Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Protest against Russian invasion© santiago costa / Unsplash

#StandWithUkraine
Wir können nicht schweigen

Das Goethe-Institut Tokyo verurteilt die russische Aggression gegen die Ukraine und sagt "нет вoйнa (Stoppt den Krieg!)". Putins barbarischer Angriff ist ein Angriff auf die Demokratie. Nicht nur das Leben von Menschen wird massiv zerstört und bedroht, sondern diese Invasion zerstört auch die Freiheit der Künste und die Meinungsfreiheit. In Solidarität mit all jenen, die ein sofortiges Ende des Krieges von Putin und seinen Truppen fordern, machen wir auf die kulturellen und künstlerischen Leistungen der Ukrainer*innen aufmerksam und würdigen sie gemeinsam mit unseren europäischen Kolleg*innen.


"Give Artists A Voice"

Am 15. März 2022 luden zwölf europäische Kulturinstitute und Kulturabteilungen europäischer Botschaften Künstler*innen, Aktivist*innen und Journalist*innen zu einer gemeinsamen Veranstaltung ins Goethe-Institut Tokyo ein. Mit Liedern, Filmen und Gedichten sowie mit Video-Botschaften brachten sie ihre Solidarität mit der Ukraine und Bereitschaft zum Widerstand gegen jegliche militärische Aggression zum Ausdruck. Die Veranstaltung fand in unserem Saal statt und wurde live auf Twitter und Facebook gestreamt.

The European Union National Institutes for Culture in Japan express their sympathy and solidarity with the Ukrainian population and the victims of the war. To support Ukraine, we presented a special event to give artists a voice and a platform for the unyielding Ukrainian spirit and creativity.

Statement der Veranstalter

#StandwithUkraine Titelbild © Nana Biakova

Aufzeichnung des Livestreams (Englisch)


Stimmen aus der Ukraine

Viktoria Sorochinski © Deutsche Welle

Englisch mit japanischen Untertiteln
Reportage: Viktoria Sorochinski

Vom 12. bis 29. Mai 2022 war Viktoria Sorochinskis Ausstellung "Dreaming of Life: With Ukraine" in Shibuya in der Galerie TOM zu sehen. Die Künstlerin war in Japan zu Besuch und hat in der Residentenwohnung des Goethe-Instituts Tokyo gewohnt. Diese Reportage der Deutschen Welle zeigt, wie die in der Ukraine geborene Fotografin mit dem Krieg umgeht – persönlich und künstlerisch.

Krieg in der Ukraine: Keller-Tagebuch aus Charkiw Foto: © Ruslan Niyazov

Auf Deutsch und Englisch
KELLER-TAGEBUCH AUS CHARKIW

Keller-Tagebuch aus Charkiw - wer die Metropole nicht verlassen kann oder will, versteckt sich in Unterführungen und Hauskellern. Wie es dort aussieht und wie sich das anfühlt, erfahrt ihr im Bericht von Ruslan Niyazov im JÁDU Magazin, dem Deutsch-tschechisch-slowakisches Online-Magazin des Goethe-Institut.


Angebote für Geflüchtete aus der Ukraine

Auf Ukrainisch, Deutsch und Englisch
Matching-Portal für Kulturschaffende

In Partnerschaft mit der internationalen NGO Artists at Risk bietet das Goethe-Institut ab sofort ein Matching-Portal für geflüchtete ukrainische Künstler*innen an. Ein kuratorisches Team vermittelt Unterstützung aus der deutschen Kulturszene.

Auf Ukrainisch, Russisch und Deutsch
FAQs FÜR nach Deutschland Geflüchtete

Hier finden Sie wichtige Informationen für geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die nach Deutschland kommen. Die Informationen werden laufend aktualisiert.

Nachrichten auf Ukrainisch
COSMO ukrayinskoyu

Um Menschen in Krisensituation mit fundierten Berichterstattungen zu versorgen, fangen erste deutsche Medien an, Nachrichten auf Ukrainisch anzubieten.
So sendet der Radio COSMO des WDR die Nachrichten des Tages auf Ukrainisch.


Empfehlungsliste Ukrainisches Kino

Top