Frühes Deutsch Die schwierige Sprache zuerst – Deutsch im Kindergarten

Die schwierige Sprache zuerst – Deutsch im Kindergarten
Foto: Goethe-Institut Estland/Andres Treial

Mutter eines 7-jährigen Schülers, der bereits im Kindergarten begonnen hat Deutsch zu lernen

 

Unser Sohn hat am Programm für frühes Deutsch im Tartuer Kindergarten Klaabu teilgenommen und wir sind sehr dankbar für diese Möglichkeit. Einerseits hat sich das Kind selbst für die Sprache interessiert, andererseits war bestimmt auch meine eigene positive Erfahrung mit frühem Sprachunterricht von Bedeutung – ich habe Deutsch als erste Fremdsprache in der Schule gelernt.

Außer Deutsch hat unser Sohn im Kindergarten auch Englisch-Unterricht bekommen. Schon als Sechsjähriger hat er begriffen, dass Englisch am Anfang viel leichter fällt und Deutsch eher schwer erscheint trotz lustiger und spielerischer Lernmethoden. Er ist nun in eine Schule eingeschult worden, wo Deutsch als erste Fremdsprache unterrichtet wird. Wir sind beruhend auf eigener Erfahrung davon überzeugt, dass es sinnvoll ist mit der komplizierten Sprache zu beginnen, denn die heutige Lingua franca – Englisch – lernen die Kinder gut auch wenn sie damit später anfangen.

Oft wird gefragt, was ist der Nutzen vom Lernen der einer oder anderen Sprache. Ohne Englisch kommen wir nicht mehr aus, Russisch ist wichtig in unserem Kulturraum, wozu dann noch Deutsch, Französisch oder Chinesisch? Auch wenn die Deutschen meistens Englisch sprechen, öffnet sich jeder Mensch am besten in der eigenen Muttersprache und dem „Sprachenkönner“ öffnet sich eine neue Welt. Die kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Estland und Deutschland sind so stark, dass ein unternehmungslustiger Mensch immer die Möglichkeit findet seine Sprachkenntnisse einzusetzen.