Meiya Cheng
Taipeh, Taiwan

Meiya Cheng Foto: Meiya Cheng
Meiya Cheng ist freiberufliche Kuratorin, sie lebt und arbeitet in Taipeh. Zu den von ihr kuratierten Ausstellungen gehören unter anderem: Augmenting the World (The 6th Taipei Digital Art Festival, internationale Sektion, 2011), Trading Futures, (kuratiert mit Pauline Yao, Taipei Contemporary Art Center, 2012), 6th Queens International (kuratiert mit Hitomi Iwasaki, Queens Museum, NYC, 2013), The Great Ephemeral (kuratiert mit dem New Museum Team, New Museum, NYC, 2015), Public Spirits (Centre for Contemporary Art Ujazdów Castle, Warschau). Cheng konzentriert sich auf den Austauschmechanismus von Arbeit und Wert und die strukturellen Fragen der Kunstproduktion. Ihre Absicht ist es, die Möglichkeiten der Schaffung einer offenen Struktur in Institutionen zu diskutieren und ob solche Modelle als Mechanismus zur Schaffung von Veränderungen im System dienen könnten. CHENG war 2009 an der Gründung des Taipei Contemporary Art Centers beteiligt und ist seither dort tätig, von 2012-2014 war sie Vorsitzende. Mit Teamarbeit als Arbeitsmodell versucht sie, ein alternatives Modell aufzubauen, das beständig die institutionellen Bedingungen in der Kunstproduktion und sich selbst untersucht.
  • Jen Liu, Pink Slime Caesar Shift (2018-2019) © Jen Liu

    Jen Liu, Pink Slime Caesar Shift (2018-2019)

  • Eisa Jocson, Corponomy, A performance Lecture (2017) © Eisa Jocson

    Eisa Jocson, Corponomy, A performance Lecture (2017)

  • Eisa Jocson, Happy Land (2018) Foto: Agnese Sanvito

    Eisa Jocson, Happy Land (2018)

  • Cheng Jen Pei, Recipe Evolution Movement (2017-) © Cheng Jen Pei

    Cheng Jen Pei, Recipe Evolution Movement (2017-)

 

Meiya Cheng lädt Tsai Charwei, Fujui Wang, Lin Yi Chun und Hsu Che Yu ein, neue ortsspezifische Projekte im Rahmen des Ulaanbaatar International Media Art Festival zu realisieren. Die neuen Arbeiten von vier Künstlern werden an verschiedenen Orten und bei verschiedenen Veranstaltungen beim Ulaanbaatar International Media Art Festival geschaffen und präsentiert. Später werden bei der Vorführung in Taipeh Videoarbeiten gezeigt, auch mit mongolischen Filmemachern.
 
Statistisch gesehen ist die große Mehrheit der Arbeitsmigrantinnen hauptsächlich für Ehe, Haushalt und Sexarbeit bestimmt. Auch die Regulierungs- und Einwanderungspolitik der Nationalstaaten und die Marktanforderungen verstärken die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung. Die Dienstleistungen, die migrierte oder pendelnde Frauen erbringen, beziehen sich in der Regel auf Reproduktionsfähigkeit, häusliche Pflege und sexuelle Fantasie. All diese Dienstleistungen erfordern weibliche Eigenschaften wie Fürsorge, Liebe, Geduld. Das bedeutet, dass Frauen neben der körperlichen Arbeit auch psychologische „Arbeit“ abverlangt wird.
 
Für die Projektausstellung in Gwangju untersucht Meiya Cheng die weibliche Perspektive zum Thema Migration und lädt Chen Jen Pei, Jen Liu und Eisa Jocson ein, ihre Arbeiten zu präsentieren.

Top