Comic-Ausstellung Comic Geschichten aus Deutschland

Comic Sophia Martineck LE MONDE diplomatique Februar 2011 Sophia Martineck © 2011

Fr, 08.04.2022 -
Do, 15.09.2022

Goethe-Institut Melbourne

Weiße Hasen, arabische Cola und die letzte Wandertaube

50 deutsche Comics für 50 Jahre Goethe-Institut in Australien 

Zur Feier unseres 50. Geburtstags freuen wir uns, in Zusammenarbeit mit LE MONDE diplomatique "Weiße Hasen, arabische Cola und die letzte Wandertaube: Comic-Geschichten aus Deutschland" zu präsentieren. Die einzigartige Comic-Ausstellung, kuratiert von Karoline Bofinger, zeigt die Comics von 50 deutschen Künstlern - anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Goethe-Instituts in Australien. Zu Ehren von 70 Jahren positiver diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Australien werden auch die Werke von sechs australischen Künstlern gezeigt. 

Die Besucher der Ausstellung haben die Möglichkeit, die Werke von Künstlern wie ATAK, Anke Feuchtenberger, Holger Fickelscherer, Katia Fouquet, Line Hoven, Markus Huber, CX Huth, Martin tom Dieck, Sophia Martineck, Mawil, Leigh Hobbs, Tommi Parish und vielen anderen zu sehen. 

Comic Autoren aus Melbourne

Von den 56 Künstlern wurden 52 in LE MONDE diplomatique veröffentlicht, während die anderen vier speziell für unsere Ausstellung entworfen wurden. Ihre Themen reichen vom Leben in der am meisten "Locked-Down" Stadt der Welt (Melbourne!) bis hin zu dem ikonischem Mr. Chicken und seinen Träumen von einer Reise nach Berlin. 

LE MONDE diplomatique (LMd) ist eine der größten Monatszeitungen, die über internationale Politik und Wirtschaft berichtet. Gegründet 1954 von der Pariser Tageszeitung Le Monde mit dem Ziel, die französischen Diplomaten in den Kolonien in Afrika und Indochina (heute die ehemals mit Frankreich assoziierten Länder Vietnam, Laos und Kambodscha) zu informieren, gibt es derzeit 31 Ausgaben von LMd in 22 Sprachen. 

Die deutschsprachige Ausgabe von LMd wurde 1995 durch die Kooperation der Tageszeitung taz und der Schweizer Wochenzeitung WOZ ins Leben gerufen. Seit 1996 ist LMd redaktionell unabhängig von Le Monde. Seit 2005 finden sich auf der letzten Titelseite der deutschen Ausgabe von LE MONDE diplomatique avantgardistische, kritische Comics. Eigens für die Zeitung gezeichnet, setzen sich die Comics mit Themen aus Politik und Alltag auseinander: meist frech, oft absurd, manchmal melancholisch. Das Konzept ist eine Hommage an die Anfänge des modernen Comics, der Ende des 19. Jahrhunderts entstand und traditionell die letzte Seite von Zeitungen zierte. Die deutsche Ausgabe ist die einzige, die diese Comicseite veröffentlicht. Jeden Monat wählt die Comic-Redakteurin von LMd, Karoline Bofinger, einen Comic-Zeichner oder Cartoonisten aus, der diese Seite gestaltet und seine persönliche Sicht auf die internationale Politik und das Zeitgeschehen festhält. Im Laufe der Jahre ist es LMd gelungen, einige der besten deutschen und internationalen Comiczeichner für die Gestaltung der letzten Seite jeder Ausgabe zu gewinnen.

Weiße Hasen, arabische Cola und die letzte Wandertaube: Comic-Geschichten aus Deutschland versammelt nicht nur Werke von renommierten Zeichnern und Comic-Künstlern aus der deutschen Alternativ-Comic-Szene, sondern auch von Illustratoren,  Bilderbuchautoren sowie  frischen Nachwuchstalenten. 

Die Sammlung von 56 Comics zeigt, wie die Künstler die besondere Herausforderung des großen Seitenformats und des begrenzten Erzählrahmens gemeistert haben. Ihre Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Hochkunst und Trivialkultur, die zum Markenzeichen der postmodernen bildenden Kunst geworden ist. 

Die Ausstellung wird am 8. April 2022 um 18 Uhr im Goethe-Institut in Melbourne eröffnet und wird bis Ende 2022 zu sehen sein. Buchung für die Eröffnungsparty: Eventbrite



50 Years Goethe-Institut Australia

Zurück