Leben

Geduld und Übung

Foto: lissalou66

Wie Blinde das Internet nutzen

Foto: lissalou66
Die Blindenschrift Braille

Information, Unterhaltung, Shopping, Bankgeschäfte. Das alles erledigen wir heute wie selbstverständlich im Internet. Aber habt ihr euch schon mal gefragt, wie Sehbehinderte das Internet nutzen und wahrnehmen?

Michal Jelínek schreibt rasend schnell eine E-Mail – die Roboterstimme, die ihm dabei hilft, gehört zum Screenreader JAWS. Wie viele Sehbehinderte nutzt er dieses Programm, um online zu gehen. „So, jetzt ist die Nachricht fertig, ich kann sie mir vorlesen lassen, die Rechtsschreibung überprüfen und dann mit einem einfachen Keyboardshortcut abschicken.“

Der 32-jährige, blinde Computernarr Jelínek lehrt andere Sehbehinderte, wie man im Internet surft. Seit einigen Jahren schon arbeitet er im Tyflokabinet, dem Computerlabor der tschechischen Blindenorganisation SONS direkt im Zentrum von Prag. Wie genau nehmen Blinde das Internet wahr? „Das Programm präsentiert mir zuerst die Informationen zur Seite, wie viele Links, Überschriften und Felder sie hat. Und dann fängt die Computerstimme an, mir die Seite vorzulesen. Aber kaum einer lässt sich die komplette Seite vorlesen, das wären zu viele Information.“

Das Google-Logo in der Blindenschrift Braille

Den Inhalt der Website können Blinde mit Hilfe der Tastatur navigieren, Überschriften durch Keyboardshortcuts anklicken und sich den Inhalt einzelner Artikel dann laut vorlesen lassen. Das ermöglicht es blinden Internetusern zum Beispiel, Onlineversionen großer Tageszeitungen zu lesen, die nicht in Blindenschrift veröffentlicht werden. Das ist nur einer von vielen Vorteilen, sagt Jelínek, der auch gerne im Internet shoppt. „Ich kaufe vor allem CDs und Bücher, aber manchmal auch Geschenke, Anziehsachen und Elektronik. Für mich ist es sehr angenehm, in Ruhe online einzukaufen. Ich habe es nicht so gern, wenn sich mir in Geschäften die Verkäuferinnen aufdrängen. Da lese ich lieber Kundenmeinungen im Web. Online Shopping ist für mich auf jeden Fall ein großer Vorteil des Internets.“

Zu viele Informationen

Online-Banking, im Internet einkaufen, rasche Recherche mit Google. All das macht das Internet auch für blinde User sehr attraktiv. Trotzdem ist deren Zahl im Vergleich zu Nichtsehbehinderten noch relativ niedrig. Welche Hindernisse gibt es? „Der schwierigste Aspekt ist sicherlich die Flut an Informationen“, so Jelínek. „Jemand, der sieht, sortiert da ruck zuck aus, ignoriert Anzeigen und so weiter einfach. Aber für uns Blinde machen es diese Elemente schwierig, einen Überblick über die jeweilige Webseite zu gewinnen und zu verstehen, wie diese strukturiert ist.“

Foto: Karola Riegler

Ein Brailledisplay kann 10.000 Euro und mehr kosten.

Programme wie JAWS können auch eine Braillezeile, also eine Zeile in Blindenschrift, ansteuern, anstatt den Text laut vorzulesen. Ein solcher Brailledisplay, der einen bestimmten elektrischen Effekt speziell gezogener Kristalle nutzt, um die Schrift vom Bildschirm in Braille darzustellen, kann aber 10.000 Euro und mehr kosten. „Eine Braillezeile haben wirklich nur die, die sie oft nutzen. Studenten oder Menschen, die für den Beruf viel mit Text oder mit Tabellen arbeiten müssen. Der Vorteil hier ist, dass man den Text wirklich unter der Hand hat, man hat einen besseren Überblick, den kann die Sprechversion nicht liefern.“

Visuell angelegtes Medium

Jelínek leitet zwischen fünf und zehn Kursen pro Woche. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass man Blindschreiben kann, also das Zehnfingersystem beherrscht. Oft zeigt sich, dass Schüler, die erblindet sind, aber zu einem früheren Zeitpunkt in ihrem Leben sehen konnten, sich im Internet schneller zurechtfinden, als Menschen, die blind geboren wurden. Es sei halt doch ein sehr visuell angelegtes Medium, meint Jelínek. Trotzdem ist er zuversichtlich, dass sich die Zahl der sehbehinderten Internetuser in Zukunft deutlich vergrößert. „Ich glaube, die Situation wird sich verbessern. Heutzutage sitzen junge blinde Menschen, genauso wie die, die nicht sehbehindert sind, schon viel früher vor dem Computer und surfen im Internet. Natürlich wird es für Blinde immer sehr viel schwieriger sein, als für Menschen, die sehen. Aber diese Schwierigkeiten zu überwinden hat nur mit Übung und Geduld zu tun.“

Jelínek, der sich einen Technikfreak nennt, ist das beste Beispiel: Er hat sich das Internetsurfen sogar selbst beigebracht.

Sarah Borufka

Copyright: Goethe-Institut Prag
Februar 2012

    Themen auf jádu

    #Klartexte
    Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

    Auf dem Land
    Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

    Gemischtes Doppel | V4
    Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

    Bis in beide Ohren
    Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...

    Weitere Beiträge zum Thema

    Das Spielfeld im Kopf
    Blinde Fußballer zeigen unglaubliche Fertigkeiten – dank ausgeprägter Intuition und Raumorientierung. Wir waren beim Training des Blindenfußballklubs AVOY Brno.

    Hunde, die für uns sehen
    Auf der Welt leben etwa 40 Millionen blinde Menschen. Ihr unverzichtbarer Begleiter ist oft ein Blindenhund. Was der alles können muss, verrät die Blindenhundtrainerin Helena Nerglová.

    Das unsichtbare Theater
    Die Vorstellung „Reise um die Welt in absoluter Dunkelheit“ im Prager Theater am Geländer wird mit allen Sinnen wahrgenommen – mit Ausnahme des Augenlichts.

    Geduld und Übung
    Vieles erledigen wir heute wie selbstverständlich im Internet. Aber habt ihr euch schon mal gefragt, wie Sehbehinderte das Internet nutzen und wahrnehmen?

    Die Kunst der Berührung
    In der Werkstatt Hmateliér gestalten Sehbehinderte Keramik. Sie benutzen dazu eine einzigartige in Tschechien entwickelte Technik, dank der sie modellieren, als würden sie sehen können.