Gespräch Der Kampf ums Narrativ

Zeitschriften © Pexels--2286921|Pixabay

Do, 26.05.2022

19:30

Goethe-Institut Madrid

Vom Umgang mit Fakten und Fiktion in Nachrichten, Reportagen und Dokumentationen

Natalia Bachmayer, Korrespondentin der ARD in Madrid, wird im Gespräch mit Ana Ruiz (Universidad Autónoma de Madrid) und Johanna Vollmeyer (Universidad Complutense de Madrid) die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion in journalistischen Texten ausloten.

Das Gespräch findet im Rahmen der literaturwissenschaftlichen Tagung "Zeitdiagnosen zwischen Fakten und Fiktion" statt, die von der Universidad Complutense und Universidad Autonoma de Madrid ausgerichtet wird.

Geht es in den Vorträgen der Tagung überwiegend um die Analyse fiktionaler Texte, wird Frau Bachmayer einem breiteren Publikum erhellende Einblicke in das Spannungsfeld von Fakt und Fiktion in faktualen Texten bieten: Inwiefern dürfen Journalist:innen ihre Texte erzählerisch ausgestalten? Welche Rolle spielen verlässliche Quellen und die Berichterstattung insbesondere öffentlich-rechtlicher Institutionen in Zeiten der Desinformation? Und welchen Einfluss hat die Dynamik digitaler Medien auf das Schreiben journalistischer Texte?
Diesen und weiteren Fragen soll in dem Gespräch auf den Grund gegangen werden.
 

Natalia Bachmayer © N. Bachmayer Natalia Bachmayer

Nach der Schulzeit in Frankfurt am Main und den USA studierte Natalia Bachmayer in Köln und Sevilla. Sie absolvierte ein Volontariat bei der Deutschen Welle und arbeitet seit 2004 für die ARD: als Korrespondentin aus Frankfurt, aus dem ARD-Hauptstadtstudio in Berlin und als Kommentatorin für die Tagesthemen. Seit 2017 berichtet sie als Korrespondentin im ARD-Studio Madrid von der iberischen Halbinsel und aus dem Maghreb.  

Zurück