Nachhaltigkeit & Zukunft

A Toothless Grin

Eine Videoarbeit über Entfremdung durch Digitalisierung

A toothless grin © Kristin Jakubek
17. Juni
14:20-14:30 CEST
Die Videoarbeit A toothless grin (ein zahnloses Grinsen) bezieht sich auf die Idee einer unbehaglichen Leere in unserem Alltag, die durch ständigen digitalen Medienkonsum und der damit korrespondierenden, zunehmenden Entfremdung von der natürlichen Welt verursacht wird. Mit einem experimentellen Videoformat untersucht Jakubek, wie digitale Medien unsere Beziehung zur Natur, ihre Darstellung und die Erfahrung dieser geformt und verändert haben. Unter Verwendung verschiedener Kunstformen und Genres, wie Performance-Art, Mode, Poesie, Klang-Verräumlichung und Musikvideo, entwickelt sie eine Erzählung über die Entfremdung des Menschen von der Natur als Folge einer fortschreitenden, vollkommenen Absorption in ‘das Digitale’. In ihrer Arbeit wird die natürliche Welt zunehmend mechanisiert, deformiert und abstrahiert; die verwendeten gestalterischen Techniken reichen von Drohnen-Aufnahmen bis hin zu computergenerierten Bildern, die durch den Einsatz von maschinellem Lernen in Form der GAN-Technologie (Generative Adversarial Network) entstehen.
 

Mit

Kristin Jakubek © Leon Brandt
  • Künstlerische Videoarbeit
  • Sprache
    Englisch mit deutschen Untertiteln
  • Teilen