Deutsch für Alumni Deutsch für die Zukunft – Fremdsprachen für die Karriere

Steven Eomois
Foto: Goethe-Institut Estland/Andres Treial

Steven Eomois,19 , hat 2014 erfolgreich sein Abitur abgelegt und studiert ab dem Herbstsemester an der Tallinner Universität.

Ich war zwölf Jahre auf dem Deutschen Gymnasium Kadriorg (Kadrioru Saksa Gümnaasium) und habe 2014 mein Abitur mit Auszeichnung bestanden. Ab Herbst werde ich internationale Beziehungen an der Tallinner Universität studieren.

Deutsch war schon vor der Schule für mich interessant, denn ich habe als Kind viele deutschsprachige Fernsehkanäle geguckt. Da habe ich schon die Grundkenntnisse aufgeschnappt, daher fiel es mir in der Schule am Anfang leichter als meinen Klassenkameraden. Mein Deutsch war sogar besser als Englisch, mit dem ich weniger zu tun hatte. Ich hatte Deutschunterricht seit der zweiten Klasse. Im Gymnasium gab es dann deutschsprachige Geschichts-, Debattier- und Kulturkurse.

Schon in der Grundschule habe ich an Spracholympiaden teilgenommen. Mein bestes Ergebnis war ein dritter Platz auf der Deutscholympiade der baltischen Länder 2013. Im Jahr 2014 war ich Dritter bei der estnischen Deutscholympiade.
Die Motivation Deutsch zu lernen kam am Anfang von meiner Familie, da meine Großmutter und Mutter beide Deutschlehrerinnen sind. Auf deren Empfehlung bin ich auf das deutsche Gymnasium gekommen. Später hat mich die deutsche Kultur mehr interessiert. Der Unterricht wurde auch abwechslungsreicher mit neuen Fächern auf Deutsch. In der Grundschule bedeutete das Lernen auch ziemlich viel Büffelei, aber im Nachhinein finde ich das nützlich, da ich mir einen guten Wortschatz erarbeitet habe.

Deutschkenntnisse halte ich für wichtig in der heutigen Welt, da es in vielen Bereichen, insbesondere in der Geschäftswelt zur Anwendung kommt. Außerdem interessiere ich mich für Diplomatie. Später möchte ich im Ausland leben und arbeiten, warum nicht in einem deutschsprachigen Land. Da würde ich gut klar kommen.