Berlinale Selection 2021 Silence of the tides

Szene aus dem Film „Silence of the tides / Der Atem des Meeres“ – Sonnenuntergang im Wattenmeer Bildbeschreibung: Auf dem Bild sieht man das Wattenmeer. Auf der linken Seite sieht man zwei Personen, die neben einer Kamera auf einem Stativ stehen. Diese schauen zum Sonnenuntergang, den man im Hintergrund des Bildes sieht. © Pieter-Rim de Kroon

Mo, 24.01.2022

22:00

Pantheon

Silence of the tides / Der Atem des Meeres – ein poetischer Kinodokumentarfilm über das beeindruckende Universum des größten Marschlandes der Welt: das Wattenmeer.

Der Film taucht ein in den Atemrhythmus von Ebbe und Flut, erzählt von der außergewöhnlichen Flora und Fauna, dem naturverbundenen Leben der Menschen, den Gegensätzen, Jahreszeiten, Leben und Tod, Sturm und Stille, Massen und Individuen, den kleinen Details und dem großen Ganzen... Alles vor dem Hintergrund von Himmel, Wasser, Wind, Nebel, ständig wechselndem Licht und einem stets präsenten Horizont.

Mensch und Natur sind auf der einen Seite harmonisch und respektvoll, die Bewohner bestreiten ihren Lebensunterhalt, die Gäste erfreuen sich an der Weite und Schönheit der Natur, auf der anderen Seite aber auch konfliktgeladen, denn die Interessen des Menschen und das fragile Binnensystem des Watts scheinen sich zu widersprechen. Die Erschließung fossiler Brennstoffe verschandelt die Gegend. Lästige Gänse werden abgeschossen. Militärjets donnern über die Landschaft hinweg und zerreißen die Stille. Menschen entsorgen ihr Altöl, lassen ihre zerrissenen Fischernetze im Wasser liegen und werfen ihren Müll über Bord. Und riesige Containerschiffe verlieren ihre Fracht, die in Einzelteilen an Land gespült wird und Fauna und Flora bedroht...

Als Gegengewicht zum menschlichen Treiben sehen wir Millionen von Zugvögeln, Lebensräume von Seehunden und Krabben, Flundern und Muscheln... ein hochkomplexes Binnensystem. Und immer wieder der faszinierende Wechsel der Gezeiten, omnipräsent und prägend – das UNESCO Weltnaturerbe hat viele Gesichter und birgt unzählige faszinierende Geschichten...

Regie: Pieter-Rim de Kroon
Drehbuch: Pieter-Rim de Kroon & Michiel Beishuizen
Produktion: Annemiek Van Der Hell
Kamera: Dick Harrewijn
Schnitt: Erik Disselhoff

Preise/Auszeichnungen:
Nominiert für den kinokino Publikumspreis (Gestiftet von BR und 3sat)

Zurück