Gästebuch Alexandra Lehmler

Alexandra_Lehmler
Alexandra_Lehmler | Foto: Felix Groteloh

Alexandra Lehmler trat mit ihrem Quintett im Rahmen des Deutschen Frühlings und des Festivals Jazzkaar am 21. April 2015 in Viljandi auf.

In Estland hat mich überrascht ...
... dass die Menschen so aufgeschlossen sind. Ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, was mich erwarten würde, da ich noch nie zuvor in Estland zu Gast war. Es war toll so viele wunderbare, nette Menschen kennen zu lernen. Mich hat überrascht, dass Tallinn so westlich ausgerichtet ist. Die Konsumwelt des Westens hat schon Einzug gehalten, was man an den verschiedensten Ecken sehen kann. Auf der anderen Seite ist der Unterschied zwischen Stadt und Land so groβ, wie es in Deutschland kaum noch vorstellbar ist.

An Deutschland erinnert mich in Tallinn …
An den verschiedensten Ecken wird man hin und wieder an eine gut erhaltene deutsche Altstadt erinnert. Tallinn ist sehr touristisch, auch wenn das im April noch nicht so deutlich war. Man konnte es aber erahnen. Man entdeckt immer wieder Namen und Begriffe, die aus Deutschland kommen. Damit hatte ich gar nicht gerechnet, da ich mich mit der Geschichte Estlands bisher noch nichts beschäftigt hatte.

Ich habe für mich entdeckt …
... dass die Menschen sehr aufgeschlossen sind. Es gibt ein junges Jazzpublikum - zumindest konnte man das in Tallinn sofort sehen. Davon träumen wir in Deutschland!

Die meisten Menschen sprechen sehr gut Englisch. Die estnische Küche ist sehr gut und man kann sie an vielen Orten genieβen und dazu gute Weine (allerdings aus dem Ausland) trinken. 

Das Goethe-Institut bietet ein vielfältiges Kulturprogramm an, was das Leben in der Stadt sicher bereichert. Das Jazzkaar Festival macht ein groβartiges Programm; wir durften einige estnische Bands hören, was sehr interessant war.