Internationaler Hilfsfonds

Internationaler Hilfsfonds © Goethe-Institut Libanon

Weltweit ist das kulturelle Leben durch die Covid-19 Pandemien stark beeinträchtigt worden. Der Internationale Hilfsfonds, eine Initiative des Goethe-Instituts, des Auswärtigen Amts und weiterer Partnerinstitutionen, unterstützt Einrichtungen aus Kultur und Bildung in vielen Ländern und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Strukturerhalt und zur künstlerischen Freiheit, zum kritischen Diskurs und zur gesellschaftlichen Vielfalt.

PROJEKTE AUS DEM LIBANON

2020

Für den Internationalen Hilfsfonds 2020 wurden zwei Kultureinrichtungen aus dem Libanon ausgewählt, um ihre Projekte zwischen Juli und Dezember 2020 umzusetzen.

Aus über 140 geförderten Einrichtungen in den Bereichen Kultur und Bildung weltweit wurden die Metropolis Cinema Association und die Zoukak Theater Company ausgewählt, um Zuschüsse für die Durchführung von Projekten zur Stärkung ihrer institutionellen Widerstandsfähigkeit und Outreach-Arbeit zu erhalten.


Metropolis on Wheels ist ein mobiles Kinoprojekt, das aus Filmvorführungen im Innen- und Außenbereich und anschließenden Diskussionen in verschiedenen Städten und Dörfern im Libanon besteht. Im Mittelpunkt des Projekts stehen Partnerschaften mit verschiedenen Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorten im Land, die mit Metropolis zusammenarbeiten werden, um ihre Programme einem neuen Publikum zugänglich zu machen. In einer Zeit sozio-politischer und wirtschaftlicher Instabilität möchte Metropolis seine Vorführungen dezentralisieren, um ein flexibleres Programm zu schaffen, das sich entsprechend den neuen Herausforderungen bewegen, verändern und anpassen kann. Im Anschluss an die Vorführungen finden Diskussionsrunden statt, die sich auf das Kino als Raum für eine gemeinsame kollektive Erfahrung des Dialogs und des Austauschs konzentrieren.

Ein Artikel von Jim Quilty über das Projekt

Die Metropolis Cinema Association ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Förderung des unabhängigen Kinos im Libanon und in der MENA-Region einsetzt, und zwar durch ein vielfältiges Programmangebot, Schulungen für die Branche, die Ansprache junger Zuschauer und die Bewahrung des Filmerbes, um den Zugang zu alternativen Filmen auf lokaler und regionaler Ebene zu erleichtern.

Recovery of Zoukak Studio ist ein Projekt, das als direkte Reaktion auf die Explosion im Herzen von Beirut am 4. August 2020 ins Leben gerufen wurde – mit dem Hinweis, dass sich das Studio von Zoukak nur einen Kilometer vom Explosionsort entfernt befindet. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass in Zeiten schwerer sozialer Krisen die Kultur ebenso wichtig ist wie humanitäre Hilfe und die Wiederherstellung des kulturellen Erbes, da sie die Schaffung einer Vielzahl von Erzählungen ermöglicht, die den Bewohner*innen helfen, zu bleiben, zu träumen, zu fühlen, zu arbeiten und zu leben. Das Team hat eine Initiative entwickelt, die das Studio an der Kreuzung verschiedener Aktionswege positioniert und von drei Hauptleitlinien geleitet wird: Die erste besteht darin, einen sicheren Raum für Gruppen aus der Zivilgesellschaft zu schaffen, in dem sie sich treffen und ihre nächsten Aktionen planen können; die zweite ist eine Drehscheibe für die psychologische Unterstützung der Betroffenen und durch die Instrumente der Theatertherapie, während die dritte ein Raum für künstlerisches Schaffen für eine Reihe von assoziierten Künstler*innen, aufstrebenden Theatermacher*innen und jungen Auszubildend*innen ist.

Die Zoukak Theater Company wurde 2006 als nicht-hierarchische Struktur gegründet, die sich der Theaterpraxis als sozialem und politischem Engagement verschrieben hat und an das Theater als Raum für kollektive Reflexion und als kollektive Position gegen ausgrenzende Systeme glaubt. Die Theatergruppe positioniert sich außerhalb der dominanten Diskurse durch direkte Aktionen in marginalisierten Gemeinschaften.

2021

Für den Internationalen Hilfsfonds 2021 wurden fünf Kultureinrichtungen aus dem Libanon ausgewählt, um ihre Projekte zwischen September 2021 und Februar 2022 umzusetzen.

Aus über 200 geförderten Einrichtungen im Kultur- und Bildungsbereich weltweit wurden das Arab Center for Architecture, Action for Hope, Hammana Artist House, Ishbilia for Arts Association und die Zoukak Theater Company ausgewählt, um Zuschüsse für die Durchführung von Projekten zur Stärkung ihrer institutionellen Widerstandsfähigkeit und Outreach-Arbeit zu erhalten.


Connected with Each Other, History/Memory and Architecture/Place besteht aus der Aktualisierung der Online-Datenbank des Arab Center for Architecture (ACA) zur Architektur der arabischen Welt, insbesondere des 20. Jahrhunderts. Die Datenbank wurde 2014 anlässlich der Architekturbiennale von Venedig ins Leben gerufen und war Teil des vom ACA in Zusammenarbeit mit dem Architekten Bernard Khoury kuratierten Pavillons; seither wird sie in kleinen Schritten aktualisiert. Die aktuelle Datenbank umfasst 500 Gebäude und rund 200 Architekt*innen mit Informationen und Bildern aus dem Libanon und der arabischen Welt. Ziel des Projekts ist es, etwa 1500 Gebäude und 350 Architekt*innen für die große Gemeinschaft der Architekt*innen, Forscher*innen, Student*innen und vor allem für die breite Öffentlichkeit im Libanon und im Ausland frei zugänglich zu machen.

Das Arab Center for Architecture (ACA) ist eine NGO, die 2008 als Plattform gegründet wurde, auf der Fachleute und andere Bereiche der Gesellschaft die Gegenwart und Zukunft der Architektur und der Städte im Libanon und in der arabischen Welt diskutieren. ACA sensibilisiert die Zivilgesellschaft für moderne Architektur und Städtebau und betont den kulturellen Wert von Architektur und Design sowie die Anerkennung der sozialen Auswirkungen, die sie auf die Stadterneuerung, den Aufbau von Gemeinschaften sowie die Bildung und berufliche Entwicklung haben. Der Rechnungshof ist der Ansicht, dass es für die Entwicklung eines zeitgemäßen Selbstverständnisses der Gesellschaft nicht ausreicht, sich auf den Ruhm der Vergangenheit zu besinnen. Er setzt sich daher für die Anerkennung des Wertes des jüngsten Erbes und dessen Bewahrung ein.

Art Streams ist ein Projekt zur Produktion und Ausstrahlung von Musik- und Filmproduktionen junger Künstler*innen aus marginalisierten Gemeinschaften, die Absolventen der Filmschule Action for Hope (AFH) im Libanon und der Musikschulen im Libanon und in Jordanien sind. Ziel des Projekts ist es, die Kulturszene im Libanon und in Jordanien zu bereichern und 40 jungen Künstler*innen die Möglichkeit zu geben, sich kreativ mit ihrer Lebenswirklichkeit auseinanderzusetzen. In diesen Produktionen werden die jungen Filmemacher*innen im Libanon ihre Geschichten erzählen, während die jungen Musiker*innen im Libanon und in Jordanien Musikstücke arrangieren, komponieren und aufführen werden, die traditionelle Wurzeln haben und ein breites Publikum in der arabischen Region ansprechen. Art Streams reagiert auf die katastrophale kulturelle, soziale und wirtschaftliche Situation, die durch die Pandemie entstanden ist, indem es die Produktion neuer künstlerischer Werke durch junge Künstler*innen fördert und eine alternative Plattform und einen Kanal für die Präsentation dieser Werke bietet.

Action for Hope (AFH) wurde 2015 gegründet, um kulturelle Entwicklungs- und Outreach-Programme anzubieten, die die kulturellen und sozialen Bedürfnisse von marginalisierten und vertriebenen Gemeinschaften erfüllen. Der Verein arbeitet an mehreren Kulturprojekten, die sich auf drei Hauptprogrammachsen verteilen: "Neue Künstler*innen, neue Stimmen", "Vernetzung, Dialog und Forschung" und "gemeinschaftsbasierte kulturelle Interventionen". Darüber hinaus glaubt sie an die Rolle von Kunst und Kultur bei der Stärkung von Einzelpersonen und Gemeinschaften, insbesondere von solchen, die sich in einer Notlage befinden, indem sie den Menschen Zugang zur Kultur und Werkzeuge für ihren kreativen Ausdruck bietet, um ihr Leben zu bereichern und das kulturelle Kapital der sie umgebenden Gemeinschaften zu erhöhen.

Restoring Connexion ist eine Kombination laufender Programme zur Wiederherstellung, Aufrechterhaltung und Wiederbelebung der Beziehungen zwischen Kulturorganisationen, Künstler*innen, Publikum und Gemeinschaften. Es ist die konkrete Umsetzung einer langfristigen Vision, die der Notwendigkeit Rechnung trägt, in diesen schwierigen Zeiten eine kulturelle Dynamik aufrechtzuerhalten und gleichzeitig den Boden für eine nachhaltige Kulturszene im ganzen Land zu bereiten. Das Programm hat folgende Ziele: Wiederherstellung von Verbindungen und Austausch zwischen Fachleuten, um ihnen zu ermöglichen, Fragen und Zweifel zu teilen; Wiederherstellung eines Zugehörigkeitsgefühls und Suche nach Wegen, um Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen; Bereitstellung von Möglichkeiten für Künstler*innen, um neue Forschungen zu entwickeln oder laufende Projekte fortzusetzen; Verbindung mit Gemeinschaften durch Versammlungen und Aufführungen; Engagement in verschiedenen dezentralen Kontexten durch künstlerische Workshops; Unterstützung von Künstler*innen in ihrer Nachhaltigkeit durch effektive Arbeitsmöglichkeiten; Pflege von Netzwerken und Entwicklungsinitiativen zwischen Strukturen für eine bessere Zusammenarbeit und Solidarität.

Das 2017 eingeweihte Hammana Artist House (HAH) ist ein 1700 Quadratmeter großer Raum, der dem künstlerischen Schaffen und der Produktion gewidmet ist. Es befindet sich im Herzen von Hammana, einem Dorf 45 Minuten von Beirut entfernt, und verfügt über mehrere Proben- und Unterkunftsräume, eine Werkstatt für Szenographie und ein Freilufttheater. Das ganze Jahr über können lokale und internationale Künstler*innen die Zeit, den Raum und die Unterstützung erhalten, die sie für die Entwicklung ihrer künstlerischen Praxis benötigen. Durch die Schaffung zahlreicher Partnerschaften und Formen der Zusammenarbeit im ganzen Land sowie auf regionaler und internationaler Ebene regt das HAH eine vielfältige kulturelle Dynamik an, fördert kreative Prozesse, die die Realitäten des Landes einbeziehen, und unterstützt einen allumfassenden künstlerischen Ansatz. Das HAH ist auch ein Haus, das Künstler*innen und Publikum um ein multidisziplinäres Programm in einer einladenden und herzlichen Umgebung versammelt.

Cultural Innovation Roadmap zielt darauf ab, mit Künstler*innen, Kunstorganisationen und Kulturschaffenden zusammenzuarbeiten, um nach der Pandemie Covid 19 und ihren Auswirkungen auf den Sektor wieder auf die Beine zu kommen. Im Rahmen einer dreimoduligen Schulung für Vertreter*innen und Freiwillige von wichtigen Einrichtungen sowie für Freiberufler*innen und junge Kulturschaffende werden drei Themen vorgestellt und mit ihnen diskutiert: Vermittlung von Ansätzen und Werkzeugen, die Künstler*innen helfen, mit unerwarteten Ereignissen oder Situationen umzugehen; Vermittlung von Werkzeugen für die Gestaltung kreativer sozialer Experimente; Einführung der Teilnehmer*innen in die Erstellung von Vorschlägen und Aufbau von Basisbeziehungen zu lokalen, regionalen und internationalen Finanzierungseinrichtungen.

Ishbilia for Arts Association wurde im September 2018 von einer Gruppe Jugendlicher*innen aus dem Südlibanon gegründet. Die Hauptaufgabe des Vereins besteht darin, die Kulturszene von der Hauptstadt in den Süden zu dezentralisieren und auch Menschen außerhalb Beiruts Zugang zu hochwertigen kulturellen Aktivitäten zu verschaffen. Nach mehr als 10 Jahren Schließung hat die Gruppe das Ishbilia-Theater im Herzen der Stadt Sidon wiederbelebt, um einen unabhängigen, sicheren und multidisziplinären Kulturraum zu schaffen, dessen Hauptziele die Förderung unabhängiger Künstler*innen, die Schaffung eines Treffpunkts zwischen Künstler*innen und der lokalen Gemeinschaft, die Gewährleistung künstlerischer Freiheit und einer pluralistischen Gesellschaft sowie die Ermutigung des jüngeren Publikums im Süden sind, eine Rolle im Kulturkreis ihres Landes zu spielen.

Beyond Resilience, zwei Richtungen, um auf diese neue Realität zu reagieren, die uns durch die Pandemie Covid 19 auferlegt wurde: Zum einen die Anpassung der Aktivitäten von Zoukak an die soziale Distanz und die Bereitstellung eines sicheren Raums für Künstler*innen, zum anderen die Erforschung neuer Medien und Räume, die Kunst und Technologie miteinander verbinden. Angesichts der pandemiebedingten Veränderungen in der Art und Weise, wie die Menschen auf Kunst zugreifen, und der raschen Verflechtung von Kunst und Technologie will Zoukak neue Formen des Schaffens wagen, die Live-Performance und Technologie miteinander verbinden, indem es sein Studio mit High-End-Live-Streaming- und audiovisuellem Equipment ausstattet. Parallel dazu möchte Zoukak das Studio so umgestalten, dass ein Raum entsteht, der mit sozialen Distanzierungsmaßnahmen vereinbar ist, indem Büros und Proberäume mit den richtigen Schallschutz- und Belüftungsmaßnahmen hinzugefügt werden. Dies würde die Infrastruktur von Zoukak stärken und es ermöglichen, neue Formen zu erforschen und gleichzeitig weiterhin Theater zu schaffen und aufzuführen, das den Status quo herausfordert. Beyond Resilience ist eine Möglichkeit, ein größeres Publikum über physische, soziale und kulturelle Grenzen hinweg zu erreichen.

Die Zoukak Theatre Company wurde 2006 als nicht-hierarchische Struktur gegründet, die sich der Theaterpraxis als sozialem und politischem Engagement verschrieben hat und an das Theater als Raum für kollektive Reflexion und als kollektive Position gegen ausgrenzende Systeme glaubt. Die Theatergruppe positioniert sich außerhalb der dominanten Diskurse durch direkte Aktionen in marginalisierten Gemeinschaften.

Top