Job

„Ein Vibrator ist ein Produkt wie eine Zahnbürste“

© Anna Marešová Designers© Anna Marešová Designers
Anna Marešová: „Mich hat schon immer gestört, wie geschmacklos die meisten Produkte auf dem Sexartikelmarkt gestaltet sind.“ © Anna Marešová Designers

Auch ein Sexspielzeug ist letztlich nur ein Produkt: Mit dieser Einstellung versucht die junge Designerin Anna Marešová, ihr Masterprojekt in die Realität umzusetzen. Unter dem Label „Whoop.de.doo“ hat die 34-Jährige Sexartikel für Frauen entwickelt. Bis Ende des Jahres wil sie die „Venus Balls“ und einen Vibrator auf den Markt bringen. Im Interview spricht Anna Marešová über die Prototypen, ihre Recherchen über weibliche Erotik und die Präsentation ihrer Diplomarbeit vor einem Komitee aus überwiegend männlichen Professoren.

Anna, andere Designabsolventen gestalten in ihrem Abschlussprojekt Verpackungen oder Webseiten. Wie bist du auf die Idee gekommen, ausgerechnet Sexspielzeug zu entwickeln?

Ich hatte ja zuvor als Bachelorprojekt eine Straßenbahn für Prag designt. Als Abschlussprojekt wollte ich etwas Kleineres machen, und auch etwas weniger Männliches. Die Idee dazu kam mir eigentlich im Gespräch mit einem Freund. Mich hat schon immer gestört, wie geschmacklos und vulgär die meisten Produkte auf dem Sexartikelmarkt gestaltet sind. Meistens sehen sie nach Porno und Plastikspielzeug aus. Ich war unsicher, aber dieser Freund hat mich sehr ermutigt. Schließlich dachte ich: Ein Vibrator ist auch nur ein Produkt – wie eine Zahnbürste oder ein Stuhl.

Wie hat dein Masterbetreuer auf den Vorschlag reagiert, Sexspielzeug zu designen?

Mein Betreuer war zu diesem Zeitpunkt 65 Jahre alt und ich konnte mir nicht vorstellen, was er von der Idee halten würde. Doch er hat den Vorschlag zu meiner eigenen Überraschung akzeptiert. Er kannte ja mein Straßenbahn-Projekt und wusste, dass ich mich auch mit dem nächsten Produkt ernsthaft auseinandersetzen würde. Bei der Straßenbahn, genauso wie bei einem Windrad, das ich während meines Studiums entworfen hatte, musste ich meine Designs vor Expertenkomitees verteidigen, die ausschließlich männlich besetzt waren, und erklären, warum dies oder das auch in der Wirklichkeit funktionieren würde. Seit ich mit dem Designen der Sexspielzeuge begonnen hatte, konnte ich es nicht erwarten, mit meinen Produkten in die Prüfung zu gehen und zu fragen: „Meine Herren, woher genau wollen Sie eigentlich wissen, dass das nicht funktionieren wird?“

Wie lief die Prüfung dann tatsächlich ab?

Das war wirklich eine sehr kuriose Situation. Tatsächlich gab es eine Frau innerhalb des Expertenkomitees. Die Männer haben mich alle richtiggehend angestarrt, als ich meine Prototypen, Poster und das Gussmodell präsentierte. Nach meiner Präsentation herrschte erst mal Stille. Niemand hat eine Frage gestellt. Irgendwann habe ich dann gesagt: „Ich bin jetzt fertig. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!“ Als ich weggegangen bin und nochmal nach hinten schaute, sah ich, wie alle zu den Prototypen gingen und mit ihnen spielten.

Wie kann man sich eigentlich die einzelnen Entwicklungsschritte bis zum Design eines Sexspielzeugs vorstellen?


Ich habe zuerst eine historische Recherche gemacht. Das war wirklich sehr interessant, weil ich dabei zum ersten Mal festgestellt habe, dass jede Epoche ihr erotisches Zubehör hatte. Außerdem wurde mir bewusst, wie sehr technische Entwicklungen auch die Funktionalität von Sexspielzeug beeinflussen. Zum Beispiel hat sich mit der immer stärkeren Technologisierung auch die Menge an Applikationen erhöht, die ein einzelner Vibrator hat. Dabei besteht danach gar kein Bedarf. Das habe ich in meinem zweiten Entwicklungsschritt festgestellt. Ich habe eine Umfrage unter Frauen durchgeführt und sie gefragt, was sie sich von einem Vibrator wünschen, wie er aussehen sollte und so weiter. Dabei kam heraus, dass Frauen im Allgemeinen helle Farben bevorzugen und die Oberfläche des Geräts aus medizinischem Silikon sein sollte.

Außerdem waren für viele Frauen neben den erotischen auch medizinische Faktoren wichtig. Auch hier war es wieder interessant zu sehen, wie sehr sich die weibliche und männliche Wahrnehmung unterscheiden: Die Männer, die ich befragt habe, hätten alle einen schwarzen, kantigen Gegenstand bevorzugt, noch dazu mit allen möglichen Funktionen. Dabei wollen das die Frauen gar nicht, sie mögen weiße oder saubere Farbtöne und organische Formen. Mein Anspruch ist es, einen Vibrator anzubieten, der einfach zu bedienen ist, funktioniert, und schön aussieht. Es gibt so viele Frauen auf der Welt, die gern ein Sexspielzeug hätten, aber abgeschreckt sind von der Idee, sich eines zu kaufen. Das ist ja auch kein Wunder. Der Markt ist voll von Kitsch. So mancher Vibrator sieht eher aus wie ein Apparat zur Sprengvorrichtung mit tausenden Funktionen, den man nach Benutzen gleich im untersten Teil der Unterwäscheschublade verstecken will, als ein intuitives Gerät, das Körper und Geist gut tun soll.

Das Design ist ja nur der eine Teil der Entwicklung. Wie hast du herausgefunden, wie ein Vibrator funktioniert?

Ich habe in viele verschiedene Modelle reingeschaut, das heißt, ich habe alle möglichen Vibratoren gekauft, und zwar nicht nur die luxuriösen, sondern auch die ganz billigen. Ich habe jetzt eine große Tasche voller auseinandergenommener Vibratoren im Studio [lacht]. Ich war neugierig, mit welchen Materialien die Hersteller arbeiten und wie sie von innen aussehen. Mir sind da ganz schreckliche Apparate untergekommen. Ich habe einen ganz billigen Vibrator gekauft, der schon fürchterlich aussah – er war beige und roch nach billigem Plastik. Trotzdem habe ich diesen, wie auch alle anderen, in der Werkstatt aufgeschnitten und mir von innen angesehen. Im Inneren dieses Vibrators zum Beispiel habe ich dann einen Motor gefunden, an dem ein Schild mit der Aufschrift „Made in China“ befestigt war. Der Motor war richtig laut. Damit hatte ich so ziemlich das Gegenteil dessen gefunden, was ich entwerfen und Frauen anbieten wollte.

Hast du auch Gynäkologen konsultiert?

Ja, natürlich. Besonders eine Ärztin hat den Entwicklungsprozess professionell begleitet. Mit ihr zusammen habe ich versucht, die beste Größe für den Vibrator zu finden. Das war mitunter der schwierigste Teil des Designs. Denn den Whoop.de.doo gibt es bisher nur in einer Größe, aber jede Frau ist natürlich verschieden. Ich habe dann sieben Prototypen angefertigt und gemeinsam mit der Ärztin herausgefunden, welches die universalste Größe ist.

Wer testet dein Sexspielzeug, bevor es auf den Markt kommt?

Mittlerweile 2000 Frauen haben Prototypen der Venus Balls zu Hause. Den Vibrator lasse ich von zehn professionellen Testerinnen erproben.

Whoop.de.doo – was bedeutet dieser Name eigentlich?

Das ist eine Art Ausspruch, der seit den dreißiger Jahren existiert, um Vergnügen oder Erregung auszudrücken. Ich hatte keine Lust, meinem Produkt einen klischeehaften Namen wie „Pleasure“ zu geben. Ich wollte etwas gleichermaßen Witziges und Aussagekräftiges. Neulich habe ich den Film Man on the Moon von Miloš Forman gesehen und ganz begeistert festgestellt, dass darin in einer Szene auch „Whoop de doo“ gerufen wird.

Das Interview führte Isabelle Daniel.

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Juli 2015
Links zum Thema

Anna Marešová

Anna Marešová studierte Design an der J.E.-Purkyně-Universität in Ustí nad Labem und der University ofDerby (UK). 2011 machte sie ihren Masterabschluss mit einer Arbeit über Sexartikel für Frauen. Für dieses Projekt erhielt sie den Tschechischen Preis für studentisches Design. Bereits während ihres Studiums interessierte sie sich für funktionsfähige Produkte mit anspruchsvollem Design. Für ihre Gestaltung einer Prager Straßenbahn wurde sie mit dem Preis des Tschechischen Technikmuseums, dem Tschechischen Preis für herausragendes studentisches Design und dem Prestige Award der Biennale für Industriedesign BIO 22 ausgezeichnet. Im Jahr 2013 entschloss sich Anna Marešová, ihre Masterarbeit zu realisieren: Mit eigenen Ersparnissen und einem Studentenkredit gründete sie im Jahr 2013 die Marke „Whoop.de.doo“. Bereits auf dem Markt sind die „Venus Balls“ – Lustkugeln, die die weiblichen Genitalmuskeln stimulieren. Bis Weihnachten 2015 soll das nächste Produkt auf den Markt kommen: Der Whoop.de.doo-Vibrator. Die Crowdfunding-Kampagne läuft noch bis zum 19. Juli.

Weitere Beiträge zum Thema

Die Anti-Hausfrau ChPD
ChPD ist ein Doktorat in Unordnung, Faulsein und in seelischer Ausgeglichenheit: Eine Befreiung von Gender-Rollen und gesellschaftlichen Stereotypen Made in Poland.

Halbnackte Ischen, dementer Humor
Pervers seien sie schon etwas, gibt Ivan Adamovič zu. Wie hat sich der Intellektuelle in die Redaktion des angeblich chauvinistischsten Männermagazins auf dem tschechischen Markt verirrt?

Von der Stange
Immer mehr Frauen und auch ein paar Männer verbringen ihre Freizeit an der Stange – beim Pole Dance. Ist das Sport oder Show? Wir haben uns das in Brno (Brünn) angeschaut und nachgefragt.

„Ein Vibrator ist ein Produkt wie eine Zahnbürste“
Die junge Designerin Anna Marešová hat Sexartikel für Frauen entwickelt. Unter dem Label „Whoop.de.doo“ will sie ihr Masterprojekt auf den Markt bringen.

 „Eine Urangst in allen Kulturen“
Die Kölner Silvesternacht hat die Debatte über Sexismus verändert – auch, weil Rassisten und Rechtspopulisten sich plötzlich als Frauenrechtler geben. Die Feministin und Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus kritisiert die Berichterstattung über Köln massiv.

Von Frauen. Über Frauen. Für alle.
Die Auslandskorrespondentin Pauline Tillmann (31) und sechs ihrer Kolleginnen möchten die Arbeit von Frauen im Journalismus mehr gewürdigt wissen. Das Webportal „Deine Korrespondentin“ soll dabei helfen.

Feminismus in Buchform
Um dem Feminismus wieder ein Gesicht beziehungsweise eine Plattform zu geben, haben Jenny Unger und Paula Bolyos den Buchladen ChickLit gegründet. Zu finden gibt es feministische Unterhaltung und Literatur von, für und über Frauen.

Wir fordern nur unser Recht ein
Was haben das Wahlrecht für Frauen und das Ausländerwahlrecht gemeinsam? In Tschechien leben etwa 220.000 Ausländer. Sollen sie das Wahlrecht bekommen?

Themen auf jádu

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Wenn man trotzdem lacht
Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

Soll und Haben
Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...