaltige Arbeitskontakte zu neuseeländischen Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden aufbauen oder vertiefen. Auf diese Weise entfaltet sich ein interkultureller Dialog, der sowohl für die Stipendiatinnen und Stipendiaten als auch für die neuseeländische Kulturszene eine Bereicherung darstellt.

Christchurch

Residenzprogramm

Mit dem Aufenthaltsstipendium bietet das Goethe-Institut in Kooperation mit dem Physics Room in Christchurch Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit in Neuseeland zu leben und zu arbeiten. Der Aufenthalt in Christchurch soll dabei Inspiration und künstlerische Orientierung zugleich sein. Im direkten persönlichen Austausch mit der Kulturszene vor Ort können konkrete Projektvorhaben weiterentwickelt und umgesetzt sowie nachhaltige Arbeitskontakte zu neuseeländischen Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden aufgebaut werden.

 

Künstlerresidenzen des Goethe-Instituts Neuseeland

Das Goethe-Institut Neuseeland führt in Zusammenarbeit lokalen Partnern zwei Residenzprogramme durch. Im Rahmen des dreimonatigen Residenzprogramms haben Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland die Möglichkeit, an eigenen, Projekten zu arbeiten, neue künstlerische Impulse aufzunehmen und Kontakte mit neuseeländischen Kunst- und Kulturschaffenden zu knüpfen.

Der Aufenthalt in Neuseeland findet ausschließlich in den ersten beiden Quartalen im Kalenderjahr, in Absprache mit den unseren Partnern, statt und kann aufgrund vertraglicher Vereinbarung nicht verlegt werden. Die Dauer des Aufenthalts beträgt zwei-drei Monate.
Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler aus allen Sparten, die bereits mit Werken oder Publikationen an die Öffentlichkeit getreten sind. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird zudem Aufgeschlossenheit für die Kultur des Gastlandes erwartetet.

Das Stipendium dient der Förderung künstlerischer Vorhaben und der Förderung der künstlerischen Bildung. Der Stipendiat verpflichtet sich für Werkpräsentationen in den unterschiedlichsten Formaten (Vorträge, Konzerte, Workshops, Künstlergespräche etc.) in Absprache zur Verfügung zu stehen, dabei wird der Stipendiat bei der Umsetzung durch das Goethe-Institut unterstützt. Er verpflichtet sich, die angebotenen Fördermöglichkeiten sinnvoll zu nutzen sowie während der Dauer der Förderung in Neuseeland präsent zu sein.

Stipendien werden an Künstlern und Künstlerinnen vergeben, die
  • in den genannten Berufsfeldern eine professionelle Tätigkeit ausüben,
  • ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben,
  • über gute Englischkenntnisse verfügen. 
Bewerbungen sind ausschließlich per E-Mail möglich. Aufgrund des Juryverfahrens sind die Bewerbungen in englischer Sprache zu erstellen. Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen als PDF Datei innerhalb der Bewerbungsfrist an:

Herr Christian Kahnt
Direktor Goethe-Institut Neuseeland,
christian.kahnt@goethe.de

Bei Fragen bitten wir alle Bewerberinnen und Bewerber bitte eine E-Mail zu schreiben, telefonische Auskünfte können leider nicht erteilt werden.
Die Bewerbungsfrist für beide Programme ist abgelaufen und neu eingehende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Die nächsten Einreichungsfristen werden 2019 bekanntgegeben.

 
Lebenslauf
Mit vollständigen Kontaktdaten, Angaben zu Ausbildung und Überblick über die bisherige künstlerische Laufbahn.
 
Motivationsschreiben
Bitte beschreiben Sie auf maximal 2 Seiten Ihre Motivation für die Teilnahme am Residenzprogramm in Neuseeland.

Optional: Projektvorhaben
Bitte erläutern Sie, welches Projektvorhaben bzw. welche Schritte dazu Sie während des Aufenthalts in Neuseeland umsetzen möchten. Das Projektvorhaben soll eine ausführliche Projektbeschreibung, Stellungnahme zur Umsetzbarkeit in 3 Monaten, zum Raumbedarf sowie einen Kostenplan beinhalten.
 
Arbeitsproben
  • Für alle Sparten sind Bildmaterialien (Portfolio) und Videomaterialien in digitaler Form willkommen, die 5 MB nicht überschreiten sollten.
Die Auswahl erfolgt durch eine vom Goethe-Institut Neuseeland berufene Jury. Die Entscheidung der Jury ist endgültig und nicht anfechtbar. Ein Rechtsanspruch auf die Vergabe eines Stipendiums besteht nicht. Die Entscheidung wird den Bewerberinnen und Bewerbern schriftlich mitgeteilt, jedoch nicht begründet.

 
  • Finanzierung der An- und Abreisekosten (Internationale Flüge, Economy Class);
  • Unterstützung bei Visums-Beantragung und Übernahme der Visumskosten;
  • Bereitstellung eines Zimmers mit geteiltem Wohn- und Arbeitsbereich in Wellington oder Christchurch für 3 Monate;
  • Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von 2000 Euro pro Monat;
  • Vernetzung mit für das Projektvorhaben relevanten Kulturschaffenden und Institutionen über das Netzwerk des Goethe-Instituts;
  • Fachliche Betreuung durch lokale Kuratoren;
  • Unterstützung bei der Umsetzung des geplanten Projekts und begleitenden Recherchen;
  • Auf Initiative der Stipendiaten können interne und öffentliche Veranstaltungen wie Symposien, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und Ausstellungen stattfinden.
     
Das Goethe-Institut Neuseeland unterstützt die Alumnen auch nach dem Ende des Aufenthalts bei der Realisierung möglicher Folgeprojekte in Neuseeland. Für einen erneuten Arbeitsaufenthalt stehen Fördermittel zur Verfügung, die direkt beim Goethe-Institut Neuseeland beantragt werden können.