Deutsches Gymnasium Kadriorg Vertiefter Deutschunterricht bis zum Abitur

Lehti Hiller
Lehti Hiller | Foto: Goethe-Institut Estland/Andres Treial

Das Deutsche Gymnasium Kadriorg, Kadrioru Saksa Gümnaasium (KSG), ist die Schule mit der längsten Tradition des vertieften Deutschunterrichts sowie den meisten Schülerinnen und Schülern in Estland, die für die zweite Stufe des Deutschen Sprachdiploms (DSD II) lernen. Die damalige 42. Oberschule wurde im Jahr 1960 eröffnet und schon im zweiten Schuljahr begannen die Vorbereitungen für den vertieften Deutschunterricht, damals unter der Leitung der Deutschlehrerin Emerendiana Silling.

Lehti Hiller, heutige Leiterin des Fachbereichs Deutsch, erklärt ihren Auftrag so: „Unser Hauptziel ist es, die Motivation der Schüler zum Deutschlernen aufzubauen – durch verschiedene zusätzliche Veranstaltungen, praktische Tätigkeiten und natürlich auch Diplome, die das Sprachniveau bestätigen.”

Heute ist das Deutsche Gymnasium Kadriorg das wichtigste Zentrum für Deutschunterricht in Estland. Zusätzlich zum reinen Sprachunterricht werden viele Fächer wie Deutsche Literatur, Reiseleitung, Debattieren und Geografie auf Deutsch angeboten. Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse können sich in einem Kulturkurs zudem mit deutschsprachiger Musik, Literatur, Theater und Film auseinandersetzen. Ab Herbst 2014 wird als zusätzliches Unterrichtsfach Wirtschaftskunde auf Deutsch eingeführt. In Zusammenarbeit mit deutschen Wirtschaftslehrkräften, die an der Technischen Universität Tallinn und der Berufsbildenden Schule Syke (BBS Syke) in Niedersachsen lehren, sollen den Lernenden ergänzend zum Sprachunterricht praktische Kenntnisse vermittelt werden, um ihnen die Möglichkeit zu eröffnen in deutschen Unternehmen sowohl in Estland als auch in deutschsprachigen Ländern Fuß zu fassen.

Auch außerhalb des Unterrichts finden viele Veranstaltungen rund ums Deutschlernen statt. Von Sprachwettbewerben bis hin zu Konferenzen, Schüleraustausch-Programmen und länderübergreifenden Projekten wie Jugend debattiert international. Viele der Veranstaltungen sind bereits zur Tradition geworden. Neben der spielerischen Sprachpraxis kommen auch die Informationen zum Leben in Deutschland nicht zu kurz. Regelmäßig wird zu den aktuellen Studien- und Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland informiert; die besten Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs erhalten zudem ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) zum Studium in Deutschland.