Übersetzungsresidenz „Auch die Toten“

Übersetzer*innenresidenzen © Goethe-Institut Madrid

Acción Cultural Española AC/E und das Goethe-Institut Madrid arbeiten bei dieser ersten Ausgabe des Programms zur Förderung der Übersetzung mit Residenzen für spanische Schriftsteller und ihre Übersetzer ins Deutsche zusammen, anlässlich der Präsenz Spaniens als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2022.

Unsere Resident*innen

Der erste spanische Autor, der für einen Aufenthalt ausgewählt wurde, ist Juan Gómez Bárcena. Sein neuester Roman heißt Ni si quiera los muertos und wurde von Matthias Strobel übersetzt. Vom 22. November bis zum 13. Dezember arbeiteten sie in unserem Haus gemeinsam an der Übersetzung.

Schriftsteller 

Juan Gómez Barcena © David Jiménez
Juan Gómez Bárcena (Santander, 1984) hat einen Abschluss in Literaturtheorie und vergleichender Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Mit seinem ersten Buch mit Kurzgeschichten, Los que duermen (Salto de Página, 2012 / Sexto Piso, 2019), gewann er den Tormenta-Preis als bester neuer Autor. Im Jahr 2014 veröffentlichte er den Roman El cielo de Lima (Salto de Página), der mit dem Ojo Crítico de Narrativa-Preis 2014 und dem Premio Ciudad de Alcalá de Narrativa 2015 ausgezeichnet und ins Englische, Französische, Italienische, Deutsche, Portugiesische, Niederländische und Griechische übersetzt wurde. Sein nächster Roman, Kanada (Sexto Piso, 2017), wurde mit dem Premio Ciudad de Santander 2017 und dem Premio Cálamo Otra Mirada 2017 ausgezeichnet und belegte den ersten Platz beim internationalen Premio Tigre Juan 2017. Anschließend veröffentlichte er Ni siquiera los muertos (Sexto Piso, 2020) mit ausstehenden Übersetzungen ins Englische und Deutsche und war Finalist für den Preis des Madrider Buchhändler*innenvereins für das beste Buch des Jahres. Als Kritiker ist er Koordinator der Anthologie Bajo treinta (Salto de Página, 2013), in der die herausragendsten Stimmen seiner Generation versammelt sind. Er erhielt Stipendien von verschiedenen Institutionen, wie der Spanischen Akademie in Rom, der Antonio-Gala-Stiftung, der BBVA-Stiftung, der FONCA in Mexiko und dem Internationalen Schriftstellerhaus in Graz. Derzeit lebt er in Madrid, wo er literarische Workshops gibt.
 
 

Übersetzer 

Matthias Strobel © Matthias Strobel
Matthias Strobel, geboren 1967, studierte Germanistik, Spanische Sprache und Literatur sowie Geschichte in Tübingen, Leeds, Madrid und Hamburg. Seit 1999 ist er literarischer Übersetzer aus dem Spanischen und Englischen ins Deutsche. Seitdem arbeitete er für die Verlage Suhrkamp, Klett-Cotta und Wagenbach und übersetzte unter anderem Werke von Alfredo Bryce Echenique, José María Arguedas und Guillermo Arriaga. Er war Finalist des Internationalen Literaturpreises für seine Übersetzung von Alberto Barrery Tyszka. 2014 erhielt er den Europäischen Übersetzerpreis Offenburg. Heute lebt er in Berlin.

En colaboración con

AC/E


Top