Orte der Kultur

Orte der Kultur © Spaces of Culture

Orte der Kultur

Kollaborative Projekte zentrieren sich oft auf Megametropolen wie Istanbul und Ankara. „Orte der Kultur“ hat sich zum Ziel gesetzt, kulturelle Aktivitäten über diese Städte hinaus zu fördern und fokussiert die Bedürfnisse türkischer Kulturakteure an den drei unterschiedlichen Orten Izmir, Diyarbakir und Gaziantep.

Zur Unterstützung lokaler Kulturinitiativen werden Räume und Mittel für die Realisierung kreativer Projekte zur Verfügung gestellt. Aus diesem Bestreben heraus werden Berührungspunkte für alle Gesellschaftsschichten, einschließlich benachteiligter Gruppen und Flüchtlinge, ermöglicht. Zur Stärkung der örtlichen Kulturszene und Bürgergesellschaften, unterstützt „Orte der Kultur“ daher vor allem Initiativen, die sich innerhalb nationaler und internationaler Netzwerke für den Aufbau nachhaltiger kultureller und sozialer Strukturen engagieren. 
 
In Zeiten zunehmender sozialer Spannungen ist der Bedarf nach Dialog und Zusammenhalt besonders stark. Kulturelle Zusammenarbeit geht über geografische Distanzen und politische Differenzen hinaus und gewinnt durch den kulturellen Dialog an positiver Dynamik, die für eine offene Gesellschaft wichtiger denn je ist.

Das Projekt wurde vom Goethe-Institut ins Leben gerufen und unter der aktiven Teilnahme des niederländischen und schwedischen Konsulats in Istanbul sowie des französischen Kulturzentrums im Rahmen eines transnationalen Programms realisiert. Teilnehmende kulturelle und künstlerische Initiativen werden von einem Koordinierungsausschuss, bestehend aus Vertretern oder Fachleuten dieser Institutionen, evaluiert.