Interaktive Installation Verschwindende Wand

Verschwindende Wand / EU-Com Madrid (7.1.21) © Goethe-Institut Madrid

Mittwoch, 23.12.2020 - Montag, 08.03.2021

Vertretung der Europäischen Kommission

Paseo de la Castellana, 46
28046 Madrid

Europaweite Präsentation

Anfang Juli 2020 hat Deutschland für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Aus diesem Anlass organisiert das Goethe-Institut ein besonderes europäisches Kulturprogramm, in dessen Rahmen von September bis Dezember in zwei spanischen Städten - Segovia und Madrid, an zwei verschiedenden Orten - die interaktive Installation „Verschwindende Wand“ präsentiert wird.

Von Dezember 2020 bis Ende Februar 2021 wird sie in den Ausstellungsräumlichkeiten der Vertretung der Europäischen Kommission in Spanien öffentlich zugänglich sein.

Am 7. Januar, anlässlich der Übergabe Deutschlands der EU-Ratspräsidentschaft an Portugal - in Anwesenheit des deutschen und portugiesischen Botschafters, Herrn Wolfgang Dold und João Mira-Gomes, des spanischen Staatssekretärs Juan González-Barba und anderen Gästen - bietet die Installation das entsprechende Rahmenprogramm. 
 

Vertretung der Europäischen kommission in spanien 

Die Europäische Kommission hat in Spanien eine Vertretung in Madrid und ein Informationsbüro in Barcelona. Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, den Bürgern die Europäische Kommission näher zu bringen, und ihnen dafür Dokumentation und Information über ihre Tätigkeit zur Verfügung zu stellen. Eine weitere Aufgabe ist es, die Medien zu betreuen und zu informieren, das Netzwerk der europäischen Informationsstellen zu koordinieren, Kommunikationskampagnen zu entwerfen und durchzuführen sowie eine politische Analyse der Realität des Landes zu erstellen.

Die „Verschwindende Wand“ ist ein einmaliges Objekt: Europäer*innen haben in einem europaweiten Wettbewerb in zehn Länder von Januar bis März 2020 ihre Lieblingszitate – ein Gedanke von Hannah Arendt, eine Liedzeile von Bob Dylan, eine Zeile aus dem Film „Forrest Gump“ oder ein Satz des spanischen Schriftsteller Eduardo Mendoza – eingereicht. Ausgewählte Zitate davon werden in der Installation präsentiert als Zeichen für die sprachliche und geistige Vielfalt unseres Kontinents. 

Die „Verschwindende Wand“ lädt die Besucher*innen dazu ein, ein Stück von dieser Vielfalt an sich zu nehmen: die Installation besteht aus einem Plexiglasgerüst, das mit ca. 6000 kleinen Holzklötzen mit den eingravierten Zitaten gefüllt ist. Man kann sie als Andenken behalten oder an Freunde und Bekannte verschenken - die Wand leert sich und das Objekt verschwindet fast, während seine Bestandteile, die Zitatklötze in den Häusern der Menschen wieder auftauchen. Die Dauer der temporären Installation verschwimmt, denn das Projekt wird so lange bestehen, wie die Menschen die kleinen Klötze behalten wollen, die die Erinnerung an eine Veranstaltung wach halten, an der sie teilgenommen haben.

Zur selben Zeit wie in Spanien wird die Installation auch in Belgien, Deutschland, Griechenland, Großbritannien/Nordirland, Italien, Litauen, den Niederlanden, Polen und auf Zypern gezeigt.

Die „Verschwindende Wand“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts, gefördert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amts zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020.
 
Goethe-Intitut Ministerio de Relaciones Exteriores alemán EU2020
 

Zurück