Jazz im Museum

Jazz im Museum Design: Maximilian Wemhöner / publicdomainvectors.org

Konzertreihe im MNA

Das Goethe-Institut Angola veranstaltet (vorerst) vier intime Konzerte im Hof des Museu Nacional de Antropologia, jeweils eins im August, September, Oktober und November.

Das Projekt zielt darauf ab, bekannte und unbekannte Jazzkünstler in Luanda zu fördern und das Nationale Museum für Anthropologie als Ort für kulturelle Veranstaltungen bekannter zu machen. Ziel ist es, das historische Gebäude, das früher ein Ort des Sklavenhandels war und heute die kulturelle Vielfalt Angolas repräsentiert, mit der Kultur des Jazz zu verbinden, die durch die unfreiwillige und brutale Migration im Zuge des Sklavenhandels entstanden ist. So können die Jazzkonzerte im Museum als eine kulturelle Rückkehr an den Ursprungsort betrachtet werden.

Aufgrund der Pandemie können wir derzeit nur ein Publikum von dreißig Personen zulassen (diese Zahl kann sich durch neue Präsidialerlasse ändern). Die Zuschauer müssen während der Veranstaltung sitzen bleiben und Masken über Mund und Nase tragen. Die Konzerte dauern zwischen einer und anderthalb Stunden.

Der Eintrittspreis von 4.000 AOA pro Person geht an das Museu Nacional de Antropologia und trägt so zum Erhalt dieses wichtigen Kulturortes bei.

  • 19.08.

    Carlos Praia

    18:00 Uhr - Museu Nacional de Antropologia | Jazzkonzert


  • 16.09.

    Aylasa

    18:00 Uhr - Museu Nacional de Antropologia | Jazzkonzert


  • 07.10.

    Gari Sinedima

    18:00 Uhr - Museu Nacional de Antropologia | Jazzkonzert


  • 18.11.

    Bohemian Queen

    18:00 Uhr - Museu Nacional de Antropologia | Jazzkonzert