Performance & Gespräch Streaming Egos - Digitale Identitäten

Streaming Egos (c) Goethe-Institut

Mittwoch, 08.06.2016, 19 Uhr + Donnerstag, 09.06.2016, 18.30 Uhr

Goethe-Institut Madrid

c/ Zurbarán, 21
28010 Madrid

Die spanischen Vertreter des internationalen Künstlerkollektivs in Madrid

Streaming Egos ist ein Projekt des Goethe-Instituts, an dem insgesamt sechs europäische Länder beteiligt sind und das sich kreativ mit dem Charakter digitaler Identitäten auseinandersetzt. Es wird der Frage nachgegangen, wie wir uns im Internet verhalten und welche Gestalt neue Formen der Kommunikation im digitalen Zeitalter annehmen.

Am 8. und 9. Juni werden die spanischen Künstler dieses umfangreichen Projektes ihre künstlerische Interpretation dieser Fragestellung und dieses Phänomens in einer ganz besonderen Aktion im Garten des Goethe-Instituts Madrid präsentieren.

Die pneumatische Raumhülle, auch „Blase“ genannt, des Berliner Kollektivs Plastique Fantastique, gegründet von dem italienischen Architekten und Designer Marco Canevacci, beherbergt an beiden Tagen in seinem Inneren zahlreiche Aktivitäten, die von den spanischen Künstlern, die an Streaming Egos beteiligt waren, realisiert werden: Aktionen, Gespräche, Projektionen, etc.

Teilnehmen werden folgende Künstler, die den spanischen Teil des Projekts Streaming Egos bilden:
Der Künstler Vic Snake (Victor Muñoz de Castro), der Zeichner Monoperro, die Tänzerin Sonia Gómez, der Schriftsteller und Verleger Carlos Rod (Carlos Rodriguez de Pérez), der Musiker Oscar García Villegas und der spanische Kurator für Streaming Egos Mateo Feijóo.
 
Gemeinsam werden sie am 8. Juni ab 19 Uhr die künstlerischen Aktionen in der “Blase” entwickeln und vorstellen.

Im Anschluss - ab 20 Uhr - folgt ein moderiertes Gespräch von Mateo Feijóo und Carlos Rod mit den Künstlern.
Begleitet wird es außerdem auch von Jaime del Val, spanischer Künstler, der seine Projekte an den Schnittstellen zwischen Kunst, Technik, Philosophie und Aktivismus ansiedelt und der das europäische Projekt Meta-Body initiiert und realisiert. Er wird die Entwicklung, den Ansatz, die Aktualität der Thematik  etc. von Streaming Egos kommentieren und parallel dazu Verbindungen zu seinen eigenen interdisziplinären Forschungen herstellen.

Am 9. Juni, im Anschluss an die letzte Sitzung des Seminario Nietzsche Complutense, werden noch einmal die spanischen Künstler von Streaming Egos ihre Aktionen in der „Blase“ durchführen.
 
Das Projekt Streaming Egos

Streaming Egos ist eine Initiative des Goethe-Instituts, des Slow Media Instituts Bonn und des NRW-Forums Düsseldorf. Es wurde in sechs europäischen Ländern (Deutschland, Spanien, Belgien, Portugal, Frankreich und Italien) mit Gruppen von Intellektuellen und Künstlern entwickelt, die eine anschließende Reflexion und Kreation über das Thema digitale Identität realisierten. Der Schaffungsprozess wurde in einem Online-Blog reflektiert und fand in einer digitalen Konversation zwischen den Künstlern und den Internetsurfern statt. Im Rahmen der Ausstellung Ego Update, über die Zukunft der digitalen Identität, wurden die Werke im NRW-Forum in Düsseldorf ausgestellt.

In einer Abschlussveranstaltung der Ausstellung am 16. und 17. Januar 2016 in Düsseldorf, präsentierte die Gruppe der ausgewählten spanischen Künstler eine Performance, die das Ergebnis des Blogs war.
Der Künstler Monoperro malte live auf dem Plastikwand der "bubble", die Musik von Dr. Kurogo war darin zu hören, es wurden Texte von Carlos Rod gezeigt und Sonia Gómez präsentierte ihre Choreographie. Das Ergebnis war eine multidisziplinäre Performance, in der das Greifbare und das Ungreifbare der Kunst, des kreativen Schaffens und der Zusammenarbeit in der digitalen Welt reflektiert wurde.
 
In Zusammenarbeit mit:

              
 


Mit der Unterstützung von:

  AC/E
 

Zurück