Anastasija Minitš Der kühne Flug des zarten Schmetterlings

Anastasija Minitš Anastasija Minitš - Schülerin des Tallinna Saksa Gümnaasium, Gewinnerin des Wettbewerbs Jugend debattiert international 2014

Mit Deutsch habe ich in der 2. Klasse angefangen. Schon sehr bald konnte ich “Guten Tag” und “Wie geht’s?” sagen. Im 7. Schuljahr wechselte ich in die Klasse mit erweitertem Deutschunterricht, wo auch Lehrer aus Deutschland unterrichteten.

Eines der ersten Worte, die ich konnte, war Schmetterling, liblikas. Seitdem ist Deutsch für mich eine wunderschöne Sprache. Wenn ich sie irgendwo höre, wird mir warm ums Herz. Obwohl Englisch auf der ganzen Welt durch Medien unaufhaltsam vordringt, bin ich der Meinung, wenn man mehr deutsche Rockgruppen oder Filme hierher bringen und in den Schulen verstärkt Deutsch unterrichten würde, würde auch das Interesse der Jugendlichen an der Sprache zunehmen. Manchmal ist ihnen einfach nicht klar, was für eine wichtige Sprache Deutsch in Europa ist.

Als ich mit Sprachunterricht anfing, konnte ich natürlich nicht im Geringsten ahnen, dass Deutschland irgendwann auch meine Zukunft sein wird. Sogar die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend debattiert“ bestand für mich aus einer Reihe unglaublich glücklicher Umstände und herausragender Überraschungen: Zuerst bin ich für eine Klassenkameradin eingesprungen, der Überraschungssieg im Schulwettbewerb, dann die Ergebnisse beim landesweiten Ausscheid und danach der internationale Erfolg.

Ich bin mir sicher, dass meine Fähigkeiten zum Debattieren mir bei meinem zukünftigen Jurastudium in Berlin von Nutzen sein werden. Genau das hab‘ ich nämlich vor, und ich würde auf keinen Fall sagen, dass ich niemals nach Estland zurückkehren will. Aber im Moment fühle ich einfach, dass ich dorthin gehen muss, denn dort wartet auch mein Freund auf mich. Schmetterlinge im Bauch, wie man es so schön sagt. Oder: liblikad kõhus.