Deutsches Gymnasium Tallinn Vertiefter Deutschunterricht bis zum Abitur

Kaarel Rundu
Kaarel Rundu | Foto: Goethe-Institut Estland/Andres Treial

Das Deutsche Gymnasium Tallinn, Tallinna Saksa Gümnaasium (TSG), wurde im Jahr 1980 gegründet und ist die größte Schule im Stadtteil Mustamäe. Der vertiefte Deutschunterricht beginnt am TSG in der zweiten Klasse. Ab der siebten Klasse können Schülerinnen und Schüler in der Deutschsprachigen Abteilung in einem bilingualen Zweig lernen und so später das Gymnasium mit einem doppelten Abschluss – dem deutschen Abitur und dem estnischen Gymnasialabschluss – beenden.

Wie die damalige Tallinner 54. Oberschule dazu kam vertieften Deutschunterricht anzubieten erklärt stellvertretender Schulleiter Kaarel Rundu: „Der vertiefte Deutschunterricht wurde im Jahr 1983 in der ersten und neunten Klasse eingeführt. Damals war es für estnische Schulen möglich ein Fach zu wählen, das vertieft, d.h. mit einer höheren Anzahl von Unterrichtsstunden, angeboten werden konnte. Wir haben mehrere Optionen besprochen und uns dann für das Fach entschieden, in dem wir die stärksten Lehrkräfte hatten. Die deutsche Sprache wurde damals aktiv von unseren Lehrerinnen Kaja Reissaar, Liis Haavik und Sirje Puust, später auch Elle Vernik gefördert.”

Schülerinnen und Schüler der Deutschsprachigen Abteilung, die die Jahrgangsstufen sieben bis zwölf umfasst, bereiten sich sowohl auf das deutsche als auch das estnische Abitur vor. Daher werden einige Fächer auf Deutsch, andere auf Estnisch unterrichtet. In deutscher Sprache werden von deutschen Lehrkräften nach deutschen Lehrplänen und mit entsprechenden Lehrmitteln momentan die Fächer Deutsch, Geschichte, Mathematik, Physik und Biologie unterrichtet. Die Schüler erhalten zwei Zeugnisse: ein deutsches Abiturzeugnis, das zum Studium in Deutschland berechtigt, sowie ein estnisches Zeugnis. Als Klassenlehrer sind jeweils eine deutsche und eine estnische Lehrkraft eingesetzt.

Für die Aufnahme in die Deutschsprachige Abteilung können sich Schülerinnen und Schüler des Deutschen Gymnasiums Tallinn (Tallinna Saksa Gümnaasium), aber auch anderer Schulen bewerben. Ausschlaggebend für den Einstieg in den Klassenstufen sieben und zehn sind der Notendurchschnitt der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch sowie die Ergebnisse einer Aufnahmeprüfung. Der bilinguale Unterricht ist besonders für Schülerinnen und Schüler geeignet, die sich für die beiden Schwerpunkte deutsche Sprache und Naturwissenschaften interessieren.

Die Deutschsprachige Abteilung wurde am 1. September 1997 eröffnet. Unterstützt wird die Schule von deutscher Seite vor allem von der Zentralstelle für Auslandsschulwesen, die dem Gymnasium aktuell zehn deutsche Lehrkräfte zur Verfügung stellt. Zudem besteht seit Jahren eine enge Kooperation mit dem Goethe-Institut Tallinn, dem Deutschen Kulturinstitut Tallinn und der Robert Bosch Stiftung.