Leben

Das gefährliche Pink der Justyna Koeke

Foto (Ausschnitt): © Michael WittigFoto (Ausschnitt): © Michael Wittig
Justyna Koeke schickt Mädchenträume auf den Laufsteg.

Warum schickt die deutsch-polnische Künstlerin Justyna Koeke alte Damen als Märchenprinzessinnen auf den Laufsteg? Und wieso lockt sie über Tinder liebeshungrige Männer an, um bei ihren Foto-Sessions mitzuwirken?

Als die Eltern umziehen mussten, stieß Justyna Koeke beim Packen auf einen Stapel Kinderzeichnungen. Sie war erschüttert. Denn sie und ihre fünf Schwestern hatten fast ausschließlich Prinzessinnen und Heilige gemalt. „Das sind die Wurzeln, so werden Mädchen erzogen“, sagt Koeke bitter, „wenn eine Frau nicht schön ist, muss sie zumindest gut sein.“

Justyna Koeke, 1976 in Krakau geboren, hat sich längst von diesen Wurzeln entfernt und verbringt ihre Tage weder in der Kirche noch mit reinem Schönsein. Wenn sie etwas ist, dann absolut uneitel. Die große, dunkelhaarige Frau schert sich wenig um Äußeres, sondern nimmt ihr Gegenüber lieber mit ihrer unkomplizierten Art ein. Freundlich, zugewandt und immer unter Strom. Schließlich gibt es ständig etwas zu tun. Sie wirbelt durch ihr riesiges Atelier, fischt hier ein Stück Stoff aus dem Regal und stolpert dort über Kissen mit aufgeklebten Wimpern.

Koeke lebt heute in der Nähe von Stuttgart und macht künstlerische Projekte, die aufräumen mit überkommenen weiblichen Rollenbildern, mit Klischeevorstellungen und Schönheitskult. So schneiderte sie an ihrer kleinen Nähmaschine die Kleider der Prinzessinnenbilder ihrer Kindheit nach – und schickte alte Damen mit diesen wundersamen Verkleidungen auf den Laufsteg. Sogar zur Alternativen Fashion Week Berlin wurde die Performance eingeladen – ein besonderes Erlebnis nicht nur für die coole Modeblogger-Szene, sondern auch für die Models, die zum Teil weit über achtzig Jahre alt waren. „Sie werden im Alltag nicht mehr als Frau wahrgenommen“, sagt Koeke, „man wird im Alter unsichtbar für andere.“


Justyna Koekes Thema ist das Präsentieren, das Darstellen und Verkleiden, um gesellschaftliche Erwartungshaltungen an Frauen kritisch zu hinterfragen. Sie habe künstlerisch einen „mega-feministischen Anspruch“, sagt sie über sich selbst. Aber sie hat auch festgestellt, dass es in Bezug auf den Feminismus „keinen Konsens gibt“ und ihre Projekte gerade auch von Feministinnen kritisiert werden: Etwa als sie einen Nacktkalender initiierte, bei dem sich Frauen unbekleidet auf Baustellen fotografieren ließen. Wieder mal ziehen sich Frauen vor der Kamera aus, schimpften einige Feministinnen. Koeke aber wollte zeigen, dass auch eine Frau „einfach nur Körper“ ist, nicht – wie sooft in der Werbeindustrie vermittelt – sexy und aufreizend.

Aber meist hüllt Justyna Koeke Frauen in Stoff. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen Bildender Kunst und Mode. Als „tragbare Skupturen“ bezeichnet sie selbst ihre Kollektionen und schickt Models wie bei Fashionshows auf den Laufsteg. Aber es sind dezidiert künstlerische Aktionen – und jeder Modedesigner würde sich allein beim Anblick ihres Ateliers in einer alten Kaserne in Ludwigsburg die Haare raufen. Die riesigen Regale sind vollgestopft, der Boden ist übersät mit Stofffetzen und eigentümlichen Stoffobjekten, ausgestopften Würsten, rosaroten Herzen oder Schaumstoff-Törtchen.

Gegen die rosarote Welt der Mädchen

Mit großen Schritten steigt die Künstlerin über diese Berge aus Gold, Glitter, Folien, Kordeln, Kisten. Als sie aus Versehen einen Kaffeepott umwirft, wischt sie die Brühe kurzerhand mit einem rosafarbenen Stoffrest auf – und tritt sozusagen mit Füßen, was doch angeblich das Glück eines jeden kleinen Mädchens ist: Pink mit viel Flitter und Glimmer.

Koeke war von Kindesbeinen an bewusst, dass sie als Mädchen weniger Freiheiten hat. Sie sei in einer „sehr patriarchalen Familie“ aufgewachsen, erzählt sie. Der Vater sei ein Despot gewesen – und sie empörte sich schon früh darüber, wie ungleich Frauen und Männer in der konservativen polnischen Gesellschaft behandelt werden. Als sie an den Kunstakademien von Krakau und Warschau klassische Bildhauerei studierte, sei sie „wie in der Antike“ unterrichtet worden „von alten Männern, die ihren Stil vererben“. Im Jahr 2000 zog die Liebe sie nach Deutschland. Beim Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart konnte sie sich endlich entfalten und die Frauenfrage nun auch konkret künstlerisch verhandeln – „es war sehr frei, wunderschön.“ Heute unterrichtet sie selbst an der Stuttgarter Akademie als technische Lehrerin der Medienwerkstatt.

Foto (Ausschnitt): © Justyna Koeke
Missgeburten (2006) von Justyna Koeke

Dass sie irgendwann Stoff als künstlerisches Material entdeckte, hatte pragmatische Gründe. Als ihr Sohn auf die Welt kam, musste sie die Kunstproduktion notgedrungen in die heimische Wohnung verlegen – und griff zum Stoff, weil er sich schnell verarbeiten und leicht transportieren ließ. Missgeburten (2006) heißt ein Fotoprojekt über Mutterschaft, bei der eigenwillige Stoffobjekte aus der Künstlerin herauszukriechen oder an ihr zu saugen scheinen. Ausdruck dafür, dass ein Kind die Energie aus der Mutter zieht und für das eigene Zellwachstum nutzt. Justyna Koeke sagt es ganz offen, dass sie als junge Mutter überfordert war. Doch so etwas zuzugeben sei gesellschaftlich „ein Tabu“. Sie selbst würde sich die Großfamilie zurückwünschen, „die Familienstruktur mit Vater, Mutter, Kind ist nicht ideal.“

Spendenaktion für Prostituierte, die aussteigen wollen

Derzeit beschäftigt sie sich mit dem Thema Prostitution. „Man würde meinen, dass wir eine fortschrittliche Gesellschaft sind, aber ich war entsetzt, was hier möglich ist.“ So versteht Justyna Koeke nicht, dass sogar Feministinnen die Prostitution in Deutschland unterstützen. „Es ist immer noch für alle normal, wenn Männer gegen Geld über einen Frauenkörper verfügen können.“ Koeke will deutlich machen, „dass das nicht okay ist“ und hat deshalb mit künstlerischen Projekten Geld gesammelt für eine Wohnung, in der Prostituierte unterkommen können, die aussteigen wollen. Auch künftig will sie sich in ihrer Arbeit noch mit dem Thema Prostitution auseinandersetzen.

Foto (Ausschnitt): © Justyna Koeke
Rosa Feder, Rumpf von Justyna Koeke

So interveniert Justyna Koeke immer wieder mitten im Alltag. „Mir ist es wichtig, dass Kunst nicht exklusiv für Leute im Kunstsystem ist, sondern breiter wahrgenommen wird.“ Deshalb versteigert sie auch ihre alten Kostüme auf Auktionen oder nutzt das Material für Neues. „Ich hänge nicht an den Werken“, sagt sie. Und auch wenn ihre Performances im Kunstkontext stattfinden und ihre Fotografien in Galerien ausgestellt werden, ist ihr die Nähe zum Alltag wichtig.

Einmal hat sie sich für ein Projekt mit fremden Männern getroffen, die sie über die Dating-App Tinder kennengelernt hatte. Im Wald kam es allerdings nicht zum versprochenen Sex, sondern die Männer wurden gebeten, Koeke und ihre finnische Künstlerkollegin Mimosa Pale in der Natur zu fotografieren. Die Kandidaten machten mit. „Sie waren sehr unsicher, aber sie haben sich eingelassen.“ Es sei eine sehr schöne Erfahrung gewesen, „so menschlich“.

Text: Adrienne Braun
Sie ist freischaffende Kulturjournalistin und Autorin in Stuttgart und arbeitet unter anderem für die „Stuttgarter Zeitung“, „Süddeutsche Zeitung“ und das Kunstmagazin „Art“.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

November 2017
Links zum Thema

Justyna Koeke

Justyna Koeke wurde 1976 in Krakau geboren, hat in Krakau, Warschau, Nürnberg und Stuttgart Bildhauerei studiert. Sie lebt in Ludwigsburg und ist seit 2006 Dozentin in den Fachbereichen Textile Medien und Performance an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Feminismus heute

Unsere Großmütter haben für das Wahlrecht gekämpft, unsere Mütter für sexuelle Befreiung und gleiche Arbeitschancen. Wofür kämpfen Frauen heute? Ein Dossier des Goethe-Instituts zum Thema (auf Deutsch und Englisch). Mehr...

Weitere Beiträge zum Thema

Die Anti-Hausfrau ChPD
ChPD ist ein Doktorat in Unordnung, Faulsein und in seelischer Ausgeglichenheit: Eine Befreiung von Gender-Rollen und gesellschaftlichen Stereotypen Made in Poland.

Halbnackte Ischen, dementer Humor
Pervers seien sie schon etwas, gibt Ivan Adamovič zu. Wie hat sich der Intellektuelle in die Redaktion des angeblich chauvinistischsten Männermagazins auf dem tschechischen Markt verirrt?

Von der Stange
Immer mehr Frauen und auch ein paar Männer verbringen ihre Freizeit an der Stange – beim Pole Dance. Ist das Sport oder Show? Wir haben uns das in Brno (Brünn) angeschaut und nachgefragt.

„Ein Vibrator ist ein Produkt wie eine Zahnbürste“
Die junge Designerin Anna Marešová hat Sexartikel für Frauen entwickelt. Unter dem Label „Whoop.de.doo“ will sie ihr Masterprojekt auf den Markt bringen.

 „Eine Urangst in allen Kulturen“
Die Kölner Silvesternacht hat die Debatte über Sexismus verändert – auch, weil Rassisten und Rechtspopulisten sich plötzlich als Frauenrechtler geben. Die Feministin und Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus kritisiert die Berichterstattung über Köln massiv.

Von Frauen. Über Frauen. Für alle.
Die Auslandskorrespondentin Pauline Tillmann (31) und sechs ihrer Kolleginnen möchten die Arbeit von Frauen im Journalismus mehr gewürdigt wissen. Das Webportal „Deine Korrespondentin“ soll dabei helfen.

Feminismus in Buchform
Um dem Feminismus wieder ein Gesicht beziehungsweise eine Plattform zu geben, haben Jenny Unger und Paula Bolyos den Buchladen ChickLit gegründet. Zu finden gibt es feministische Unterhaltung und Literatur von, für und über Frauen.

Wir fordern nur unser Recht ein
Was haben das Wahlrecht für Frauen und das Ausländerwahlrecht gemeinsam? In Tschechien leben etwa 220.000 Ausländer. Sollen sie das Wahlrecht bekommen?

Überall auf der Welt leben Menschen für eine bessere Zukunft. Wir sammeln ihre Geschichten und zeigen, was heute schon möglich ist. jadumagazin.eu/zukunft

Themen auf jádu

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...