Job

„Ans Meer, immer wieder ans Meer!“

Foto: © Johanna VellerFoto: © Johanna Veller
Johanna Veller machte ihren Bundesfreiwilligendienst im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Foto: © Johanna Veller

Johanna Veller aus Worth (Niedersachsen) wohnte nach dem Schulabschluss ein Jahr lang in einem ehemaligen Leuchtturmwärterhaus im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer in Westerhever. Zwischen Wattführungen und Vögel zählen lernte sie während ihres Bundesfreiwilligendienstes vor allem zwei Dinge: Selbstständig organisieren und gut geplant einkaufen.

Mitten im Naturschutzpark, weit weg von der Zivilisation

Mit dem Fahrrad über den Deich jagen, das Meer im Rücken und eine steife Brise im Gesicht: Für manch einen Aktiv-Urlauber der reinste Traum. Wird das Ganze allerdings zur Notwendigkeit und gehört dazu außerdem ein Anhänger voller Lebensmittel, stellen sich obendrein auch noch Regen, Schnee oder Glatteis ein, dann wird das Ganze weniger vergnüglich. „Der wöchentliche Besuch im Supermarkt wurde zu einer kniffeligen Angelegenheit“, berichtet die 20-jährige Johanna. „18 Kilometer hin und 18 Kilometer zurück, viel blieb da vom Tag nicht übrig. Und wenn man dann plötzlich feststellt, dass man die Milch vergessen hat, dann ist das wirklich ärgerlich.“

Kein Auto zur Verfügung, fast 20 Kilometer vom nächsten Ort entfernt und nur ihre zwei Mitbewohner als Gesellschaft: Hätte Johanna vorher gewusst, welche Strapazen allein die Beschaffung eines simplen Liters Milch mit sich bringen würden, hätte sie ihren Dienst dann trotzdem angetreten? „Auf jeden Fall! Die 13 Monate am Leuchtturm waren eine tolle Zeit und das Beste, was ich machen konnte“, resümiert Johanna ihren Bundesfreiwilligendienst im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer in Westerhever, während dem sie in einem ehemaligen Leuchtturmwärterhaus wohnte.

Silbermöwe oder Stelzenläufer?

Alle zwei Wochen stand Vogelzählung auf dem Programm. Denn die Entwicklung von Vogelpopulationen soll über Jahre hinweg dokumentiert und verglichen werden. Aber: Ist das anvisierte Tier nun eine Lachmöwe, Silbermöwe, Mantelmöwe oder doch ein Stelzenläufer? „Manche Arten sehen ziemlich ähnlich aus“, erzählt Johanna. „Da sitzt man dann mit seinem Fernrohr, beobachtet Wiesen oder Sandbänke, und wenn der Vogel dann auch noch in einem ungünstigen Winkel sitzt, fällt die Bestimmung manchmal wirklich schwer.“ Anfangs sei sie oft unsicher gewesen, gibt sie zu, doch mit der Zeit hätte sie immer mehr Routine entwickelt. Im Sommer standen außerdem viele Wattführungen und Öffentlichkeitsarbeit auf dem Plan.

Foto: © Johanna Veller
Der Leuchtturm Westerheversand: Für Johanna ein Jahr lang ein potentieller Rettungsort bei Hochwasser. Foto: © Johanna Veller

Wenn das Wasser steigt…

Mit dem Leuchtturm selbst hatte Johanna dagegen wenig zu tun. Liebhaber von alten Seemannsgeschichten müssen an dieser Stelle enttäuscht werden. Den klassischen Leuchtturmwärter, der mit Windjacke und Laterne ein einsames Dasein auf dem Turm fristet, gibt es heute gar nicht mehr. „Das läuft alles computergesteuert“, erklärt Johanna. Der Leuchtturm diente vor allem als Orientierungspunkt bei der Wattwanderung. Und bei Hochwasser wurde er ziemlich interessant, nämlich als potentieller Rettungsort.

Während Johannas Aufenthalt war die Halbinsel Westerhever tatsächlich ein paar Mal komplett vom Hochwasser eingeschlossen und die Fluten kamen bedenklich nahe an die Häuser heran. „Das ist schon irgendwie unheimlich“, gibt Johanna zu, „weil man dann das Gefühl bekommt, komplett von der Welt abgeschnitten zu sein. Da schleichen sich schon Gedanken ein wie: Was ist, wenn jetzt irgendetwas passiert?“ Ganz unproblematisch wäre das nicht, sollte tatsächlich ein Notfall eintreten. Die Bufdis kommen vom Leuchtturm nicht weg, die Küstenwache aber auch nicht so einfach hin: Für größere Schiffe ist das überschwemmte Gebiet zu flach, für Schlauchboote liegen zu viele Zäune mit Stacheldraht auf dem Weg. Die Notfalllösung wären Motorboot oder Helikopter.

Eigentlich hält Johanna es für sinnlos, sich irgendwelche Schreckensszenarien auszumalen. „Dieses extreme Hochwasser dauert etwa sechs, sieben Stunden. Da ist es doch eher unwahrscheinlich, dass ausgerechnet in diesem Zeitraum jemand die Treppe herunterfällt oder sonst dringend Hilfe von außerhalb braucht. Dennoch schleicht sich immer ein gewisses Gefühl von Beklemmung ein, wenn das Wasser steigt.“ Passiert ist während ihrer Dienstzeit aber glücklicherweise nichts.

Berufswunsch bestätigt

Trotz gelegentlicher Sturmfluten und einer relativen Einsamkeit fiel es Johanna schwer, nach 13 Monaten Dienst wieder in den Alltag zu Hause zurückzukehren. Natürlich war es schön, Familie und Freunde wieder zu sehen. Trotzdem vermisst sie ihre Mitbewohner, doch auch der Leuchtturm, das Meeresrauschen und der Blick in die Weite fehlen ihr. Ihr Heimatort ist zwar auch eher ländlich-idyllisch gelegen. Die Rückkehr war trotzdem ein kleiner Kulturschock. „Egal wohin ich schaue, immer verstellen einem Häuser oder Bäume die freie Sicht“, beschwert sich Johanna. „Das ist mir vorher nie aufgefallen. Außerdem fehlt mir das Meer weitaus mehr, als ich gedacht hätte.“

Vor allem letzteres ist vermutlich der Grund dafür, dass es sie zum Studium nun in die Küstenstadt Kiel verschlagen hat. Johanna studiert „Physik des Erdsystems: Meteorologie-Ozeanographie-Geophysik“. Spätfolgen der Zeit in Westerhever? „Ja und nein“, glaubt Johanna. „Zum Thema Ozeanographie und Küstenschutz hätte es mich so oder so gezogen. Der Freiwilligendienst hat mich aber darin bestätigt.“

Was genau sie später beruflich machen will, weiß Johanna noch nicht. Fakt ist allerdings: Hätte man ihr auf Westerhever eine Verlängerung angeboten, dann hätte sie sofort angenommen, vor allem, wenn ihre Wohngemeinschaft in dieser Form weiterbestanden hätte. Sie kann sich auch vorstellen, eine ähnliche Tätigkeit irgendwann noch einmal auszuüben, durchaus auch weit weg von der Zivilisation. Aber: „Es müsste ein Job an der Küste sein“, so Johanna. „Ich glaube nicht, dass ich in den Bergen leben könnte, zum Beispiel auf einer Wetterstation auf der Zugspitze. Mich zieht es einfach ans Meer, immer und immer wieder ans Meer!“


Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Januar 2014

    Überall auf der Welt leben Menschen für eine bessere Zukunft. Wir sammeln ihre Geschichten und zeigen, was heute schon möglich ist. jadumagazin.eu/zukunft

    Leuchtturm Westerheversand

    1906 erbaut und 1908 in Betrieb genommen, besitzt der Leuchtturm Westerheversand eine Höhe von 41,5 Meter. Die Reichweite der Lichtbogenlampe beträgt 22 Nautische Seemeilen, das entspricht nachts bei guter Sicht etwa 50 Kilometern. Der letzte Leuchtturmwärter wurde 1979 in den Ruhestand verabschiedet, seitdem läuft alles automatisch. Seit 2001 ist der Leuchtturm von innen zu besichtigen, Brautpaare können sich dort trauen lassen. Außerdem ist der Leuchtturm ein TV-Star: In der Werbung für das Bier Jever hat er seit Jahren einen festen Platz.

    Weitere Beiträge zum Thema

    Der Wert von Essen und Wasser
    Kristýna Lungová hilft in Haiti, Brunnen zu bohren und betreut Schulkinder. Im ärmsten Land der westlichen Hemisphäre sei ihr der Wert von Essen und Wasser bewusst geworden, sagt sie.

    Ein Traum wird wahr in Addis Abeba
    Dana Siedemová (29) lebte ein Jahr im äthiopischen Addis Abeba. Als zum damaligen Zeitpunkt einzige Tschechin absolvierte sie das UNO-Freiwilligenprogramm. Mehr…

    „Ans Meer, immer wieder ans Meer!“
    Johanna wohnte während ihres Freiwilligendienstes ein Jahr lang abgeschieden in einem Leuchtturmwärterhaus im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Mehr…

    Ein neues stilles Zuhause
    Für ihren Freiwilligendienst in Guatemala verließ die 24-jährige Karolína zum ersten Mal Europa. Fast jeder wäre aufgeregt. Karolína erst recht, denn sie ist von Geburt an gehörlos. Mehr…

    Lebendige Erinnerung
    Verena aus München macht in Olomouc einen Freiwilligendienst. Im Rahmen des Projekts Lebendige Erinnerung betreut sie Opfer des Nationalsozialismus. Mehr…

    Im Dienst für ein besseres Europa
    Hinter jedem Freiwilligendienst steckt eine Geschichte. Sechs junge Menschen erzählen, was den sperrigen Begriff Europäischer Freiwilligendienst mit Leben füllt. Mehr…

    Bezahlen um zu helfen
    Barbara Deak (21) arbeitete nach dem Abi für drei Monate als Volunteer an einer Schule in Ghana. Im Interview erzählt sie, warum sie viel Geld bezahlt hat, um im Urlaub zu arbeiten. Mehr…

    Waisen aus Bwindi
    Afrika = Hunger, Elend und Armut? Lucie Příhodová, Soziologiestudentin aus Brno, konnte sich vor Ort ein Bild machen. Sie hat in Uganda Waisenkinder betreut. Mehr…

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...