Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Schriftstellerin
Cornelia Funke

Cornelia Funke
© Foto: Michael Orth / Illustration: Camila Pérez Troller

Cornelia Funke ist heute eine der herausragenden Autorinnen der zeitgenössischen deutschen Fantasy-Literatur. Als Bewunderin der Fantasie, als Studentin traditioneller und populärer Erzählungen, als treue Leserin von Dickens und Twain glaubt Funke an die Magie von Worten und Büchern.

Von Zully Pardo

In der westfälischen Stadt Dorsten gibt es einen Ort, den ein kleines Mädchen „Das Baumhaus“ nannte: eine öffentliche Bibliothek mit einer Wendeltreppe, in die sie, die kleine Cornelia, einmal in der Woche, Hand in Hand mit ihrem Vater, ging. Während des Spaziergangs erzählte er ihr Geschichten. Vielleicht waren es die vorgelesenen Geschichten, die Bücher in der Bibliothek und die von der Großmutter Anna erfundenen Märchen, die das kleine Mädchen, das davon träumte, Astronautin zu werden, zu einer häufigen Besucherin und einer unübertroffenen Erzählerin von Fantasieuniversen werden ließen.

Cornelia Funke ist heute eine der herausragenden Autorinnen der zeitgenössischen deutschen Fantasy-Literatur. Im Alter von 63 Jahren haben sich ihre Werke weltweit mehr als 20 Millionen Mal verkauft und wurden in 37 Sprachen übersetzt. Darüber hinaus wurden viele von ihnen verfilmt, unter anderem Drachenreiter, Tintenherz, Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel und Herr der Diebe.

Als Strickerin, Philanthropin und Unternehmerin sieht sie sich als Spionin für Kinder in der Welt der Erwachsenen: „Ich habe mein Staunen über die Welt nie verloren, ich bin immer noch überrascht von ihrer Schönheit und ihrem Schrecken“, sagt sie. Und obwohl sie ihr Werk nicht ausschließlich mit Blick auf ein Kinderpublikum geschaffen hat, ist vieles davon eine Einladung an jüngere Leser, sich der Literatur aus verschiedenen Blickwinkeln zu nähern: die Figurenserien wie Die wilden Hühner, Käpten Knitterbart, Gespensterjäger; die Fantasy-Sagas Palast aus Glas: Eine Reise durch die Spiegelwelt, Tintenwelt, Drachenreiter und sogar die Bildbände für Erstleser. Funke hat eine Beziehung zu den Kleinen aus ihrer Zeit als Erzieherin aufgebaut, als sie ihnen zuhören konnte, eine Verbindung zu ihnen aufbaute und verstand, welche Art von Geschichten sie am meisten ansprachen.

Im Alter von 63 Jahren haben sich ihre Werke weltweit mehr als 20 Millionen Mal verkauft und wurden in 37 Sprachen übersetzt.

Danach wandte sie sich der Illustrationsarbeit zu, aber, wie sie sagt, wurde es ihr so langweilig, die Bücher anderer Leute zu illustrieren, dass sie beschloss, mit dem Schreiben zu beginnen. Obwohl manche Funke als „späte Schriftstellerin“ bezeichnen – ihr erstes Buch, Drachenreiter, veröffentlichte sie erst nach ihrem 35. Lebensjahr – besteht kein Zweifel daran, dass das Alter keine Rolle spielt, wenn es darum geht, Geschichten zu erschaffen. Ihre Erfahrungen mit jungen Lesern und ihre Reise durch die Welt der Illustration ebneten den Weg für die Schaffung von authentischen Werken, in denen die literarischen Bilder so stark sind, als wären sie gezeichnet worden.

In Funkes Erzählung gibt es eine Form von umhüllender Magie, die uns einlädt, diese imaginären Welten zu bewohnen, wie die Tintenwelt-Trilogie (Tintenherz, Tintenblut und Tintentod), in der „die schöpferische Kraft der Worte nicht in denen liegt, die sie schreiben, sondern in denen, die sie aussprechen“, wie die Übersetzerin für Kinder- und Jugendliteratur, Cristina Rodríguez, in einem Artikel der Zeitschrift Babar sagt. Im Tintenherz treffen wir Zauberzunge, einen Geschichtenerzähler, der entdeckt, dass er die Macht hat, Figuren oder Gegenstände aus den Büchern zu nehmen, die er vorliest. Aber nichts und niemand kommt aus dem Buch heraus, ohne dass im Gegenzug und zufällig jemand aus dieser Welt hineinkommt. Sagt die Hexenzunge: „Schmecke jedes Wort, lass es dir auf der Zunge zergehen. Schmeckst du nicht die Farben? Schmeckst du nicht den Wind und die Nacht? Die Angst, die Freude und die Liebe? Koste sie, und alles wird zum Leben erwachen...“.

Die Welt der Tinte beschwört irgendwie die schöpferische Kraft der Mündlichkeit herauf, des Erzählens mit der Stimme, jener Stimme, die Cornelia umgab, als sie ein Kind war und Hand in Hand mit ihrem Vater in die Bibliothek ging, oder die geschichtenerschaffende Stimme von Großmutter Anna. Aber es ist keine Stimme, die durch die Vergänglichkeit der Zeit oder der Erinnerung ausgelöscht wird, sondern eine, die im Schreiben entsteht.  Das Lesen seinerseits, vermittelt durch ein magisches Lesegerät, lässt uns in ein Paralleluniversum eintreten. Etwas sehr Ähnliches wie das, was passiert, wenn ein Erwachsener einem Kind vorliest: Es öffnet die Tür zu einer unbekannten Welt, es erlaubt dem Kind, sie zu bewohnen, und etwas von diesem Kind verändert sich während des Lesens.

„Schmecke jedes Wort, lass es dir auf der Zunge zergehen. Schmeckst du nicht die Farben? Schmeckst du nicht den Wind und die Nacht? Die Angst, die Freude und die Liebe? Koste sie, und alles wird zum Leben erwachen...“.

Tintenherz

Die Faszination für Fantasy-Geschichten ist eine weitere Konstante in Funkes Werk. „Fantasie drückt die wahre Natur unseres Lebens aus“, sagte sie in einem Interview. Für sie kann das Schreiben über Ängste, über das Fantastische, eine stärkere Wirkung haben als das einfache Reden darüber.

Als Bewunderin der Fantasie, als Studentin traditioneller und populärer Erzählungen, als treue Leserin von Dickens und Twain glaubt Funke an die Magie von Worten und Büchern; sie ist auch ein Fan von Notizbüchern, und zwar so sehr, dass sie, wenn sie eine Geschichte schreiben will, diese zuerst mit der Hand schreiben muss, und zwar in ein spezielles Notizbuch für sie, weil die Charaktere auf ihre eigene Art lebendig werden und Raum brauchen, um zu existieren. Es ist dasselbe kleine Mädchen aus Das Häuschen auf dem Baum, das zwar keine Astronautin geworden ist, uns aber mit jedem ihrer Werke in andere Welten entführen kann.

Top