Roboter in Residenz
Ein NAO Roboter zu Besuch in Namibia

Nao Roboter in Namibia © @ Goethe-Institut Nao Roboter in Namibia @ Goethe-Institut

Roboter in Residence

Ein NAO-Roboter reist im Rahmen des von Goethe-Instituten in der Region SSA initiierten regionalen Projekts "Diversität in der Künstlichen Intelligenz" Seit August 2022 reist er nun durch verschiedene afrikanische Metropole. Ziel des Projektes ist es, dem NAO-Roboter lokale kulturelle Fähigkeiten in den ausgewählten Gastländern beizubringen.
 

Künstliche Intelligenz (KI) ist nicht neutral. Die Art und Weise, wie Roboter gebaut, trainiert und eingesetzt werden, hat einen großen Einfluss auf unser tägliches Leben und unsere Gesellschaft. Wie ein Roboter mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur, Geschlechts und sexueller Orientierung interagiert, hängt davon ab, wer das System gebaut hat und welche Trainingsdaten für die Programmierung verwendet wurden. Mit den Folgen und Problemen eines Mangels an Vielfalt plädiert das Projekt für eine kritische Reflexion der Designprozesse und schafft Beispiele für eine vielfältige Vision der Zukunft mit und durch KI.
ÜBER NAO:
Im Projekt "Robot in Residence" ist der dunkelgraue NAO 6, der etwa 60 Zentimeter groß ist und etwas mehr als fünfzehn Kilogramm wiegt. NAO ist die sechste Generation des interaktiven humanoiden Roboters NAO, der von dem japanisch-französischen Unternehmen SoftBank Robotics entwickelt wurde. Er ist weltweit im Einsatz und dient vor allem als Forschungsobjekt für Bildungseinrichtungen.

Seine 25 Bewegungsgrade lassen die Kommunikation mit NAO besonders natürlich erscheinen. Der Roboter verfügt über verschiedene Sensoren sowie über Module zur Sprach-, Objekt- und Gesichtserkennung und spricht mehrere Sprachen. Seit 2020 sind zwei dieser NAO-Roboter zu verschiedenen Goethe-Instituten in Europa und Afrika gereist. Vor Ort wurden die Roboter von Programmierern und Künstlern unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten betreut und weiter programmiert.

Dieser residente Roboter wurde vom Goethe-Institut auf eine interkulturelle Erkundungstour durch Afrika in verschiedene Länder Afrikas geschickt. Während dieses Programms wurde er bereits von Programmierern und Künstlern betreut und weiter programmiert, je nach den örtlichen Gegebenheiten und Rahmenbedingungen, so dass er die kulturellen Fähigkeiten und Fertigkeiten des jeweiligen Gastlandes erlernte.
 

Bewerbung

AUFRUF ZUR EINREICHUNG VON BEWERBUNGEN: NAO ROBOT IN RESIDENCE (NAMIBIA)

Im März und April 2024 wird die namibische Premiere dieses Programms sein, bei dem ein NAO 6 humanoider Roboter für zwei Monate zu Gast sein wird. Während dieser Zeit bietet das Goethe-Institut bis zu 4 Teilnehmern die Möglichkeit, eng mit dem NAO zu arbeiten.

Robots in Residence zielt darauf ab, die Beziehung zwischen Menschen und Maschinen zu untersuchen und zu veranschaulichen, wobei der Schwerpunkt auf der Kommunikation in verschiedenen kulturellen Kontexten liegt. Während jeder Residenz erlernen die Roboter neue Fähigkeiten und tragen ihr neu erworbenes Wissen und ihre Fähigkeiten weiter in die Welt hinaus, wobei sie vermehrt Aspekte aufnehmen, die in ihrer Gesamtheit eine facettenreiche Debatte über künstliche Intelligenz als Teil des Gesprächs über Vielfalt in der KI einfangen und anregen können.

Um stereotypen und überkommenen Ansichten über Afrika entgegenzuwirken - als physische Geografie, die für jede Art von Ausbeutung offen ist - wird dieses Projekt einen starken Fokus auf Innovation, Untersuchung und Ansätze aus einer afrikanischen Perspektive haben.
 
Top