Herlinde Koelbl

Herlinde Koelbl Herlinde Koelbl

Herlinde Koelbl ist eine der bedeutenden politischen Fotografen Deutschlands. Ihre Fotos, die sich mit brennenden Ausgaben der Zeit beschäftigen, haben sie weltweit bekannt gemacht. Dabei kombiniert Koelbl ihren journalistischen und dokumentarischen Ansatz mit einem hohen künstlerischen Anspruch.

Targets

Das Projekt "Targets" zeigt dies in besonders eindrucksvoller Weise: Herlinde Koelbl reiste jahrelang um die Welt, und in insgesamt dreißig Ländern militärischen Zielscheiben zu fotografieren, die für die Soldatenausbildung verwendet wurden. "Targets" wirft dabei viele Fragen auf: Wie wird der Feind, der später getötet wird, dargestellt? Gibt es kulturelle Unterschiede zu entdecken? Haben sich die Feindbilder verändert? Darüber hinaus sind letztlich die Soldaten selbst immer auch das Ziel, weshalb die Serie auch Soldaten-Porträts enthält.

Spuren der Macht

Am Goethe-Institut in Sydney präsentiert Koelbl ihre Foto-Serie "Spuren der Macht". Für dieses großangelegte Projekt begleitete sie 15 aufstrebende Politiker über einen langen Zeitraum: Seit 1991 – mit einem Intervall zwischen 1999 und 2006 – traf sich Koelbl einmal jährlich mit der heutigen Kanzlerin Angela Merkel. Sie machte ein Porträt und stellte ihr einige persönliche Fragen – häufig die gleichen wie im Jahr zuvor.

„Politische Machtpositionen verändern die Menschen – nicht immer zum Guten. Sie lernen, sich quasi zu maskieren, damit ihre Emotionen nicht allzu leicht zu berechnen sind. Ich kann mir keinen härteren Job vorstellen, als Kanzler zu sein.“ - Herlinde Koelbl in The Guardian