Die Macht der Sprache

Seit mehr als 50 Jahren wirkt das Goethe-Institut als Sprach– und Kulturvermittler auf der ganzen Welt. Gemeinsam mit einer Reihe von Partnern initiiert es nun in einem mehr als einjährigen Programmschwerpunkt das internationale Projekt „Die Macht der Sprache“.

Dabei geht es vor allem darum, welche Rolle Sprachen in unserer Welt spielen – und spielen sollen. In welcher Form ist Sprache Bezugspunkt für eine eigene nationale Identität? Wie sieht die Mehrsprachigkeit der Zukunft aus? Wie und wo wird mit Sprache Politik gemacht? Welche Bedeutung hat die Macht der Sprache in Wissenschaft und Wirtschaft? Und wie wird Sprachenpolitik heute im In- und Ausland gesehen?

Fragen, die nicht nur vor dem Hintergrund der Globalisierung, sondern auch im Zuge der fortschreitenden europäischen Integration so aktuell sind wie nie zuvor. Akteure aus Lehre, Forschung, Kunst und Politik haben diskutiert – in lokalen, nationalen und transnationalen Veranstaltungen. Die daraus entstandenen Antworten und Anregungen waren die Basis für die Abschlussveranstaltung, das große „Festival: Die Macht der Sprache“ vom 14. bis 16. Juni 2007 in Berlin.

    „Der Sprache die Macht“ Abschlussmanifest des Festivals

    Zum Abschluss des Festivals „Die Macht der Sprache“ am 16. Juni 2007 präsentierte der wissenschaftliche Projektbeitrag das Abschlussmanifest. Darin formulierte er die Forderung „Der Sprache die Macht!“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln.Mehr ...

    Publikationen zu „Die Macht der Sprache“

    Publikation zu „Die Macht der Sprache“

    Das Projekt „Die Macht der Sprache“ reflektierte die Rolle von Sprache in einer globalisierten Welt. Gemeinsam mit dem Langenscheidt-Verlag ist es uns gelungen, einen spannenden Band für alle Freunde der Sprache sowie Interessierte an ihrer Macht und Ohnmacht zusammen zu stellen.Mehr ...

    Publikation zu „Die Macht der Sprache“

    Eine multimediale Publikation reflektiert die Rolle von Sprache in einer globalisierten Welt.

    Online-Publikationen zu „Die Macht der Sprache“

    ergänzend zu der im Langenscheidt Verlag erschienenen Buchpublikation „Die Macht der Sprache“.