Leben

Österreich mit scharf!

© biber/Andreas Gebert dpa
Das Stadtmagazin biber ist ein junges Magazin von Österreichern mit Migrationshintergrund für alle, die das vielfältige und multikulturelle Wien kennen lernen wollen.

Foto: © Michele Pauty
Die biber-Redaktion, Foto: © Michele Pauty

Wien ist anders, Wien ist vielfältig wie ein bunter Fleckerlteppich, Wien ist multikulturell. Diesen Eindruck bekommt man in vielen österreichischen Medien nicht. Von schwarzen Drogendealern, stehlenden Osteuropäern und Sozialschmarotzern aus der Türkei ist zu lesen. Und nur wenige Menschen mit Migrationshintergrund arbeiteten in österreichischen Redaktionen, stellte Simon Kravagna fest. Die kulturelle Vielfalt Wiens wird in den Medien nicht abgebildet. Deshalb hat Simon Kravagna biber gegründet, seit 2007 erscheint es regelmäßig, bis heute ist er Chefredakteur.

biber ist das erste transkulturelle Magazin für neue Österreicher (Menschen mit Migrationshintergrund), gemacht von jungen Journalisten „mit türkischen, bosnischen, serbischen, kroatischen, kurdischen, brasilianischen, kärntnerischen, oberösterreichischen, slowenischen, und so weiter -ischen“ Wurzeln, wie es auf der Homepage heißt. Sie können das, woran viele andere scheitern: Sie schreiben authentische Berichte aus ihrer multiethnischen Community, nennen die Probleme direkt beim Namen und zeigen dadurch die spannenden, vielseitigen und unbekannten Seiten von Österreichs Hauptstadt.

Biber ist scharf © biber

Für Deutschsprachige ist ein Biber ein Tier, auf Türkisch oder Kroatisch heißt biber Paprika und Pfeffer und wird mit etwas Würzig-Scharfem verbunden. „Mit scharf“ wird in Österreich bei Bedarf auch ein Kebap bestellt. Und so ist der Name biber Programm. Das Magazin „mit scharf“ nimmt kein Blatt vor den Mund, kommentiert, kritisiert, ist selbstironisch und lobt. Es wird aber niemand verspottet oder geringgeschätzt. Soziale Brennpunkte werden jedoch thematisiert, Missstände und Tabu-Themen angesprochen. Von aufgezwungenen Integrationsbeiträgen fehlt jede Spur. „biber ist keine Integrationszeitung, wir versuchen das Wort Integration so gut es geht zu vermeiden“, sagt Marina Delcheva, biber -Redakteurin, gebürtige Bulgarin, die seit ihrem siebenten Lebensjahr in Österreich lebt. Integration sei ein Begriff, der politisch oft missbraucht werde und Menschen mit Migrationshintergrund in die Opferrolle dränge, begründet die 26-Jährige. Vielmehr soll biber einen Einblick in verschiedenen Kulturen geben und gegenseitiges Verständnis fördern.

Politisch inkorrekt © biber/Andreas Gebert dpa

Da kommt es dann schon vor, dass ein Türke zu „Kanake“ oder ein Bosnier zu einem „Tschusch“ wird. Genau dieser politisch inkorrekte Stil, der mit den Sprachklischees von Migranten spielt, zeichnet biber aus. „Wichtig ist, dass man auch über sich selbst lachen kann. Die eigene Kultur ist nicht immer die beste“, sagt Marina. Manche Leser sehen das aber auch kritisch: „Das war vielleicht am Anfang witzig – auf Dauer nervt es aber gewaltig“ schreibt ein User auf der biber-Website.

Mit diesem Sprachstil sollen auch jene Leute zum Lesen der Ausgaben gebracht werden, die sonst nicht sehr medienaffin sind. „Es ist wichtig, dass uns die Menschen lesen, über die geschrieben wird“, so Marina.

Vertrauen durch die Muttersprache

Zudem hat biber den Anspruch, Geschichten aus den internationalen Communitys zu präsentieren, die man sonst nirgends lesen kann, oder andere Redaktionen aufgrund von Sprachbarrieren überhaupt nicht recherchieren können. Marina Delcheva nennt als Beispiel eine Geschichte über türkische Frauen, die sich in Wien ihr Jungfernhäutchen rekonstruieren ließen. Dadurch sollte ihre Jungfräulichkeit wieder hergestellt werden, damit sie heiraten können. „Bei solchen Themen ist es wichtig, Vertrauen zu den betroffenen Personen aufzubauen und auch ihre Muttersprache zu sprechen.“

Zehn Mal pro Jahr erscheint das Stadtmagazin mittlerweile, und es liegt dort aus, wo sich die Zielgruppe aufhält – in der Schule, beim Bäcker, in Restaurants und Beiseln, in U-Bahnstationen, auf der Uni, am Naschmarkt und bei verschiedenen Clubbings. biber ist dort, wo man auf Menschen trifft, die sich für ein Multi-Kulti Wien interessieren oder die manche dieser Themen aufregen. Denn, Wien ist anders und biber zeigt es.


Copyright: Goethe-Institut Prag
März 2013
Links zum Thema

Überall auf der Welt leben Menschen für eine bessere Zukunft. Wir sammeln ihre Geschichten und zeigen, was heute schon möglich ist. jadumagazin.eu/zukunft

Weitere Beiträge zum Thema

Gegentheater zu Angela Merkel
Tiger, die Flüchtlinge fressen. Exhumierung verstorbener Flüchtlinge. Mit kontroversen Aktionen stößt das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) Debatten zur deutschen Flüchtlingspolitik an.

Umarmen auf Lesbos
Hunderttausende Flüchtende strandeten seit Jahresbeginn auf Lesbos. Die griechische Insel ist im Ausnahmezustand. jádu-Autorin Nancy Waldmann hat vor Ort geholfen.

Menschen wie du und ich
Spontan fuhren der Fotograf David Konečný und jádu-Redakteurin Tereza Semotamová nach Ungarn, um den Flüchtlingen dort zu helfen. Ihre Eindrücke haben sie in Wort und Bild festgehalten.

Flüchtlinge willkommen in meiner WG
In Österreich und Deutschland vermittelt eine Initiative Flüchtlinge in Privatunterkünfte. In Wien ist dafür unter anderem der tschechische Politikstudent Michal Sikyta verantwortlich.

Nach Europa gezwungen
„Water is killing“, sagt Nasir leise. Wasser kann töten. Der 22-Jährige ist über das Mittelmeer nach Europa geflohen – und kämpft jetzt mit dem EU-Recht.

Reisen verboten
Der 18-jährige Azibo ist vor vier Jahren aus Westafrika geflohen und lebt seitdem in Berlin. Als Asylbewerber steht er unter Residenzpflicht, er darf die Stadt also nicht verlassen.

Österreich mit scharf!
Das Stadtmagazin biber ist ein junges Magazin von Österreichern mit Migrationshintergrund für alle, die das vielfältige und multikulturelle Wien kennen lernen wollen.  

Zuwandern
Die Dokumentarfilm-Regisseurin Sabine Herpich hat  eine rumänische Familie monatelang bei den Bemühungen begleitet, in Berlin Fuß zu fassen.  

Eine Flucht
Sie waren vier von 400.000. Martin war drei Jahre alt, als seine Familie aus der kommunistischen Tschechoslowakei geflohen ist, sieben Jahre, als der Eiserne Vorhang fiel. Eine multimediale Spurensuche nach einer Geschichte, die zu den Akten gelegt wurde – und doch nicht bewältigt ist.

Themen auf jádu

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...